American Dental Education Association

„Wir brauchen mehr schwarze Zahnärzte!“

Sein Vater, Zimmermann und ehemaliger Sklave hatte sich und seine Familie freigekauft – mit 1.800 Dollar, mühsam über die Jahre angespart: Robert T. Freeman war 1869 der erste schwarze Absolvent der Zahnmedizin in den USA. Über die Kämpfe der afro-amerikanischen Zahnärzteschaft von damals bis heute.

Robert Tanner Freeman (1846–1873) war der erste schwarze Zahnarzt in den USA: Am 10. März 1869 erhielt er seine Urkunde. Dr._Samuel_D._Harris_National_Museum_of_Dentistry

Robert Tanner Freeman wurde als – wie sein Name sagt – „freier Mann“ 1846 in Washington D.C. geboren. Dort begann er – noch als Teenager – als Assistent für den weißen Zahnarzt Dr. Noble zu arbeiten. Freeman wollte unbedingt selbst Zahnarzt werden, doch zwei verschiedene Ausbildungsstätten lehnten ihn aufgrund seiner Hautfarbe ab. An der Harvard University School of Dental Medicine klappte es schließlich – nach einem Gespräch mit dem Direktor, der sich fortan gegen die Rassendiskriminierung aussprach. Freeman wurde 1869 der erste afro-amerikanische Absolvent der Zahnheilkunde und ein Vorbild für viele andere. 

1880 zählte die erste Pionier-Generation gerade einmal ein Dutzend ausgebildete Zahnärzte in den gesamten USA, 1900 waren es rund 300. 1881 gründete sich das Howard University College of Dentistry in Washington D.C., 1886 das Meharry Medical College in Tennessee, beide Lehrstätten richteten sich an afro-amerikanische Mediziner. Bis heute bilden sie die über‧wiegende Mehrheit der afro-amerikanischen Zahnärzte, Dentalhygieniker und Zahn‧techniker aus. Da die größte zahnärztliche Vereinigung der USA, die American Dental Association (ADA), nicht-weiße Anwärter hartnäckig ausschloss, bildeten diese ihre eigenen Verbände und Gesellschaften auf lokaler und nationaler Ebene, um sich beruflich professionalisieren und sozial besser unter‧stützen zu können.

Als wichtigste Institution entstand 1932 die National Dental Association (NDA). Sie setzt sich für zahnmedizinische Karrieren gesellschaftlicher Minderheiten ein. Während der Bürgerrechtsbewegung der 60er-Jahre waren viele ihrer Mitglieder besonders aktiv am Kampf gegen Rassendiskriminierung beteiligt. Sie protestierten unter anderem gegen diskriminierende Praktiken von Ver‧sicherungsgesellschaften oder gegen den schlechten Zugang zu staatlichen Förderungen und zahnärztlichen Forschungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Prominente Aktivisten dieser Zeit waren etwa die Zahnärzte Roy C. Bell und Reginald Hawkins. Hawkins, ein Freund des 1968 erschossenen Martin Luther King, wurde bekannt, als er 1957 die schwarze Schülerin Dorothy Counts in eine weiße Schule in Charlotte, North Carolina, begleitete: Die 15-Jährige und der Zahnarzt gingen durch einen Regen an Spucke und Beschimpfungen. Das Mädchen gab nach vier Tagen Schulunterricht und Schikane auf. Auch die Bürgerrechtler erlebten Rückschläge, aber genauso Erfolge: So bekannte sich die ADA Ende des Jahrzehnts zur Akzeptanz jeder Person – unabhängig von Rasse, Farbe, Glaubensbekenntnis oder nationaler Herkunft. Nach und nach öffneten bislang rein weiße Fakultäten ihre Türen für afro-amerikanische Studenten.

Nur 300 Absolventen von 5.000 sind heute schwarz

Mit den Jahrzehnten stieg die Zahl afro-amerikanischer Zahnärzte langsam. Die NDA repräsentiert heute mehr als 7.000 Mitglieder, sie ist weltweit die größte und älteste Organisation, die Minderheiten innerhalb der Zahnärzteschaft vertritt. Gemessen an der Größe der afro-amerikanischen Bevölkerung ist der Anteil schwarzer Zahnärzte jedoch immer noch gering.
Die American Dental Education Association (ADEA) fordert: „Wir brauchen mehr schwarze Zahnärzte!“ Denn nur 300 Absolventen zahnmedizinischer Schulen sind schwarz – von jährlich insgesamt 5.000. Und schwarze Zahnärzte behandeln größtenteils schwarze Patienten (laut ADEA zu 62 Prozent). Ein afro-amerikanischer Zahnarzt in einer weißen Nachbarschaft hat also immer noch Seltenheitswert.

Sonja Schultz, Fachredakteurin aus Berlin

Sonja Schultz ist Fachautorin für zm-online und Freie Journalistin.

64938896489121648912764891286493890 6493891 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare