Volker Looman zur Kapitalanlage mit fondsgebundenen Rentenpolicen

In die Rente mit 1 Million?

Care Dottoresse, cari Dottori! Ich weiß nicht, wie intensiv Sie diese Kolumne lesen. Geht es Ihnen wie meiner Tochter, die der Meinung ist, meine Artikel seien auf Dauer eigentlich ungenießbar, weil immer dasselbe darin steht: Arbeite und spare?

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de

Ich halte das zwar für übelste Nachrede, doch wenn Sie sich im Alter mit einer (freien) Million Euro in den Ruhestand verabschieden wollen, um in den letzten Lebensjahren noch mal richtig auf die Pauke hauen zu können, dürfen Sie mein Postulat nicht negieren. Heikel wird‘s auch, wenn Sie die Sparraten der nächsten Jahre zu 100 Prozent in fondsgebundene Rentenpolicen stecken. Davon bitte ich Sie, doch Abstand zu nehmen, weil ich es mit Wilhelm Busch halte: Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe! Bitte verfolgen Sie, wenn Sie um die 50 Jahre sind, aufmerksam die heutige Rechnung, sonst werden Sie in 17 Jahren dastehen wie ein gerupftes Huhn, und das muss ja nun wirklich nicht sein.

Fondsgebundene Rentenpolicen sind Aktiensparpläne im Mantel von Versicherungen. Bei einer Verzinsung von 5 Prozent pro Jahr sind 204 Raten à 3.153 Euro nötig, um in 17 Jahren zu einem Endguthaben von 1.000.000 Euro zu kommen. In jeder Prämie steckt für den Verkäufer eine Provision von mindestens 2,5 Prozent. Außerdem kommen die Kosten der Versicherung hinzu, die wenigstens 5 Prozent betragen. Folglich fließen jeden Monat nicht 3.153 Euro, sondern nur 2.917 Euro in den Spartopf. Der monatliche Schwund von 7,5 Prozent senkt den Endwert auf 925.000 Euro und die Rendite auf 4,15 Prozent pro Jahr.

Das ist freilich nur der Anfang des Elends. Viel schlimmer sind die jährlichen Verwaltungskosten, die in den Aktienfonds anfallen. Sie liegen im Schnitt bei 1,5 Prozent pro Jahr, so dass die jährliche Verzinsung auf nur noch 2,65 Prozent sinkt. Das hat zur Folge, dass der Endwert nur noch 809.000 Euro beträgt. Nun kommt auch noch die Steuer ins Spiel. Am Ende der Laufzeit wird der halbe Gewinn der Police der persönlichen Besteuerung unterworfen. Im vorliegenden Fall werden 643.000 Euro einbezahlt, so dass das steuerpflichtige Einkommen im Schlussjahr um 83.000 Euro steigt. Bei einem Steuersatz von 40 Prozent muss der Anleger etwa 33.000 Euro abgeben, so dass effektiv 776.000 Euro übrig bleiben werden – und der Traum von der Million in weite Ferne rückt.

Die hohen Abzüge verleiten mich, das wird Sie nicht wundern, immer wieder zu der Frage, was Anleger und Sparer veranlasst, ihr gutes Geld in solche Sparverträge zu stecken. Ich habe – offen gesagt – keine Antwort zur Hand. Vermutlich ist es die übliche Mischung aus fehlendem Wissen und mangelhaftem Interesse, plus den flotten Sprüchen provisionshungriger Verkäufer, die zu diesem Desaster führen. Bitte überlegen Sie einmal in Ruhe: Sie zahlen 643.000 Euro ein, erwarten 1.000.000 Euro, versenken aber mal eben 224.000 Euro. Dazu fällt mir wirklich nur der Stoßseufzer von Wilhelm Busch ein: Ach, das ist ein schlimmes Ding, wie es diesem Zahnarzt ging!

Wenn es Ihnen anders ergehen soll, müssen Sie meiner Meinung nach auf Fondspolicen verzichten. Das ist kein Beinbruch, weil es Ihnen bei nüchterner Betrachtung der Dinge nicht um Versicherungen, sondern um Aktien geht. Die Anhänger der Fondspolicen werden an dieser Stelle zwar einwenden, der Versicherungsmantel biete den großen Vorteil, dass die Erträge der Aktien nicht jedes Jahr, sondern erst am Ende der Laufzeit besteuert werden, so dass die Stundung der Steuern zu einem Zinsgewinn führe. Das ist zwar richtig, doch die Kosten der Versicherung fressen nicht nur den Gewinn auf, sondern führen unterm Strich zu Einbußen, so dass ich in aller Deutlichkeit zu Protokoll gebe: Wenn Sie mithilfe von Aktien dereinst Millionär werden wollen, sollten Sie auf „lupenreine“ Aktien setzen und alle „Kostgänger“ wie Verkäufer, Versicherungen und Verwalter von Bord jagen. Sonst wird das mit dem Vermögen in Millionenhöhe einfach nichts werden.

Die Anlage von 204 Raten à 3.153 Euro in drei Indexfonds – jeweils ein Drittel in Amerika, Asien und Europa – führt bei einer jährlichen Verzinsung von 5 Prozent zu einem (theoretischen) Endwert von 1.000.000 Euro. Die jährlichen Gebühren von 0,25 Prozent und die Steuern von 26,375 Prozent pro Jahr drücken den Endwert auf 887.000 Euro. Das ist heftig genug, aber um 111.000 Euro vorteilhafter als die Fondspolice. Soll in 17 Jahren die Million auf dem Konto stehen, können Sie mit monatlichen Sparraten von jeweils 2.500 Euro beginnen, wenn die Zahlungen jedes Jahr um 5 Prozent steigern. Oder Sie füttern das Sparschwein vom ersten Tag mit 3.500 Euro pro Monat. Dann müssen Sie die Raten nicht erhöhen. Kurzum: Ich muss Sie weiterhin zu Arbeit und Sparsamkeit auffordern, auch wenn meine Tochter irgendwie recht hat: Es ist nicht gerade prickelnd, solche Botschaften zu lesen. Vielleicht wollen Sie sich die Sache mit der Million noch einmal überlegen? Bitte vergessen Sie aber nicht, dass auch für das Backen kleinerer Brötchen das Rezept gilt: Die fondsgebundenen Rentenversicherungen sind für das Ziel, im Alter die Puppen tanzen zu lassen, einfach nicht die richtigen Zutaten, weil Sie (noch) nicht reich genug sind, um sich die hohen Kosten dieser fragwürdigen Sparverträge leisten zu können!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

212846220429220430220431224878 215189 224715
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare