Die neue zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen

Wie behandle ich meine Mitarbeiter wertschätzend?

Zu meinem Dreiteiler zum Thema „Wie finde ich gutes Personal und wie kann ich dieses Personal binden?“, haben mich mehrere Anrufe und einige interessante E-Mails erreicht. Eine E-Mail sehen Sie hier abgedruckt, da diese sich mit anderen Anfragen deckt. „Wie machen es andere?“, „Geben Sie mir diesbezüglich einige Beispiele!" Darauf möchte ich gerne heute eingehen und dabei auch aufzeigen, wie andere Führungskräfte ihre Mitarbeiter wertschätzend behandeln.

Henrici hilft - der Praxisflüsterer nosorogua/martialred-Fotolia

Die ersten drei Teile meiner Kolumne haben sich intensiv mit der „Arbeitgeberattraktivität“ und der „Herausforderung Mitarbeiter“ beschäftigt. In der Theorie schön und gut, aber wie sieht es mit der Operationalisierbarkeit aus? 

Zunächst möchte ich Ihnen einige Tools aus der klassischen Wirtschaft vorstellen: 

  • Employee Awareness: um Marketing und Zufriedenheit sicherzustellen 
  • Mitarbeiterbefragungstools: um ein valides Bild der eigenen Stärken und Schwächen zu bekommen und/oder im Idealfall ein Zertifikat als Top-Arbeitgeber zu erhalten
  • regelmäßiger Austausch mit den eigenen Mitarbeitern 

Mit der Erfahrung aus mehr als 1.400 umfassenden Mandaten in zehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der Opti Zahnarztberatung Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen.| Copyright: zm-mg

Als erstes Beispiel werde ich von einem guten Freund in der Unternehmensberatung berichten – hier ist die Hege und Pflege des „Humankapitals“ besonders wichtig. Er veranstaltet in regelmäßigen Abständen mit Mitarbeitern aller Hierarchien einen sogenannten „Captain‘s Lunch“. Hierbei handelt es sich um ein informelles Mittagessen – wobei alles, was zwischen ihm und seinen Mitarbeitern besprochen wird, am Tisch bleibt und diesen nicht verlässt. Gerade in kleineren Teams ist es gut möglich, kurze fachfremde Gespräche mit den Mitarbeitern vor oder nach der Behandlungszeit für eine engere Bindung zu nutzen. Oftmals wirken sich private Umstände auf die Arbeitsleistung aus. Empathie hilft, kleine Zusammenhänge schneller zu erkennen und Situationen zu bewerten.

Als weiteres Beispiel möchte ich meinen Freund, den Zahnarzt Dr. Cyril Niederquell, zitieren: 

„Initiative TOPAS (Top Ausbildungsstelle) ist eine Initiative der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg. Dort werden in achtwöchigem Abstand verschiedene Fortbildungsveranstaltungen für Azubis angeboten. Diese werden dann vom Betrieb freigestellt und die Fortbildung kostet nur eine Schutzgebühr. Auch anderenorts gibt es regelmäßige Fortbildungen für Chefs wie ‚Harmonie macht träge‘ und Nachwuchsthemen wie ‚Umgang mit Geld‘ oder ‚Knigge für Azubis‘. Ich habe mit diesen Angeboten sehr gute Erfahrungen gemacht. Zugegeben, es kostet Zeit und manchmal auch Überwindung, aber unter dem Strich war es erfolgreich. Wir machen jetzt regelmäßig Mitarbeiterbefragungen, um den praxisinternen Mangel und Bedarf festzustellen. Hieraus setzen wir jedes Jahr konsequent die bemängelten Dinge um.

Diese Beispiele sollen Ihnen und dem Absender der oben abgedruckten E-Mail bei der eigenen Umsetzung helfen. Dabei muss jeder seinen eigenen Stil finden und anwenden: Ein Mittagessen mit einem oder mehreren Ihrer Mitarbeiter kostet Sie in der Regel nicht viel Extra-Zeit, ist jedoch enorm wertschätzend und wird Ihnen helfen, Ihre Praxis – Ihren „Beritt“ – besser zu verstehen und besser auf Mitarbeiterthemen einzugehen. Ist Ihnen bewusst, dass Ihre Mitarbeiter mehr als eine reine Arbeitskraft und nicht maschinell zu betrachten sind, ist dies der erste Schritt der Wertschätzung. Fehler und Reibereien gehören zum Wachstum und der Entwicklung einer sozialen Struktur dazu. Ihrem Team und Ihnen sollten jedoch die Möglichkeiten der strukturierten Auseinandersetzung bekannt sein. Wie die Beispiele zeigen, beginnt die Optimierung an kleinen Stellschrauben – denken Sie nicht zu kompliziert. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl.

Ein klassisches Beispiel, das auch schon von vielen Zahnarztpraxen seit Jahren gelebt wird und ein weiterer Punkt zur Mitarbeiterauswahl ist, ist die sogenannte Probearbeit. Lassen Sie neue Mitarbeiter ein bis zwei Tage zur Probe in Ihrem Team arbeiten und holen Sie sich anschließend ein Feedback durch die etablierten Mitarbeiter. Entscheiden Sie nach der Probearbeit und unter Berücksichtigung des erhaltenen Feedbacks, ob es sinnvoll ist, diesen Mitarbeiter zu beschäftigen.

Rechnen wir das mal durch: Wenn Sie einem Ihrer Mitarbeiter mit circa vier Jahren Berufserfahrung 1.800 Euro brutto zahlen, dann haben Sie inklusive des Arbeitgeberanteils Kosten von ungefähr 27.000 Euro im Jahr. Sie investieren sozusagen 27.000 Euro. Wie lange beschäftigen Sie sich damit, diese 27.000 Euro zu investieren? Sie werden sich selber fragen, ob es sich lohnt, den neuen Mitarbeiter zwei Tage auf Probe arbeiten zu lassen. Wie lange beschäftigen Sie sich mit einem Auto, das 27.000 Euro kostet? Wie lange beschäftigen Sie sich mit anderen Geräten, die 27.000 Euro kosten? Und hier sprechen wir von Einmalkosten, bei einem Mitarbeiter sprechen wir von Jahreskosten.

Lobe und belohne! 

Schicken Sie die Mitarbeiter mit Führungsverantwortung zu Führungsseminaren, um Ihnen bewusst zu machen, wie wichtig Ihnen – als Inhaber – das Thema ist. Es gilt: Nicht die beste PA-Kraft ist die beste Führungskraft für einen Bereich, sondern diejenige mit der größten Empathie für Führungsthemen. Hier könnte man je nach Größe und Praxis eigene Evaluierungsprozesse für mögliche Führungskräfte gestalten.

Meine abschließende Empfehlung in einem Satz: Sie müssen sich die Zeit nehmen und sich mit Ihren Mitarbeitern beschäftigen. Sie müssen sich die Zeit nehmen, Ihre Mitarbeiter strukturiert weiterzuentwickeln. Es gibt dazu keine Alternative!

In diesem Sinne …

Ihr Christian Henrici 

henrici@opti-zahnarztberatung.dewww.opti-zahnarztberatung.de/zm 

157634159497159498159499159795 157479 170856
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare