Volker Looman zum Thema Aktienrendite

Keine Dividende – kein Urlaub?

Volker Looman

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de

Wenn ich meine Bemühungen der letzten Monate betrachte, Freiberuflern unter besonderer Berücksichtigung von Zahnärzten und Ärzten bei der Strukturierung ihres Vermögens zu helfen, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Was ist passiert? Ein erfolgreiches Arztehepaar besitzt ein Vermögen von zwei Millionen Euro. Die eine Million besteht aus dem Barwert der Altersrenten und dem Verkehrswert des Eigenheims. Die andere Million umfasst die Anleihen und Aktien, die im Depot einer Privatbank liegen. Dessen Verwalter haben dem Ehepaar in den letzten Jahren fast 100.000 Euro abgeknöpft, über die Gegenleistungen der smarten Herren hüllen wir uns besser in Schweigen.

Ich habe den beiden den Vorschlag gemacht, die „flüssige“ Million künftig zu 25 Prozent in Anleihen und zu 75 Prozent in Aktien anzulegen. Außerdem sollten die Verpackung und die Lagerung geändert werden. Die Anleihen und die Aktien werden in drei Indexfonds bei einer Direktbank verwahrt, um die bisherige Streuung zu erhöhen und die jährlichen Kosten von 1,5 auf 0,3 Prozent zu senken. Das sind doch handfeste Gründe, um die Gläser klingen zu lassen, nicht wahr? Leider kann sich das Ehepaar meiner Ansicht (noch) nicht anschließen. Weshalb? Die Anleger wollen wissen, wie hoch die jährlichen Dividenden der Aktien-Index-Fonds sein werden. Ich konnte die Frage nicht beantworten und werde die Antwort auch in Zukunft nicht liefern können, weil ich nicht in die Zukunft schauen kann und somit nicht weiß, welche Unternehmen in den nächsten Jahren wie viel Geld ausschütten werden.

Über die Offenheit meiner Unwissenheit zogen die Anleger ihre Augenbrauen hoch. Und meine Bemerkung, die Höhe der Dividende spiele keine Rolle, solange die Rendite in Ordnung sei, nahm die Dame des Hauses mit hörbarem Räuspern zu Kenntnis. Neugierig wie ich bin, wollte ich natürlich wissen, was zu diesem Unmut geführt hat – und die knappe Antwort lautete: Die Dividenden sind unser Urlaub!

Das muss man sich unbedingt auf der Zunge zergehen lassen! Da besitzt ein Paar zwei Millionen und richtet seine Urlaube nach der Höhe der Dividenden aus. Das darf doch nicht wahr sein! Oder finden Sie es in Ordnung, im Watt wandern zu gehen, weil die Commerzbank keine Dividende ausgeschüttet hat, und nur dann auf die Seychellen zu fliegen, wenn Google hohe Dividenden bezahlt hat? Wenn bei Ihnen die Gestaltung der Urlaube nach demselben Muster abläuft, dann sollten wir, liebe Leserinnen und Leser, kräftig in die Hände spucken, damit Sie so schnell wie möglich aus dieser Geldfalle herauskommen.

Der Ruf nach hohen Dividenden ist in meinen Augen grober Unfug. Sie legen 750.000 Euro in Aktien an. Da mag es für Sie ja erfreulich sein, jährliche Dividenden in Höhe von 4 Prozent oder 30.000 Euro zu bekommen, weil das genau für drei Urlaubswochen auf hoher See reicht. Ich bin aber der Meinung, dass es viel wichtiger ist, dass die Rendite der Aktien möglichst 7 oder 8 Prozent pro Jahr beträgt. Falls Sie das ähnlich sehen, ist es doch egal, ob die Rendite zu 100 Prozent aus Dividenden oder zu 30 Prozent aus Erträgen und zu 70 Prozent aus Kursgewinnen besteht. Wichtig ist allein, dass sich die Aktien mit 7 bis 8 Prozent pro Jahr rentieren. Ob Sie den Urlaub mithilfe von Dividenden oder Kursgewinnen bezahlen, ist völlig gleichgültig.

Sie verteilen die Dreiviertelmillion mithilfe von drei Indexfonds zu jeweils 40 Prozent auf amerikanische und europäische Firmen und zu 20 Prozent auf asiatische Unternehmen. Mit diesem Schlüssel buchen Sie jedes Jahr für 30.000 Euro einen standesgemäßen Urlaub. Es sollte Ihnen egal sein, was an den Börsen und auf den Kapitalmärkten passiert. Genauso wenig sollten Sie auf das Erträgniskonto schauen, ob genügend Geld für den Urlaub vorhanden ist. Sie werden den Lauf der Welt nicht beeinflussen.

Ich will Ihnen das Prinzip erläutern: Nach einem Jahr stehen die Indexfonds bei 780.000 Euro, und auf dem Erträgniskonto liegen 10.000 Euro. Bei diesen „mickrigen“ Dividenden dürften Sie nicht in die Ferne reisen. Ich rate Ihnen jedoch, die Summe von 790.000 Euro zu sehen, davon 30.000 Euro abzuziehen und die erste Reise zu buchen. Die restlichen 760.000 Euro bleiben zu zweimal 40 Prozent und einmal 20 Prozent in den drei Indexfonds. Abweichungen zu den tatsächlichen Werten werden durch Käufe und Verkäufe ausgeglichen.

Was werden Sie machen, wenn das Depot am Ende des zweiten Jahres auf 700.000 Euro „abgesoffen“ ist? Werden Sie zu Herztropfen greifen und mit dem Hund spazierengehen, um über den Verlust hinwegzukommen? Oder werden Sie zuerst, wofür ich plädiere, und jetzt erst recht, den zweiten Urlaub für 30.000 Euro buchen, und danach das lädierte Depot ausrichten: 40 und 40 und 20 Prozent? Im dritten Jahr klettern das Depot und das Erträgniskonto auf 720.000 Euro. Außerdem haben Sie noch 100.000 Euro geerbt. Was werden Sie zuerst machen? Na also, es geht doch! Sie buchen die dritte Reise für 30.000 Euro. Bitte werden Sie aber nicht übermütig, weil noch 790.000 Euro auszurichten sind. Nun wissen Sie, wie der Hase läuft, und ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie auf diese Weise steinalt werden. Oder gefällt Ihnen die Aussicht besser, dass zu gegebener Zeit alle Welt auf Ihrem gemeinsamen Grabstein lesen wird: Dividende war ihr letztes Wort!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

25377322530190253019125301922535491 2535492 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare