Ausbildungsmentoren

"Wir müssen Ausbilder, Pädagoge, Familie und Freund zeitgleich sein"

Der Konflikt ist programmiert: Die Erwartungen an die neuen Azubis sind groß, doch die Ausbildung zur ZFA gilt oft nicht mehr als die Erfüllung eines Traumberufs, sondern eher als Notlösung. Was tun? Die Zahnärztekammer Hamburg bildet ZFA und Zahnärzte zu "Ausbildungsmentoren" aus.

"Eine speziell ausgebildete Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter im Team, der die Ausbildungsverantwortung trägt, kann der Schlüssel zum Erfolg einer strukturierten, erfolgreichen ZFA-Ausbildung sein", sagt Ausbildungsberaterin Bettina Heitmann (links) - hier mit der frischgebackenen Ausbildungsmentorin Jaqueline Rössler (Mitte) und der fachlichen Leiterin Heike Rubehn. privat

Seit knapp zehn Jahren arbeitet Jaqueline Rössler als Zahnmedizinische Fachangestellte in der Hamburger Gemeinschaftspraxis Dr. Ghaussy & Partner. Die Praxis behandelt Patienten an zwei Standorten in der Hansestadt - mit über 20 Mitarbeitern und insgesamt fünf Auszubildenden. Konflikte sind da oft programmiert.

"Bei einem Großteil der Auszubildenden ist ZFA kein Traumjob mehr, sondern eher eine Notlösung, weil kein anderer Ausbildungsplatz gefunden wurde", erzählt Rössler. "Sätze wie 'Die Jugend von heute', 'Lehrjahre sind keine Herrenjahre' oder 'Das hätte ich mir als Auszubildende nicht erlaubt', kommen uns im Team beinahe täglich über die Lippen."

"Das hätte ich mir als Auszubildende nicht erlaubt!"

Es sind Sätze, die Bettina Heitmann von der Zahnärztekammer Hamburg ebenfalls oft hört. Heitmann ist Zahnmedizinische Fachassistentin und als Ausbildungsberaterin tätig - zu ihr kommen Ausbilder und Auszubildende mit ihren Sorgen.

"Gerade in den Zeiten, in denen ZFA händeringend gesucht werden, ist die Erwartungshaltung der ausbildenden Teams an den jungen Menschen oft sehr groß", berichtet Heitmann. "Doch die neuen Generationen wollen lieber Work-Life-Balance und sehen in der Ausbildung zur ZFA nicht mehr die Erfüllung eines Traumberufs, sondern lediglich das Absolvieren einer Ausbildung. Ausbilder und ihre Teams müssen zeitgleich Ausbilder, Pädagoge, Familie und Freund sein. Das ist eine große Herausforderung, die viel Fingerspitzengefühl erfordert."

Gemeinsam mit Zahnärztin Dr. Maryla Brehmer, Vorstandsmitglied der Zahnärztekammer Hamburg, hat Heitmann ein Fortbildungsangebot entwickelt, das genau dieses Fingerspitzengefühl vermitteln soll. Die Weiterbildung richtet sich an ausgebildete ZFA und Zahnärzte. Erlernen sollen die Teilnehmerinnen in einem 60-stündigen Kursprogramm Grundlagen, Inhalte, Bedeutung und Wichtigkeit der Ausbildung. Ziel ist, die ausgebildeten ZFA in ihren Ausbildungsambitionen zu unterstützen.

Der Azubi - ein vollwertiges Teammitglied, kein nerviges Anhängsel

Auch Rössler ist - wie sie selbst sagt - für das "Wohl ihrer Auszubildenden" zuständig. "Ich erinnere mich gerne an meine eigene Ausbildungszeit zurück", erzählt die 29-Jährige. "Es wurde zwar viel von mir gefordert, aber man behandelte mich dafür auch als vollwertiges Teammitglied - und nicht als ein nerviges Anhängsel. Genau das versuche ich auch heute unseren Auszubildenden zu vermitteln. Harmonisches Arbeiten im Team steht bei mir an erster Stelle!"

Dennoch fühlte sie sich nicht gut vorbereitet: "Ich war noch etwas planlos, wie man eine gute Ausbildung strukturiert - und wie man ein Berichtsheft ordentlich führt war für mich - das muss ich ehrlich zugeben - auch ziemlich unverständlich."

Die ZFA wissen zu wenig über die Ausbildungsinhalte von heute

Jaqueline Rössler ist damit nicht alleine. "Vielen ist die Vernetzung des Ausbildungsnachweises mit den beiden Lernorten Praxis und Berufsschule in dem bestehenden Umfang gar nicht bewusst", erzählt Heitmann. "Ebenso fehlt vielen die Kenntnis über die zeitliche Struktur für die zu vermittelnden Inhalte." Mit dem neuen Fortbildungsangebot der Zahnärztekammer Hamburg sollen nun genau diese Wissenslücken geschlossen werden.

Jaqueline Rössler hat den Pilotkurs bereits erfolgreich absolviert - und ist zufrieden: "Ich habe in dem Kurs fundierte Tools an die Hand bekommen, um eine strukturierte Ausbildung zu planen", berichtet die ZFA. "Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, aber der Stein ist ins Rollen gebracht, und so entwickle ich jetzt gemeinsam mit meinem Team, neue Wege um für alle die Ausbildung zu erleichtern. Beispielsweise haben wir jetzt eine Praxismappe, die jeder neue Auszubildende bekommt in denen er alle Infos rund um die Ausbildung findet: Praxisregeln, Checklisten, Arbeitsanweisungen und noch vieles mehr, erleichtern den Einstieg."

Zahnärztekammer Hamburg bildet ZFA zu "Ausbildungsmentoren" aus

Im vergangenen Jahr startete die Zahnärztekammer Hamburg ihr neues Fortbildungsangebot, jetzt haben die ersten ZFA den Kurs erfolgreich absolviert - und dürfen sich ab sofort "Ausbildungsmentoren" nennen.

mehr

Der Pilotkurs umfasste sechs Unterrichtstage, die über drei Monate verteilt waren, plus einer Hospitation bei den Abschlussprüfungen zur ZFA. Einer der Unterrichtstage fand außerdem in der Berufsschule statt. Hier wurden den Teilnehmern vom Schulleiter und zwei Lehrkräften die Unterrichtsräume vorgestellt und die Vorgehensweise rund um das individualisierte Lernen, das Lerncoaching und die Wissensüberprüfungen erläutert.

Ein Tag an der Berufsschule

"Dieser Tag an der Berufsschule ist etwas ganz Besonderes", sagt Heitmann. "Die Kursteilnehmerinnen waren sehr begeistert, da sie kaum Vorstellungen hatten, wie ein Unterrichtstag an der Berufsschule verläuft. Beeindruckt haben sie auch die Hospitation bei der praktischen Prüfung. Das Verständnis für die Prüfung, Inhalte und die Erwartungshaltung an die Prüfleistung wurde so geweckt und vertiefend vermittelt."

Auch für Rössler war der Tag in der Berufsschule sehr lehrreich: "Ich hatte viele Vorurteile gegenüber der Schulform. 'Selbstlernzeit und lernen auf unterschiedlichen Levels - das kann doch nichts werden', dachte ich mir. Aber ich habe mich überzeugen lassen und sehe es nun als bedeutende Möglichkeit jeden Schüler da abzuholen, wo er steht und ihm eine Chance zu gewähren einen guten Abschluss zur ZFA zu erlangen."

Ich dachte: 'Das kann doch nichts werden!'

Meist sei es genau dieses Unverständnis gegenüber den jüngeren Generationen, das später zu Konflikten zwischen Azubi und Ausbilder führt, bestätigt Heitmann.

"Wir haben viele Dinge gelernt, von denen wir vorher gar nicht wussten, dass es sie gibt", berichtet eine andere Kursteilnehmerin. "Bisher hat man einfach eine Auszubildende eingestellt und ließ sie mitlaufen. Nun wissen wir, wie man strukturiert ausbildet. Die jungen Auszubildenden sollten dort abgeholt werden, wo sie tatsächlich stehen, und sie müssen während der gesamten Ausbildungszeit begleitet und unterstützt werden."

Das Lernen lehren - die Fortbildung zum Ausbildungsmentor

"Ausbilden? Das kann doch jeder.... Eben nicht!", schreibt die Zahnärztekammer Hamburg auf ihrer Webseite. Ihr neues Fortbildungsangebot richtet sich an ausgebildete ZFA und Zahnärzte. Vermittelt werden den Kursteilnehmern Grundlagen, Inhalte, Bedeutung und Wichtigkeit der Ausbildung. Ziel ist, die ausgebildeten ZFA in ihren Ausbildungsambitionen zu unterstützen.

Weitere Inhalte des insgesamt 60-stündigen Kursprogramms beziehen sich auf die Analyse des Ausbildungsmarkts, Rechte und Pflichten der Ausbilderpraxis sowie der Auszubildenden.

Vorgestellt und erläutert werden zudem die Instrumente für eine strukturierte Vorbereitung, für die Planung und Durchführung der gesamten Ausbildung auf Grundlage eines Ausbildungsplans. Ferner geht es um die Inhalte und Führung des Berichtshefts. Theoretisches Wissen über Kommunikation, Konfliktentstehungen sind ebenso Bestandteil dieser Weiterbildung wie Konfliktlösungsmechanismen, die praktisch in Rollenspielen erarbeitet werden.

Weitere Informationen zum Fortbildungsangebot finden Sie auf der Webseite der Zahnärztekammer Hamburg. Der nächste Kurs beginnt am 5. November 2018.

Und eine weitere Absolventin erzählt: "Dieser Kurs hat uns die Augen geöffnet, nämlich dass die Auszubildenden von heute bald unsere Kolleginnen von morgen sind. Wir ernten später das, was wir gesät haben. Da ist es doch logisch, dass wir besonders gut ausbilden, um auf diese Weise einem späteren Mitarbeitermangel entgegentreten."

Im Januar schlossen in Hamburg die ersten 13 Seminarteilnehmer den Kurs erfolgreich ab.| privat

Ausbildungsplanung und Struktur, Zeit für den jungen Auszubildenden, Belohnung für gute Leistungen, Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten und vielleicht auch einmal einen Einkaufsgutschein - dies alles dient laut Heitmann der Auszubildendenbindung. "Eine erfolgreiche Ausbildung zur ZFA fängt mit der guten Auswahl des zukünftigen Teammitglieds an", betont Heitmann. "Wenn der Auszubildenden dann noch die erforderliche Wertschätzung entgegengebracht wird, ist schon viel für eine künftige zufriedene Mitarbeiterin getan."

"Wir müssen die jungen Menschen auf ihre Weise verstehen lernen"

Für Rössler liegt hier die größte Herausforderung: "dem Nachwuchs nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern täglich aufs Neue zu motivieren, um am Ball zu bleiben. Vor meiner Zeit als Ausbildungsmentorin habe ich mich nie richtig mit den jungen Menschen von heute beschäftigt. Wir müssen umdenken und die jungen Menschen auf ihre Weise verstehen lernen - auch wenn wir zunehmend feststellen müssen, dass sich nur noch wenige für unseren schönen Beruf interessieren."

Die Fortbildung zum Ausbildungsmentor kann Rössler nur jedem empfehlen, der sich um Azubis in der Praxis kümmern muss, empfehlen. "In erster Linie waren es die Referenten, die den Kurs so lebhaft und Interessant gemacht haben. Es war ein Pilotprojekt, eine Herzensangelegenheit von Bettina Heitmann und das hat man deutlich gespürt."

Und auch mit dem Berichtsheft klappt es nun: "Ich muss ehrlich zugeben, das Berichtsheft war für mich sehr unverständlich, dank des Kurses fühle ich mich nun sicher genug, um es mit meinen Schützlingen zu bearbeiten ohne mich zu blamieren."

Was wäre Sherlock Holmes ohne Dr. Watson, was Oberinspektor Derrick ohne seinen Harry, was der Zahnarzt ohne seine ZFA? Ohne Partner, ohne Team geht gar nichts.

18926131878034187803018780311892614 1876105 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare