Editorial

Orientierungslos im Digitalwald

Dr. Uwe Axel Richter Chefredakteur zm-Axentis.de

Ich weiß nicht, wie Sie es empfinden, aber mir geht diese Art und Weise, wie wir die Digitalisierungsdebatte im Gesundheitswesen führen enorm auf den Geist. Mittlerweile sieht man vor lauter Digital-Pappeln den Gesundheits-Wald nicht mehr. Pappeln – Napoleons Wegweiser für seine Soldaten. Gepflanzt, um im Sommer im Schatten marschieren zu können, im Winter zur besseren Orientierung. Schnell wachsend, allerdings von minderer Holzqualität. Kein besonders stabiler und langlebiger Baum, dessen Holz gerne für Verpackungen genommen wird. Leicht zynisch formuliert: Für Potemkinsche Dörfer hervorragend geeignet … 

Ein solches ist zum Beispiel die inszenierte mediale Gleichsetzung der von der Techniker Krankenkasse zurzeit massiv gepushten elektronischen Patientenakte (ePA) mit der Telematikinfrastruktur (TI) und deren einzelnen Leistungsstufen. In der im Übrigen auch eine ePA vorgesehen ist. Im günstigsten Fall noch als Projekt von gestern beschrieben, wird seitens mancher großer Kassen die ePA als „Problemlöser“ für das „vollkommen verkorkste eGK-Projekt“ dargestellt. Tenor: 14 Jahre Entwicklung, bis dato mehr als eine Milliarde Entwicklungskosten, lasst uns dieses Fass ohne Boden schnellstmöglich loswerden. 

Nur: Ist die Kassen-ePA die Lösung? Meines Erachtens ein klares Nein. Denn sie bedeutet keinesfalls die digitale Vernetzung der Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Schon gar nicht ist sie die von den Krankenkassen einst massiv geforderte Zugangskontrolle für den Leistungsabruf seitens der Patienten. Usw. und so fort. Wer die Vernetzung der Leistungserbringer im Gesundheitswesen will, wird für die nächsten Jahre nicht an der TI vorbeikommen. 

Das selbst von den Kassen zunehmend ungeliebte Projekt hat nämlich einen Vorteil: Die Kommunikation, der Fluss der Information ist gesichert, weil die TI den „Standard“ vorgibt, mithin interoperabel ist. Alle anderen Softwares – von Praxisverwaltung über Arzneimitteldatenbanken bis zu Apothekenverwaltungsprogrammen – müssen in Abhängigkeit davon den Datenaustausch gestalten. Alleine die Erstellung der Logik und des Thesaurus für den Medikationsplan hat Jahre gedauert. Und diese Aufgabe wäre bis heute nicht erledigt, wenn sich nicht das BMG der Sache angenommen und eine Struktur samt Semantik vorgegeben hätte. 

Hiermit will ich weder Werbung für die TI machen noch ein Hallelujah ausrufen. Schon gar nicht will ich die potenziellen Gefahren negieren, die durch den Internetzugriff auf die Daten gegeben sind. Denn die Alternativen, z. B. alles über eine vom Patienten selber geführte und inhaltlich gesteuerte ePA leisten zu wollen, machen die Daten und deren Verwendung nicht besser und schon gar nicht sicherer. Wer die Digitalisierung im Gesundheitswesen will, um die Information und Kommunikation zur besseren Versorgung des Einzelnen sowie eine ökonomischere Ressourcenverwendung zu ermöglichen, kann eine missbräuchliche Datenverwendung nie zu 100 % ausschließen. Warum? Weil es in der Natur dieser Technik liegt. Denken Sie an die schnell sprießenden Pappeln, die sichere „Wege“ verheißen … 

Wir halten also fest: Die ePA der Kassen und die TI sind zwei Paar Schuhe. Wovon das eine Paar ziemlich alt, aber immer noch nicht wirklich be- und genutzt wurde und doch die Versorgung sämtlicher GKV Patienten durch Bündelung und stete Aktualisierung verbessern soll. Durch wen? Die Heilberufler. Das andere Paar, die ePA der Kassen, kommt sehr modern daher. Da geht es um: „Die elektronische Gesundheitsakte wird das Gesundheitswesen auf ein völlig neues Qualitätslevel heben … Wir sehen uns hier als Coach der unserer Versicherten ... Wir möchten unsere Kunden fit machen für das digitale Gesundheitswesen, damit sie für sich informierte Entscheidungen treffen können“, so Jens Baas, der Vorsitzende des Vorstands der Techniker Krankenkasse, im Vorwort der TK-Studie zur Digitalen Gesundheitskompetenz 2018 *. In der Studie wird nachgelegt: „Erstmals ist der Patient der Souverän seiner eigenen Gesundheit.“

Ah ja. Aber nur, wenn die Gleichung „Gesundheit + digitale Medienkompetenz = Digitale Gesundheitskompetenz“ auch zutrifft. Aber: Wir reden hier nicht nur von einer anderen Rollenverteilung zwischen Arzt und „Kunde“. Schlimmer ist, dass die propagierte digitale Medienkompetenz nicht gleich verteilt ist – weder in der Bevölkerung noch in den Lebensphasen des Einzelnen. Und wo dann die Heilberufler aus einer individuell geführten digitalen Akte bruchstückhafte Informationen wieder zu einem entscheidungsrelevanten Bild zusammenfügen müssen. Pappeln als Orientierung funktionieren halt nur in einem konsistenten System. Bei Napoleon damals wenigstens eine Zeit lang ...

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

*Homo Digivitalis- TK-Studie zur Digitalen Gesundheitskompetenz 2018
www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/981906/Datei/87393/TKStudienband-Digitale-Gesundheitskompetenz-Homo-Digivitalis-2018.pdf

68362146798817679882167988226836215 6809052 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare