Zahnärztetag Rheinland-Pfalz

Das Thema trifft den Nerv

„Der Zahnarzt als Arzt“ – interessantes Kongressmotto, mag man sich denken. Aber wie passt das zu einem Festvortrag mit dem Thema „Werte, Tugenden und Manieren im 21. Jahrhundert“, gehalten von einem echten Prinzen – aus Äthiopien stammend – namens Dr. Asfa-Wossen Asserate?

Dr. Wolfgang Woop, Präsident der Zahnärztekammer Rheinland-Pfalz eröffnete den Wissenschaftskongress der Kammer. LZK Rheinland-Pfalz

Die Gesundheitsministerin aus Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtentäler, SPD, überbrachte die Grüße der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. | LZK Rheinland-Pfalz

So viel sei an dieser Stelle bereits verraten: Hervorragend! Sein Vortrag zeigte sehr viele gesellschaftliche Aspekte auf, die auch den zahnärztlichen Berufsstand nach wie vor prägen, aber leider zu selten benannt und diskutiert werden. Die zm werden daher den nachdenkenswerten Festvortrag in einer der kommenden Ausgaben veröffentlichen. 

Doch zurück zur Zahnheilkunde 2018, dem wissenschaftlichen Kongress der Zahnärztekammer Rheinland-Pfalz. Im Fokus der umfangreichen interdisziplinären Weiterbildungsthemen, die in Vorträgen und einer Vielzahl an Workshops bearbeitet wurden, stand neben dem demografischen Wandel und seinen Folgen vor allem die adäquate Versorgung älterer und multimorbider Patienten. Den Kongress eröffnete der Kammerpräsident Dr. Wilfried Woop mit den Worten: „Die großen Themen Digitalisierung und Globalisierung spielen eine wichtige Rolle, wir als Zahnärzte sind jedoch kleinteiliger unterwegs: Unsere Themen sind Demografie und Fachkräftemangel.“ Und, so fügte er hinzu, „die Versorgung in der Fläche“. 

Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate hielt den Festvortrag „Werte, Tugenden und Manieren im 21. Jahrhundert“: „Die Relativierung unserer gesellschaftlichen Werte schafft keine Freiheit, sondern Orientierungslosigkeit und Bindungslosigkeit“, so der äthiopisch-deutsche Bestsellerautor und politische Analyst.  | LZK Rheinland-Pfalz

Mit festem Blick auf die anwesende rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, bekräftigte Woop die Forderung der Zahnärzteschaft nach einer zeitnahen Einführung der neuen zahnärztlichen Approbationsordnung. „Die Welt von 1955 lässt sich mit heute nicht mehr vergleichen.“ Allerdings reiche das starke Interesse der Zahnärzteschaft an einer schnellstmöglichen Umsetzung nicht aus, hier komme es besonders auf die Landesregierung an, so Woop. Immerhin habe die Landesregierung Rheinland-Pfalz in der bundesdeutschen Gesundheitspolitik einen guten Ruf und damit auch eine bundesweite Verantwortung. 

Dass das Kongressthema „Der Zahnarzt als Arzt“ den Nerv der Politik traf (und trifft), machte die Rede der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin deutlich. „Es freut mich“, so Bätzing-Lichtenthäler, „dass es nicht nur um Zahnheilkunde geht, sondern über den Tellerrand geblickt und der Patient als Ganzes gesehen wird.“ Lob fand auch die hohe Bereitschaft der Zahnärztinnen und Zahnärzte zur Fort- und Weiterbildung. „Sie investieren nicht nur Zeit und Geld, sondern tragen aktiv zur Patientensicherheit bei. Das hohe Engagement spiegelt sich auch in ihrem Selbstverständnis wider, gesellschaftliche Veränderungen anzunehmen und sich diesen zu stellen. Prävention und Altersmedizin sind hier besonders hervorzuheben“, so die Ministerin. 

Zudem mache der demografische Wandel auch vor der Zahnärzteschaft nicht halt. Mit Blick auf die Sicherstellung der Versorgung in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz sah die Ministerin auch und gerade die Kammern in der Pflicht, die Attraktivität der Niederlassung in ländlichen Gebieten zu erhöhen. Zum Wie gab sie allerdings keine Wortspende. 

Auch für PD Dr. Christiane Gleissner ist das Kongressmotto „Der Zahnarzt als Arzt“ weder zufällig noch banal. Es stehe für die vielfältigen Tätigkeitsbereiche der Zahnmedizin und ihren Wandel von einer reparierenden zur erhaltenden Zahnheilkunde. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Mundhöhle der Spiegel von Gesundheit und Krankheit ist. Umso wichtiger sei es, die Zeichen sehen und verstehen zu können. 

Dr. Stefan Wentaschek (2.v.l.), Poliklinik für Prothetik der Universitätsmedizin Mainz, erhielt für seine Arbeit zur Verschraubung von Suprakonstruktionen den Martin-Herrmann-Forschungspreis der LZK. Prof. Dr. Robert Mischkowski (1.v.l.), Direktor der KMG-Klinik, Klinikum Ludwigshafen, und Dr. Wilfried Woop gratulieren.  | LZK Rheinland-Pfalz

Die von Sanitätsrat Dr. Gert Kohl (2.v.l.) aus Mainz koordinierte Zahngoldsammlung kam erneut der Kinderintensivstation Mainz zugute. Der stattliche Scheck über 210.455 Euro wurde an den Vorstandsvorsitzenden des KIKAM e.V., Oberarzt Ralf Huth (1.v.r.), überreicht. Dr. Wilfried Woop und Peter Mielke von DeguDent, freuen sich für die Kinder.  | LZK Rheinland-Pfalz

Eine Einschätzung, die der wissenschaftliche Kongressleiter, Prof. Dr. Bernd d´Hoedt, umfänglich teilte: „Das Bild einer monteurhaften Tätigkeit im Mund war schon immer völlig falsch.“ Die Medizin verändere sich beständig und deshalb sei ein lebenslanges Lernen zwingend notwendig. 

"Das Bild der monteurhaften Tätigkeit im Mund war schon immer völlig falsch".

Prof. Dr. Bernd d´Hoedt

Doch zurück zu den eingangs erwähnten Werten und Tugenden. Eine besondere Ausprägung finden diese im sozialen Engagement so vieler Zahnärztinnen und Zahnärzte. Anlässlich des Kongresses konnte Sanitätsrat Dr. Gert Kohl erneut einen stattlichen Scheck an die Mainzer Kinderklinik überreichen, die durch die von ihm koordinierten Altgoldsammlungen, möglich wurde: 210.455 Euro für die Kinderintensivstation. Ob mit dieser Summe ein Rekord erreicht wurde, weiß der Verfasser nicht, aber 1,8 Millionen Euro im Laufe seines 25-jährigen Engagements für die KIKAM e.V. sind aller Ehren wert.

30547273048623304862430486253054728 3054729 3048628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare