Fortbildung: Implantologie

All on 3 – Kunststoffprothesen auf drei Implantaten

Seit 33 Jahren bewähren sich kurze, seit acht Jahren ultrakurze Bicon-Implantate, auf die eine Kunststoffprothese mit Trinia™-Basis fixiert ist. Nun werden nur noch drei Implantate nach dem „All on 3“-Konzept im Ober- wie im Unterkiefer verwendet.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Eingesetzte verschraubbare Abutments (fixed detachable abutments) Ewers et al.

All-on-4-Studien

Seit 2010 wurden erstmals in der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Wien und im CMF Implantat Institut Wien Studien mit vier ultrakurzen 4,0 x 5,0 mm beziehungsweise Durchmesser-reduzierten 3,0 x 8,0 mm kurzen Bicon-Implantaten bei Unter- und Oberkiefern mit Atrophieklasse V und VI nach Cawood and Howell [1988] durchgeführt [Seemann et al., 2015, 2017; Wagner et al., 2018]. Alle Patienten wurden mit metallfreien Glasfaser-verstärkten Trinia™-Kunststoffprothesen versorgt [Ewers et al., 2017]. 

Material und Methode: 

Bei den Kiefern mit einer Klasse-V- und -VI-Atrophie [Cawood and Howell, 1988] wurden im Unterkiefer immer und im Oberkiefer teilweise vier 4,0 x 5,0 mm ultrakurze Bicon-Implantate eingesetzt. Bei manchen Patienten waren die Alveolarkämme im Front-/Prämolarenbereich so dünn, dass Durchmesser-reduzierte 3,0 x 8,0 mm Bicon-Implantate verwendet werden mussten. Im Oberkiefer wurden insgesamt 18 Patienten mit 72 Implantaten versorgt. 

Die Patienten wurden in drei Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe wurden jeweils vier 4,0 x 5,0 mm Calciumphosphat-beschichtete Bicon-Integra-CP-Implantate (Bicon, Boston, USA) inseriert. In der zweiten Gruppe wurden wegen zu dünnem Alveolarknochen in der Front jeweils zwei Durchmesser-reduzierte 3,0 x 8,0 mm Implantate inseriert. In der dritten Gruppe wurden bei zu schmalem und zu niedrigem Alveolarknochen im Prämolarenbereich jeweils 4,0 x 5,0 mm Implantate im Tuber maxillae inseriert. Alle Patienten wurden mit metallfreien Prothesen aus Glasfaser-verstärktem Trinia™-Kunststoff-Hybridmaterial versorgt. Im Unterkiefer wurden 17 Patienten mit 68 Implantaten und metallfreien Prothesen aus Glasfaser-verstärktem Trinia™-Kunststoff-Hybridmaterial versorgt. Der Beobachtungszeitraum betrug 2,9 ± 1,5 Jahre. 

Ergebnisse:

Zwei Patienten der „Oberkiefer-Gruppe“ verloren während des Beobachtungszeitraums von bis zu vier Jahren ein Implantat, das daraufhin ersetzt wurde. Da die Patienten während der Einheilungszeit der Ersatzimplantate ihre Prothese auf drei Implantaten tragen konnten, ergab dies einen 100-prozentigen prothetischen Erfolg [Ewers et al, 2018]. Bei der „Unterkiefer-Gruppe“ ging bisher bei einer Patientin ein nicht osseointegriertes Implantat verloren. Da diese Patientin seit mehr als fünf Jahren ihre Trinia-Prothese auf drei Implantaten trägt, können wir im Unterkiefer ebenfalls von einem 100-prozentigen prothetischen Erfolg berichten [Seemann et al., 2017].


Abbildung 1: a: Ausschnittsvergrößerungen von Panoramaschichtaufnahmen einer 55-jährigen Patientin mit Fraktur des rechten horizontalen, stark atrophen Unterkiefers, b: Frakturversorgung mithilfe einer rigiden Resektionsplattenosteosynthese, c: Zustand nach der viereinhalb Jahre später erfolgten Metallentfernung, d: gut verheilte Fraktur nach Metallentfernung, e: Bei der Implantatfreilegung wurde bemerkt, dass das mittlere linke Implantat nicht osseointegriert ist. Bei der Implantatinsertion war nicht bemerkt worden, dass es direkt in die ehemalige Stelle der Osteosyntheseschraube inseriert worden war, f: zementierte, metallfreie, Glasfaser-verstärkte Trinia-Hybridkunststoffprothese | Ewers et al.

Abbildung 2: zementierte, metallfreie, Glasfaser-verstärkte Trinia-Hybridkunstoffprothese in situ nach über fünf Jahren | Ewers et al.

Patientenfall 1: 

Patientin mit dem nicht osseointegrierten Implantat im Unterkiefer: 

Es handelt sich um eine damals 55-jährige Frau, Zustand nach Fraktur des horizontalen Astes des rechten atrophen Unterkiefers (Atrophieklasse VI) (Abbildung 1a), der osteosynthetisch versorgt wurde (Abbildung 1b). Nach der viereinhalb Jahre später erfolgten Metallentfernung wünschte sie sich eine implantatgetragene Prothese trotz ihrer fortgeschrittenen Kieferatrophie (Abbildung 1c). Bei der Freilegung nach komplikationsloser Implantateinheilung bemerkten wir bei der Patientin drei Monate später eine fehlende Ossointegration beim linken mittleren Implantat (Abbildung 1e). Bei der Implantatinsertion war nicht aufgefallen, dass das mittlere linke Bicon-Implantat genau an der Stelle werden sollte, wo vorher eine Osteosyntheseschraube entfernt worden war (Abbildung 1d). Dieses Implantat wurde entfernt und die metallfreie Glasfaser-verstärkte Trinia™-Hybridkunstoffprothese auf die noch vorhandenen drei 2,5 mm Bicon-Implantatabutments zementiert (Abbildung 1f).

Wir planten bei der Patientin umgehend das verloren gegangene Implantat zu ersetzen. Anfänglich vertröstete uns die Patientin, später wollte sie keine erneute Operation, da sie das Gefühl hatte, auch mit drei Implantaten sehr gut zurechtzukommen. Diese Situation ist nun mehr als fünf Jahre stabil.

Abbildung 3: Ausschnittsvergrößerungen von Panoramaschichtaufnahmen eines 69-jährigen Patienten: a: mit Tiefziehschiene und zwei Metallkugeln zur besseren Lokalisation, b: mit vier inserierten 4,0 x 5,0 mm Bicon-Integra-CP-Implantaten, c: mit zementierter Prothese bei Belastungsbeginn | Ewers et al.

Abbildung 4: a: ausgerichtete zu zementierende Abutments auf dem Gipsmodell, b: kaudale Ansicht der Trinia-Prothese mit vier Öffnungen zur Aufnahme der zu zementierenden Abutments, c: fertiggestellte Prothese mit vier zu zementierenden Abutments | Ewers et al.

Abbildung 5: a: intraorale Ansicht der vier zu zementierenden Abutments bei Belastungsbeginn in situ, b: Ausschnittsvergrößerungen der Panoramaschichtaufnahme mit zementierter Prothese nach dreijähriger Tragezeit, c: palatinale Ansicht der zwölfgliedrigen Trinia-Prothese mit freiliegendem Gaumen  | Ewers et al.

10827641065947106594810659491071922 1073192 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare