Leitartikel

Start-ups erster und zweiter Wahl

Prof. Dr. Christoph Benz Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer: "Komisch, in der Diskussion um die MVZ werden wir gerügt, zu viel ordnen und korrigieren zu wollen, wo doch der freie Markt genau wisse, was er braucht". BZÄK-Axentis.de

Das Start-up „Zahnarztpraxis“ scheint aus der Mode zu geraten. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen sind lieber angestellt. Für die Politik kein Grund zur Sorge, drückt sich darin doch nur die Lebensperspektive einer jungen Generation aus, der man gerne mit größeren Behandlungszentren entgegenkommen möchte. Im Gespräch mit jungen Kollegen zeigt die vermeintlich neue Lebensperspektive dann aber sehr bekannte alte Züge: „Ich habe Zahnmedizin studiert, um Zahnärztin zu sein, nicht Bürokratin“, „Warum soll ich ein persönliches Risiko eingehen, um dann im Korsett aus Richtlinien, Verordnungen und Bestimmungen zu stecken?“ Junge Wut, der wir gerne mit abgeklärter Resignation antworten: „Ja, diese Gesellschaft schätzt Sicherheit mehr als Freiheit, mitspielen ist gar nicht so schwer, machen wir alle …“ Bla, bla, bla.

Aber dann ein schöner Satz: „Wir möchten über Anreize diskutieren, die Pioniergeist und unternehmerischen Mut bei Innovationen belohnen, die die medizinische Versorgung verbessern.“ Endlich versteht man, was wir brauchen. Junge Zahnärzte, die eine Praxis gründen, zeigen beides, und natürlich wollen sie mit innovativen Gedanken die Versorgung ihrer Patienten verbessern. Dumm nur, dass die versprochenen Anreize gar nicht für unsere Jugend gedacht sind.

Im „Positionspapier E-Health“ der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, aus dem der zitierte Satz stammt, geht es nämlich um die besseren, die wichtigeren, die digitalen IT-Software-App-Start-ups. Natürlich weiß jeder, dass die fünf größten Börsenkonzerne aus den USA kommen und digital unterwegs sind. Wer wird da nicht die Angst der Politik teilen, Deutschland werde Anschluss und Wohlstand verlieren. Pech nur für uns Ärzte, dass die aktuelle Projektionsfläche für digitale Zukunftsfantasien ausgerechnet unser Bereich, die Gesundheit, ist. 

Hier müssen wir entschieden die Hand heben und Stopp rufen: Als Kammer ist es unsere wichtigste Pflicht, die ethischen Grundsätze der Freiberuflichkeit und das unter allen Umständen zu schützende Arzt-Patienten-Verhältnis ins digitale Zeitalter zu übersetzen. Sascha Lobo, ein Journalist und Blogger, der sich vor allem mit dem Einfluss digitaler Technologien auf gesellschaftliche Entwicklungen beschäftigt, warnte uns schon 2015 davor, dass es für die ungesteuerte Weitergabe von personenbezogenen Patientendaten zum Beispiel über Apps – also deren Generierung, Speicherung, Auswertung und (kommerzielle) Weitergabe – an ethischen Grundsätzen fehle. Wenn nicht wir diese Grundlagen zuerst schaffen, entwickeln Unternehmen, die im Besitz unserer Gesundheitsdaten sind, eine Macht, die vor allem Patienten zum Nachteil gereicht. 

In dem Papier der Union wirft man uns vor, die Selbstverwaltung habe sich bei der Umsetzung der Gesundheitskarte „häufig als nicht genügend zielführend erwiesen“. Deshalb müsse die Politik nun „ordnend und nötigenfalls auch korrigierend“ eingreifen. Komisch, in der Diskussion um die Medizinischen Versorgungszentren werden wir gerügt, zuviel ordnen und korrigieren zu wollen, wo doch der freie Markt genau wisse, was er braucht. Viel eher weiß der digitale Markt, was er braucht. 

Was ich mir wünsche, ist mehr Fairness im Umgang mit unserer „Old-Gesundheits-Economy“. Wenn die Zahnmedizin Präventionserfolge aus präzise erhobenen Querschnittsdaten – wie zum Beispiel der Deutschen Mundgesundheitsstudie – darstellen möchte, kommt sofort der Vorwurf, dass nur Studiendesigns an der Spitze der Evidenzpyramide aussagekräftig sind. Gleichzeitig trauen die Digital-Euphoriker dann aber wild aggregierten Daten aus heterogenen Quellen den großen medizinischen Fortschritt zu. Was würde Trump sagen? Very unfair!

Und noch etwas ist unfair. Ohne uns Ärzte wäre diese ganze digitale Welt nichts. Wer soll erkennen, ob eine selbstlernende Software Unsinn lernt? Wer kann die hochklassigen Studien durchführen, die den Therapienutzen erst wirklich beweisen? Wer entlarvt die digitalen Kurpfuscher und sagt den Patienten, welche Daten sie besser nicht öffentlich machen? Und zu wem geht man, wenn es ernst wird mit der Gesundheit? 

Also, liebe Politik, verordnet uns nicht digitale Kopfgeburten, sondern fragt, was wirklich sinnvoll ist. Und nehmt bitte unsere Praxis-Start-ups ernst, damit wir gemeinsam Hemmnisse abbauen können!

Prof. Dr. Christoph Benz
Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer

25459322530190253019125301922545933 2524868 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare