Zahngesundheit in Australien

Was von dem berühmten Aussie-Lächeln übrig bleibt

Ein Aussie-Lächeln enthüllt sofort den sozioökonomischen Status, ist der erste Indikator für Karriereaussichten und ein Prädiktor für die körperliche Gesundheit. In Australien erreicht die Debatte um den Wert der Mundgesundheit einen Höhepunkt.

Ob in Australien jemand Geld hat, erkennt man, sobald er den Mund aufmacht. Dario Lo Presti

Nirgends kommen in Australien die zunehmenden Ungleichheiten zwischen armen und reichen, ländlichen und städtischen, indigenen und nicht-indigenen Bevölkerungsgruppen stärker zum Ausdruck als bei der Mundgesundheit. Das zeigen erstmalig Zahlen der Australian Health Policy Collaboration von März 2018.

Nirgends kommt Ungleichheit stärker zum Ausdruck als bei der Mundgesundheit

Gerade für indigene Australier ist die Lage laut aktuellen Berichten katastrophal, besonders in abgelegenen Gegenden, in denen zuckerhaltige verarbeitete Lebensmittel allgegenwärtig sind, aber zahnärztliche Versorgung knapp ist.

Den Statistiken zufolge gab es im ganzen Land von 2015 bis 2016 insgesamt 67.060 vermeidbare Krankenhausaufenthalte wegen oraler Gesundheitsprobleme - das sind 10 Prozent aller vermeidbaren Krankenhausaufenthalte - zu geschätzten Kosten von etwa 230 Millionen US-Dollar. Immer mehr Kinder müssen außerdem wegen Karies unter Anästhesie im Krankenhaus zahnärztlich behandelt werden.

Die Whitlam-Regierung schloss in den 1970ern die Zahnpflege in der Medibank (dem Vorläufer von Medicare) nicht mit ein, unter anderem weil die Staaten und Territorien bereits eigene öffentliche zahnmedizinische Systeme besaßen. Jetzt finanzieren das Commonwealth und die Staaten gemeinsam zahnmedizinische Leistungen für Menschen mit geringem Einkommen durch nationale Partnerschaftsabkommen. Die Gesamtausgaben der Regierungen im Zeitraum 2015 bis 2016 beliefen sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar.

916 Tage Wartezeit auf einen Zahnarzttermin

Aber während 36 Prozent der Bevölkerung Anspruch auf zahnärztliche Leistunge haben, reichen die Kapazitäten für nur etwa ein Fünftel dieser Gruppe. Von 2015 bis 2016 betrug die geringste durchschnittliche Wartezeit 87 Tage (Westaustralien), die höchste 916 Tage (Tasmanien).

Australien: Mundgesundheit in Zahlen

  • Im Zeitraum 2015 bis 2016 betrugen die jährlichen Ausgaben für Zahnmedizin 9,9 Milliarden US-Dollar.
  • Im Durchschnitt bezahlten die Patienten 58 Prozent der Behandllungskosten selbst.
  • Aber 20 Prozent der Bevölkerung kann sich die erforderliche zahnmedizinische Behandlung nicht leisten.
  • 44 Prozent der nicht versicherten und 20 Prozent der versicherten Australier gehen zu spät oder gar nicht zum Zahnarzt.
  • Nur die Hälfte aller Australier putzt sich zweimal am Tag die Zähne.
  • Jedes vierte Kind im Alter von 5 bis 10 Jahren leidet unter unbehandelter Milchzahnkaries.
  • Einer von 25 Australiern ab 15 Jahren besitzt keine eigenen Zähne mehr.
  • Ungefähr 5,7 Millionen Australier leben mit mindestens einem Zahn- oder Mundgesundheitsproblem.
  • Etwa jeder fünfte Australier erreicht nicht das empfohlene Level an Mundgesundheit.

Die private Zusatzkrankenversicherung, die 55,7 Prozent der Bevölkerung besitzen, ist teuer und leistet nicht das, was sie leisten soll: einen Schutz vor unerwarteten Kosten. Im Allgemeinen zahlt sie zahnärztliche Leistungen nur bis zu einer definierten Obergrenze, was bedeutet, dass für die Mehrheit der dort versicherten Erwachsenen bei Zahnarztbesuchen trotzdem Kosten anfallen. Die Situation verschärft sich, weil die Regulierung der Zahnmedizin sich nicht auf die Preisgestaltung oder die Definition geeigneter Behandlungsmethoden erstreckt.

80 Prozent der Zahnärzte arbeiten in städtischen Gebieten in Privatpraxen

Obwohl Australien ein Überangebot an Zahnärzten hat, arbeiten 80 Prozent in städtischen Gebieten und in privater Praxis. Als Folge davon berichten Menschen, die in ländlichen Gebieten wohnen, über vollständigen Zahnverlust, den geringsten Zahnversicherungsschutz und die höchste Unzufriedenheit mit ihrer Mundgesundheit.

Es gibt Forderungen, diese Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten durch die Einführung eines Medicare-ähnlichen Systems anzugehen. Das könnte aber bis zu zwei Milliarden Dollar pro Jahr kosten.

Jüngsten Umfragen zufolge wollen 48 Prozent der Australier die Steuersubventionierung für die private Krankenversicherung abschaffen und die daraus resultierenden Einsparungen für die zahnmedizinische Versorgung verwenden. Freigesetzt würden damit bis zu 12 Milliarden US-Dollar, was zusammen mit den laufenden Kosten für Zahnarztpraxen und den indirekten Kosten für die Wirtschaft (geschätzte 1,2 Milliarden US-Dollar) ein Programm für die zahnärztliche Grundversorgung - ähnlich dem von der National Health and Hospitals Reform Commission vorgeschlagenen Denticare-Programm - finanzieren könnte. 

15165931503375150337615033771516594 1516595 1503380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare