Politik

Dr. Michael Frank zur ERO

Dr. Michael Frank ist Präsident-elect der ERO, der Regionalorganisation der FDI. Ein Thema der diesjährigen Generalversammlung: MVZ. Frank sagt: „Wenn Medizin zum Investment wird, geht es nicht mehr primär um die bestmögliche Versorgung der Patienten, sondern um Rendite!“

Dr. Michael Frank, Präsident-elect der ERO Bernd Bodtländer Fotografie

Welchen Einfluss hat die ERO auf die Entscheidungen der FDI-Generalversammlung?

Dr. Michael Frank: Die European Regional Organisation (ERO) stellt – gemeinsam mit den Vertretungen der Weltteile Asien-Pazifik (APRO), Afrika (ARO), Lateinamerika (LARO) und Nordamerika (NARO) – eine der Unterorganisationen der FDI. Da vier der sieben bedeutendsten Industrienationen zu Europa gehören, ist natürlich das Gewicht dieses Kontinents in der Weltorganisation der Zahnärzte entsprechend groß. 

Der Einfluss der europäischen Zahnärzteschaft und dabei insbesondere der deutschen Delegation zeigt sich vor allem an den Themenschwerpunkten, die wir in die internationale Diskussion einbringen. Aktuell ist das vor allem die Frage der adäquaten medizinischen Versorgung von Menschen, die gemessen an europäischen Standards unterversorgt sind, und das Thema Mundgesundheit bei Migrantinnen und Migranten. 

Was waren die Themen der ERO in Buenos Aires?

Im Rahmen des Kongresses fanden Sessions mit Tätigkeitsberichten der verschiedenen Arbeitsgruppen statt; unter anderem aus der von mir als Supervisor geleiteten AG Dental Team Practice 2030. Diese Gruppe befasst sich mit den Auswirkungen technologischer und gesellschaftspolitischer Einflüsse auf die Art und Weise, wie Zahnärztinnen und Zahnärzte in naher Zukunft ihren Beruf ausüben werden. Dieser Wandel betrifft natürlich die hochtechnisierten Länder Europas stärker als etwa die Staaten Afrikas, aber im Zeitalter der Globalisierung sind Veränderungen immer auch weltweit spürbar. 

Weitere Themen, zu denen es Berichte gab, waren die Frage der alternden Gesellschaften (ageing populations) und die Herausforderungen durch den demografischen Wandel, denen sich die (Zahn)Medizin stellen muss.

Mit welchen Themen wird sich die ERO in Zukunft – dann unter Ihrer Präsidentschaft – beschäftigen müssen? 

Ein Thema, das uns nicht nur hierzulande, sondern auch europaweit vor Probleme stellt, sind die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), hinter denen häufig kapitalstarke Finanzinvestoren stehen. Wenn Medizin zum Investment wird, geht es nicht mehr primär um die bestmögliche Versorgung der Patienten, sondern um Rendite. 

In der Generalversammlung der ERO berichtete der spanische Zahnärztepräsident von boomenden MVZ und Fällen, in denen Patienten Vorauszahlungen für Behandlungen leisten mussten, die nie zustande kamen, weil die Firma hinter dem MVZ vom Markt verschwunden ist. So etwas darf es nicht geben.

Dr. Michael Frank

In der Generalversammlung der ERO berichtete der spanische Zahnärztepräsident von boomenden MVZ und Fällen, in denen Patienten Vorauszahlungen für künftige Behandlungen leisten mussten, die nie zustande kamen, weil die Firma, die hinter dem MVZ stand, vom Markt verschwunden ist. So etwas darf es nicht geben und hier muss seitens der Zahnärztschaft auf die Politik eingewirkt und müssen die problematischen Implikationen der derzeitigen Gesetzeslage aufgezeigt werden. Hierzu wurde auch in Buenos Aires eine von den deutschen Delegierten in die Versammlung eingebrachte Resolution einstimmig verabschiedet. 

Ein weiteres Thema wird die zukünftig bessere Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Council of European Dentists (CED) sein, der zahnärztlich-politischen Vertretung der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Brüssel.

Die Fragen stellte Anita Wuttke.

Die Europäische Regionalorganisation ERO ist eine Unterorganisation der FDI und vertritt die Interessen von Zahnärzten aus 53 europäischen Ländern. Ziel ist die freie Therapiewahl und die von Dritten unbeeinflusste Zahnarzt-Patienten-Beziehung. 

Entscheidungen aus Brüssel beeinflussen auch die Arbeit von Zahnärzten. Hier finden Sie die Beiträge über europapolitische Aktivitäten und Forderungen der deutschen sowie europäischen Standesorganisationen - und natürlich Berichtenswertes von unseren Nachbarn.

22120512211846221184722118482207894 2207895 2211851
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare