KZBV-Erhebung

ZäPP: Warum sich die Teilnahme lohnt

Noch bis zum 16. November ist für Zahnärzte Gelegenheit, sich am Zahnärztlichen Praxis Panel (ZäPP) zu beteiligen. Mit der Erhebung möchte die KZBV detaillierter darstellen, wie es um die strukturelle und wirtschaftliche Situation von Praxen hierzulande bestellt ist. Dabei bietet das ZäPP gleich zwei Vorzüge: Es liefert notwendige und valide Daten für die KZBV – und ein kostenfreies Benchmarking für die teilnehmenden Praxen.

Ende Juli hat das Zahnärzte-Praxis-Panel (ZäPP) eine bundesweite Erhebung zur Wirtschaftslage in Zahnarztpraxen und zu wichtigen Rahmenbedingungen für die vertragszahnärztliche Versorgung gestartet (Der QR-Code verweist auf die Webseite www.zäpp.de). vinnstock - Fotolia.com

Mithilfe des ZäPP will die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) noch näher an die Basis des Alltags von Praxisinhabern: Bislang ermittelte die KZBV über die bekannte Kostenstrukturerhebung (KSE) Daten, um etwa in den Verhandlungen mit den Krankenkassen ein realitätsnahes Bild der wirklichen Kostensituation in den Zahnarztpraxen darstellen zu können. Das ZäPP löst nun die bewährte KSE ab und soll diese in ihrer Aussagekraft übertreffen. Ziel des ZäPP ist es, eine möglichst aussagekräftige Datengrundlage über die Rahmenbedingungen und die wirtschaftliche Entwicklung – insbesondere der Kosten-, Einnahmen- und Versorgungsstrukturen – in den Zahnarztpraxen zu gewinnen.

Die Methode: Um wissenschaftlich fundierte Daten liefern zu können hat die KZBV das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) beauftragt, die Erhebung durchzuführen. So können die Neutralität und die Wissenschaftlichkeit unterstrichen werden – schließlich ist das Institut eine im Gesundheitswesen anerkannte Forschungseinrichtung.

In diesem sowie auch in den Folgejahren soll eine neue Datengrundlage zu den Rahmenbedingungen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Praxen in ganz Deutschland geschaffen werden. Der Appell von Martin Hendges, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der KZBV: „Jeder vollständig ausgefüllte und fristgerecht eingereichte Fragebogen zählt! Das stärkt die Position des gesamten Berufsstandes auf Landes- und Bundesebene und kommt damit auch unmittelbar den einzelnen Praxen zugute.“

Die Informationen aus dem ZäPP über die Kennzahlen der Zahnarztpraxen sollen daher die notwendige Grundlage schaffen, um – und das ist entscheidend – mit wissenschaftlich fundierten Daten die Belange der Zahnärzte in den Verhandlungen von KZBV und KZVen mit den Krankenkassen optimal vertreten zu können. Hendges: „Ohne diese fundierte Datengrundlage können wir künftig die Belange der Zahnärzteschaft nicht mehr optimal vertreten.“

Die Erhebung ist für die vertragszahnärztliche Versorgung daher von ganz erheblicher Bedeutung. Erfolgreiche Verhandlungen mit Playern der Gesundheitspolitik kommen nicht nur der Zahnärzteschaft insgesamt, sondern jeder einzelnen Praxis zugute.

Benchmarking für die Praxis

Doch was hat der einzelne Praxisinhaber davon, wenn er bei ZäPP mitmacht? Zunächst: Die Teilnehmer erhalten für die Mitwirkung am ZäPP einmalig je Erhebung und Praxis eine Aufwandspauschale (siehe Kasten). Neben der Aufwandspauschale werden den teilnehmenden Praxen zudem individuelle und kostenfreie Zusatzleistungen geboten. So werden explizit Informations- und Feedbackangebote bereitgestellt, die gezielt für die wirtschaftliche Planung in der jeweiligen Praxis eingesetzt werden können. 

Die Erhebung ist für die vertragszahnärztliche Versorgung von ganz erheblicher Bedeutung. 

Martin Hendges

stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der KZBV

Der Praxisbericht verschafft zum Beispiel anhand von verschiedenen Kennzahlen zu den Arbeitszeiten, zu den zahnärztlichen Leistungen sowie zu den Einnahmen und Kosten der Praxis einen schnellen Überblick über die betriebswirtschaftliche Situation der Praxis im Vergleich zum bundesdeutschen Durchschnitt. Damit ist eine Einschätzung, wo die Praxis im Wettbewerb angesiedelt ist, möglich, ein individuelles Benchmarking also.

Analysen zur Wirtschaftlichkeit

Zusätzlich stellt die sogenannte Chefübersicht als Online-Anwendung übersichtlich und leicht verständlich aufbereitet die Entwicklung der Einnahmen- und Kostenstrukturen der Praxis anhand von Grafiken und Erläuterungen im Verlauf der vergangenen Jahre dar. Die für Teilnehmer ebenfalls kostenfreie Chefübersicht kann zudem zur Finanzplanung für die nächsten drei Jahre genutzt werden. Szenario-Analysen veranschaulichen dabei, welche Auswirkungen etwa eine bestimmte Investition oder Personalveränderungen hätte/n. Die resultierenden Szenarien können auch als Grundlage für eine private Liquiditätsplanung genutzt werden.

Um den Bearbeitungsaufwand möglichst gering zu halten, stellt das Zi kostenfreie Software-Tools bereit, mit denen die Einnahmen- und Kostenstrukturdaten durch den Steuerberater weitgehend automatisiert aus der Buchhaltung abgerufen werden können, sofern dieser die branchenüblichen Standardkonten-Rahmen nutzt.

Neue Kriterien für Vergütungsänderungen

Der Ausgangspunkt für ZäPP liegt schon etwas zurück, wurde durch gesundheitspolitische Überlegungen vorbereitet und schließlich vom Gesetzgeber in Regulierungen ausformuliert: Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz aus dem Jahr 2012 hat die Bundesregierung neue Kriterien für die Vergütungsveränderung ab 2013 geschaffen. „Seitdem werden die Gesamtvergütungen unter Berücksichtigung der Zahl und Struktur der Versicherten, der Morbiditätsentwicklung, der Kosten- und Versorgungsstruktur, der für die vertragszahnärztliche Tätigkeit aufzuwendenden Arbeitszeit sowie der Art und des Umfangs zahnärztlicher Leistungen vereinbart“, sagt Martin Hendges, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV). Insbesondere dem Kriterium der Kosten- und Versorgungsstruktur sei in den Verhandlungen mit den Kassen eine immer größere Bedeutung zugekommen.

Das Procedere

Mehr als 38.000 Praxen haben in den vergangenen Wochen auf dem Postweg einen ZäPP-Fragebogen erhalten und wurden um die Teilnahme an der Erhebung gebeten. Die Rücksendung der ausgefüllten Unterlagen wird mit einer Aufwandspauschale honoriert. Das sind 250 Euro pro Einzelpraxis und 350 Euro pro Berufsausübungsgemeinschaft. Als zusätzliches Dankeschön erhalten teilnehmende Praxen nach Abschluss der Untersuchung zudem kostenfreie Kontroll- und Planungsinstrumente. Anonymität und der bestmögliche Schutz sämtlicher Daten werden gewährleistet.

Weitere Infos im Netz unter:https://zäpp.de/index.php

64917236489121648912764891286491724 6491725 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare