Neue JAMA-Studie

Penicillinallergie? Zu 95 Prozent Fehlalarm!

Eine Penicillinallergie ist in den meisten Fällen gar keine. Und das Ausweichen auf andere Antibiotika hat Nachteile - und ist oft unnötig.

Da nur 5 Prozent der Patienten wirklich an einer Penicillinallergie leiden, sollte dies von einem Allergologen abgeklärt werden - statt Antibiotika zu verschreiben, die weniger effektiv sind und die Entstehung von Resistenzen befeuern. Adobe Stock_Liliia

Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Dazu rät die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die wenigsten Patienten seien tatsächlich gegen das Antibiotikum allergisch. Die Fachgesellschaft verweist in diesem Zusammenhang auf eine JAMA-Publikation von Mitte Januar.

„Selbst wenn tatsächlich eine Allergie gegen ein bestimmtes Penicillin vorliegen sollte, ist meist trotzdem die Behandlung mit einem anderen Penicillin oder mit einem Cephalosporin aus dieser Gruppe möglich“, sagt DGI-Präsident Gerd Fätkenheuer. Dennoch werde in Akutfällen oft auf die Gabe sämtlicher Beta-Laktame verzichtet, weil die Zeit für allergologische Tests nicht ausreiche.

Patienten erhalten dann oft Antibiotika, die weniger effektiv sind und die Entstehung von Resistenzen befeuern

In den USA ist jeder zehnte Patient mit einer Allergie gegen den β-Lactamwirkstoff Penicillin gemeldet, wobei die Quote bei älteren und stationär versorgten Patienten sogar noch höher ist. Meist sind Nebenwirkungen wie Juckreiz ohne Ausschlag oder Magen-Darm-Beschwerden der Grund für die Allergievermutung. Allergologische Tests zeigen aber, dass bei rund 95 Prozent der Betroffenen keine Allergie vorliegt stellen die Autoren einer aktuellen JAMA-Publikation fest.

Ähnliche Zahlen existieren laut DGI auch für Deutschland: So zeigen Untersuchungen, dass etwa drei Viertel der Patienten, die glauben, an einer Penicillinallergie zu leiden, sogar alle Beta-Laktam-Antibiotika vertragen. Zu dieser wichtigen Wirkstoffklasse zählen neben den Penicillinen unter anderem auch die Cephalosporine.

„Anstelle der hochwirksamen und gut verträglichen Penicilline erhalten Patienten mit vermeintlicher Allergie oftmals Antibiotika, die weniger effektiv sind und die Entstehung von Resistenzen befeuern“, warnt die Fachgesellschaft.

Breitbandantibiotika erhöhen das Risiko für antimikrobielle Resistenzen, einschließlich für methizillinresistente Staphylococcus aureus und vancomycinresistente Enterococcus. Sie steigern auch das Risiko einer Infektion mit Clostridium difficile.

aus: Erica S. Shenoy, MD, PhD1,2,3; Eric Macy, MD, MS4; Theresa Rowe, DO, MS5; et al, Evaluation and Management of Penicillin Allergy, A Review, in: JAMA. 2019;321(2):188-199. doi:10.1001/jama.2018.19283, January 15, 2019

„Dass das Ausweichen auf andere Antibiotika auch handfeste Nachteile hat, ist leider nicht hinreichend im Bewusstsein von Ärzten und Patienten verankert“, betont Fätkenheuer. Denn anstelle der hochwirksamen und gut verträglichen Beta-Laktam-Antibiotika erhielten diese Patienten dann Antibiotika anderer Substanzklassen, die teils weniger effektiv seien und mit stärkeren Nebenwirkungen einhergingen – etwa einer problematischen Besiedelung des Darms mit Clostridium-difficile-Bakterien.

21824472161641216164221616432182448 2182449 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare