Erster deutscher Präventionskongress

Prävention ist Teamarbeit

Unter dem Motto „Praxisorientierte Präventionskonzepte“ fand am 17. und 18. Mai 2019 der bundesweit erste deutsche Präventionskongress in Düsseldorf statt. Eingeladen hatte die Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM).

Die stolzen Gewinner des Praktiker-Preises neben dem Vorstand der DGPZM: (v. l.) Dominic Jäger, Dr. Nadine Strafela-Bastendorf, Dr. Lutz Laurisch, Prof. Dr. Cornelia Frese, Prof. Dr. Stefan Zimmer OEMUS MEDIA AG

Im Fokus des Kongresses standen nicht nur theoretische Präventionskonzepte, sondern auch deren praktische Umsetzung in der Zahnarztpraxis. „Während in der Therapie ausschließlich der Zahnarzt tätig wird und von seinem Personal lediglich unterstützt wird, ist die professionelle Prävention eine Team-Aufgabe, in der ZMPs, DHs und ZMFs weitgehend selbständig Leistungen im Rahmen des Delegationsrechts erbringen dürfen. Dieses Delegationsrecht setzt jedoch eine angemessene, das heißt ständig aktualisierte, Qualifikation voraus“, so Prof. Dr. Stefan Zimmer (Universität Witten/Herdecke), Präsident der DGPZM. Da ZMPs, DHs und ZMFs üblicherweise keinen Zugang zu wissenschaftlichen Fachkongressen haben, sehe er es als Pflicht der DGPZM an, einen Präventionskongress so zu gestalten, dass die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse den Weg in die Praxis finden – und zwar für das gesamte präventiv tätige Praxisteam. Die Teilnehmer waren deshalb im Vorfeld ausdrücklich ermuntert worden, als gesamtes Praxisteam am Präventionskongress teilzunehmen.
Hauptthema des ersten Kongresstages war die Seniorenzahnmedizin. Dabei wurde die Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf aus den verschiedenen Perspektiven der Geriatrie (Prof. Dr. Heppner, Witten), der Pflegewissenschaft (Prof. Dr. Halek, Witten) und der eines niedergelassenen Zahnarztes (Dr. Weiss, Essen) beleuchtet.

Ich bin sehr zufrieden mit der ersten Auflage unseres neuen Kongresses, zu dem insgesamt 122 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Regionen Deutschlands und sogar der Schweiz gekommen sind.

Prof. Dr. Stefan Zimmer

Universität Witten/Herdecke,

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Informationsvermittlung für die tägliche Praxis. Der Vormittag startete mit einem Überblick über Neuigkeiten zur täglichen Mundhygiene (Prof. Zimmer) und führte über das professionelle Biofilm-Management (Prof. Dr. Arweiler, Marburg) zur Erläuterung, wie Mundgesundheit bis ins Alter von 100 Jahren erreicht werden kann (Prof. Dr. Frese, Heidelberg). Die Vorträge des Nachmittags beschäftigten sich mit der Bestimmung des individuellen oralen Krankheitsrisikos (Dr. Laurisch, Korschenbroich) sowie mit umfassenden Darstellungen der professionellen Prävention (Prof. Dr. Reich, Biberach) sowie der parodontalen Nachsorge (Prof. Dr. Auschill, Marburg). Zudem bestand die Möglichkeit, im Rahmen eines „Meet and Greet“ mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen – die Stehtische waren dicht umringt.

 

Besonders innovativ

Seit 2017 vergibt die DGPZM den DGPZM-Praktiker-Preis. Prämiert werden besonders innovative Praxiskonzepte mit präventivem Bezug. Bei den im Rahmen des 1. Deutschen Präventionskongresses verliehenen Preisen gab es zwei glückliche Gewinner, die sich den ersten Rang teilten: Die Eislinger Zahnärztin Dr. Nadine Strafela-Bastendorf erhielt den Preis für ihre Präsentation eines professionellen Präventionskonzepts und das Team Dominic Jäger und Dominik Niehues aus Geseke für ihr Konzept zur zahnmedizinischen Betreuung von Senioren. Dr. Lutz Laurisch, Vizepräsident der DGPZM, lobte im Zuge der Urkundenverleihung die hohe Praxisrelevanz der Themen und ermutigte die Kongressteilnehmer zur Nachahmung.
Der 2. deutsche Präventionskongress wird am 15./16. Mai 2020 in Marburg abgehalten.

Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM)

Die DGPZM befasst sich mit der Förderung und Verbesserung der Mundgesundheit, der Verhütung oraler Erkrankungen und der Stärkung von Ressourcen zur Gesunderhaltung. Sie ist eine Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) und steht im Verbund mit der Deutschen Gesellschaft für Restaurative und Regenerative Zahnerhaltung (DGR²Z) und der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie (DGET).

32158673207625320762632076273215868 3215869 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare