Initiative Klinikpartnerschaften

Sie machen die Welt ein Stück besser

"Initiative Klinikpartnerschaften – das klingt erst einmal abstrakt“, bemerkt eine Zahnärztin und runzelt die Stirn. Doch als der Film über die (zahn-)medizinische Projektförderung über den Bildschirm läuft, entspannt sie sich: Aha, so arbeiten Klinikpartner also.

Im Diano-Projekt von Tobias Bauer wird auch das Waisenhaus Institut Cap Haitien auf Haiti besucht. Hier haben die Kinder sichtlich Spaß daran, Zähne und Mund genau zu erkunden. Tobias Bauer

Das Gesundheitsprogramm „Initiative Klinikpartnerschaften – Partner stärken Gesundheit “ wurde 2016 von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller gemeinsam mit der Else Kröner-Fresenius-Stiftung ins Leben gerufen. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) setzt es um. Als Dienstleister der Bundesregierung unterstützt sie die Zusammenarbeit der Partner bei internationalen (zahn-)medizinischen Projekten.

Das Wissen deutscher Ärzte ist weltweit gefragt

Auf Einladung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) stellte die Initiative ihre Arbeit im Frühjahr auf der Konferenz der Hilfsorganisationen in Köln vor. Ganz neu war das Thema für die Teilnehmer somit nicht, denn die 80 anwesenden Zahnmediziner engagieren sich bereits weltweit: in Tansania und Malawi, Indien oder Bolivien.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist Dienstleister des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die GIZ hat ihren Sitz in Bonn und Eschborn. Das Geschäftsvolumen betrug 2018 rund drei Milliarden Euro. Von den 20.726 Mitarbeitern in rund 120 Ländern sind fast 70 Prozent als nationales Personal vor Ort tätig. Als anerkannter Träger des Entwicklungsdienstes entsendet die GIZ 577 Entwicklungshelfer (Stand 10. Juli 2019).

Jedes Jahr schreibt das Programm Förderungen bis zu 50.000 Euro aus. Die Fachkenntnisse deutscher Institutionen sind weltweit gefragt – ob zur Malaria-Forschung, zu post-operativen Infektionen oder zur Tuberkulose.  Deutsche Ärzte verfügen über ein enormes Wissen. Ihre Fachkenntnisse sind weltweit gefragt – ob zur Malaria-Forschung, zu post-operativen Infektionen oder zur Tuberkulose. In einer Klinikpartnerschaft geben sie das nicht nur weiter, sondern lernen mit ihren Partnern vor Ort und tragen damit dazu bei, dass sich Gesundheitssysteme in der ganzen Welt ein kleines oder großes Stück verbessern.

Bewerben können sich Akteure aus dem Medizin- und Gesundheitswesen, die eine internationale Partnerschaft mit Kollegen haben. In ihrem Antrag stellen sie ihr Ziel dar: ein Leitfaden zur Mutter-Kind-Gesundheit in Eritrea oder die Einführung eines Krebsvorsorgesystems für Frauen in Äthiopien beispielsweise.

Von 131 Projekten gibt es sechs in der Zahnmedizin

Das Programm setzt auf den Capacity-Development-Ansatz. Das bedeutet, Menschen und Systeme werden befähigt, neues Wissen anzuwenden und mit dem vorhandenen in Einklang zu bringen. Dafür ist nicht nur Fachwissen wichtig, sondern auch interkulturelles Fingerspitzengefühl sowie gute Landes- und Ortskenntnisse. Um Gesundheitssysteme stärken zu können, setzen die Klinikpartner deshalb vor allem auf Trainings und Schulungen.

Von derzeit 131 Projekten zwischen Klinikpartnern sind inzwischen sechs im zahnmedizinischen Bereich angesiedelt. „In unserem Berufsstand sind sehr viele sozial engagierte Zahnärztinnen und Zahnärzte anzutreffen“, sagt Tobias Bauer, der 2013 das Zahnärztliche Netzwerk für Hilfsprojekte in der Karibik, DIANO, gegründet hat. Wie seine Kollegen verwendet er einen Teil seines Jahresurlaubs für Hilfseinsätze und ist einige Wochen des Jahres in Haiti und Jamaika im Einsatz – mit seinen Klinikpartnern.

Sein deutsch-haitianisches Team besteht noch aus weiteren Zahnmedizinern und -technikern. In Haiti arbeitet er mit dem dortigen Projektleiter Dr. Sammy Prophete daran, die zahnmedizinische Ausbildung an der Universität zu verbessern. Prophete ist Dekan der zahnmedizinischen Fakultät in Port-au-Prince. Kennengelernt hatten sich die beiden schon 2010, erzählt Bauer auf der Hilfskonferenz. Damals lag das Land noch „in Schutt und Asche!“

Seit 2016 unterstützt die Initiative Klinikpartnerschaften das Projekt „Verbesserung der Ausbildung und Zahnmedizin-Forschung in Haiti“. Aktuell arbeiten die Experten vor allem im Norden des Landes. „Wir möchten dort Menschen mit guter Zahngesundheit versorgen, die sonst nur wenig oder gar keinen Zugang dazu haben“, sagt Bauer. In Jamaika hat sich Bauers Team frühzeitig mit dem dortigen Gesundheitsministerium vernetzt, um die zahnmedizinische Ausbildung mit jamaikanischen Fachkräften zu unterstützen.

Normal sind interkulturelle Missverständnisse

Dass eine Klinikpartnerschaft auch manchmal herausfordernd sein kann, verschweigt Bauer nicht. Er spreche zwar gut Französisch, dennoch erlebe auch er interkulturelle Missverständnisse mit seinen Kollegen. Und die Vereinbarkeit von eigenem Berufsleben und sozialem Engagement sei nicht immer leicht, gibt er zu. „Ich muss hochkonzentriert mit meinem Team arbeiten, wenn ich in Haiti und Jamaika bin. Da müssen wir flexibel reagieren, falls sich beispielsweise die politische Lage ändert. Und zuhause muss ich priorisieren.“

Aber die Freude an der Arbeit, die vielen Kontakte und entstandenen Freundschaften mit seinen Klinikpartnern machten vieles wieder wett, findet er. Dies bestätigen auch andere Klinikpartner. Denn eine Klinikpartnerschaft mit Kollegen aus einem anderen Kontext bedeutet mehr als lediglich zwei Wochen im Jahr im Ausland zu sein.

Wer heute in der Entwicklungszusammenarbeit tätig ist, ob ehrenamtlich oder Vollzeit, muss offen und reflektiert sein. „Partner arbeiten auf Augenhöhe, sind idealerweise im lokalen Kontext verankert und wissen, dass sie nur im Einverständnis mit der jeweils anderen Seite erfolgreich kooperieren können“, sagt Dr. Anselm Schneider, Programmleiter der Initiative Klinikpartnerschaften.

Die GIZ begleitet Klinikpartner in der Antragstellung, dem Projektmanagement und bei kommunikativen Fragen. Welche Rolle die Entwicklungspolitik und die Nachhaltigkeitsagenda der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen in der globalen Gesundheitsagenda für Klinikpartner spielen, vermittelt die Initiative unter anderem in Workshops. Dass die Partner ihre Arbeit und deren Wirkung messbar dokumentieren, wird von der GIZ empfohlen. Diese Unterstützung sei hilfreich und habe ihm so manches Mal gezeigt, dass er sein Projekt noch besser durchdenken könne, berichtet Bauer. Für die nächste Förderrunde hat sich sein Team nun erfolgreich um eine Folgeförderung beworben. Damit kann seine wichtige Arbeit weitergehen – für gute Zähne weltweit.

Liva Haensel,
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Weitergehenden Infos ...

... finden Sie unter www.klinikpartnerschaften.de und auf YouTube.

22852892283696228369722836982285290 2285291 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare