Leitartikel

Prävention ist auch eine Aufgabe der Politik

Wir unterstützen die Forderung der Lancet-Autoren, Zahnmedizin und insbesondere Prävention zu einem wesentlichen Bestandteil aller politischen Gesundheitsstrategien zu machen. BZÄK-Lopata

Das britische Fachjournal „The Lancet“ hat vor Kurzem eine Artikelreihe veröffentlicht (siehe Artikel S. 12). Die Autoren – mit deutscher Beteiligung – fordern darin, dass die Mundgesundheit international gesehen dringend einen höheren Stellenwert erhalten muss. Die Gesundheitssysteme seien zu stark therapie- und zu wenig präventionsorientiert, wird kritisiert. Für die BZÄK war das Anlass, sich mit den Thesen der Autoren intensiv auseinanderzusetzen und die nationale Situation zu prüfen. Schließlich sind Publikationen im Lancet nicht selten Ausgangspunkt nationaler oder globaler gesundheitspolitischer Initiativen.
Zunächst: Die Zahnmedizin in Deutschland ist in Sachen Prävention gut aufgestellt und zusammen mit den skandinavischen Ländern führend. Natürlich gibt es auch hier Lücken und Handlungsbedarfe. Denn nicht alle Risikofaktoren können allein von der Zahnmedizin beeinflusst werden. Da bedarf es schon gemeinsamer gesamtgesellschaftlicher Verantwortung. Unsere repräsentative DMS-V-Studie hat deutlich herausgearbeitet, wo auch in Deutschland ein Knackpunkt liegt: Munderkrankungen sind stark Sozialschicht-abhängig.
Was die zahnärztliche Versorgung betrifft, geht es uns hierzulande gut: Der Zugang ist niedrigschwellig. Härtefallregelungen gleichen schwierige Lebensumstände aus, die zahnmedizinische Grundversorgung ist sozial abgesichert und – im internationalen Vergleich – auf einem hohen Niveau. Dennoch gibt es Bevölkerungsgruppen mit einem schlechteren Mundgesundheitszustand: Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderung, aber auch Pflegebedürftige. Die frühkindliche Karies ist eine weitere große Herausforderung. Generell gilt für Deutschland aber, dass Problemlagen durch die Wissenschaft und die Berufsorganisationen proaktiv und nachhaltig angegangen werden.
Ein wichtiger Faktor der Prävention in Deutschland ist die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe – als das reichweitenstärkste Präventionsprogramm für Kinder und Jugendliche. Über 80 Prozent werden regelmäßig mit Maßnahmen in Schulen und Kindergärten erreicht. Ganz wichtig: der Setting-Ansatz, bei dem Mundhygienemaßnahmen bereits in der Gesundheitserziehung verankert werden können.
Was die Rolle der Zuckerindustrie angeht, rennen die Wissenschaftler der Lancet-Studie mit ihrer Kritik bei uns offene Türen ein. Die BZÄK fordert schon lange verbindliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion und für eine ausgewogene Ernährung, vor allem für Kinder. Dazu gehören eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung und Standards für eine gesunde Schul- und Kitaverpflegung. Hier muss seitens des zuständigen Bundesministeriums gehandelt werden.
Bewährt hat sich in Deutschland die Vernetzung von bevölkerungs-, gruppen- und individualprophylaktischen Maßnahmen und der Ansatz, Prävention als Konzept über den gesamten Lebensbogen hinweg zu entwickeln. Mit dem demografischen Wandel zeigt sich jedoch eine besondere Herausforderung. Munderkrankungen stehen – mit zunehmendem Alter und bei einer wachsenden Zahl von chronischen degenerativen Erkrankungen – in einem stärkeren medizinischen Zusammenhang. Ganz wichtig dabei: die Ausbildung der Zahnärzte. Die neue Zahnärztliche Approbationsordnung, mit der es ab 2020 möglich sein wird, verstärkt präventive Inhalte auch im Bereich von Public-Health-Strategien zu vermitteln, muss im Masterplan 2020 mit einem Mehr an medizinischem Wissen für Zahnmediziner erweitert werden.
Ausdrücklich unterstützen wir – auch in unserer internationalen Arbeit – die Forderung der Autoren, Zahnmedizin und insbesondere die Prävention zu einem wesentlichen Bestandteil aller nationalen wie globalen Gesundheitsstrategien zu machen. Dabei gibt es jedoch einen Faktor, den wir gemeinsam mit Lancet nachdrücklich in die Diskussion einbringen: Zahnheilkunde darf nicht zum Spielball des Finanzkapitals werden! Denn das Gesundheitswesen ist kein Spekulationsmarkt, hier geht es nicht um Gewinn. Das gilt vor allem für die in Deutschland inzwischen mögliche Übernahme von Zahnarztpraxen durch Fremdkapital und durch Private-Equity-Gesellschaften. Wir sind ein Heiberuf und das muss so bleiben – auch in der Prävention.
Meine Empfehlung: Nicht nur wir sollten die Situation analysieren, sondern auch die Politik, denn die Probleme sind bekannt und harren ihrer Lösung.


Prof. Dr. Dietmar Oesterreich
Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer

21823992161641216164221616432182400 2182401 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare