Epidemiologischer Suchtsurvey 2018

Rund 1,6 Millionen Deutsche sind Analgetika-abhängig

Die Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey (ESA) 2018 sind besorgniserregend: Sie zeigen hohe Abhängigkeitszahlen der deutschen Erwachsenen von nicht-opioidhaltigen Analgetika, die mit rund 3,2 Prozent an zweiter Stelle direkt hinter der Tabakabhängigkeit (9 Prozent) stehen. Die Zahlen sind sogar knapp höher als die der Alkoholabhängigkeit, die lediglich bei 3,1 Prozent liegen.

AdobeStock/Victor Moussa

In der Studie wurden stichprobenartige Befragungen von mehr als 9.000 Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren, bezogen auf den Substanzkonsum legaler sowie illegaler Drogen im Zeitraum der vergangenen zwölf Monate, durchgeführt. Dabei war die Gebrauchsprävalenz nichtverordneter Analgetika mit 31,4 Prozent nahezu doppelt so hoch wie die vom Arzt verordneter Analgetika mit lediglich 17,5 Prozent. Auf die Wohnbevölkerung hochgerechnet sei demnach bei etwa 1,6 Millionen Deutschen von einer Analgetikaabhängigkeit auszugehen. Dabei lag der Anteil der Frauen, die in den 30 Tagen vor der Befragung Medikamente eingenommen haben, deutlich höher als der von Männern.

Schmerzmittel spielen bei Süchten eine große Rolle

„Diese Zahlen verweisen auf die große Bedeutung der Abhängigkeit von Medikamenten, insbesondere von Schmerzmitteln“, erläutern die Autoren Andreas Heinz und Shuyan Liu. „Dieses Problem ist vordringlich durch nicht-opiathaltige Analgetika bedingt. So können beispielsweise bei chronischen Kopfschmerzen Symptome einer Abhängigkeit von Paracetamol, Koffein und Ergotamin auftreten. Bisher gibt es kaum Untersuchungen zu den Risikofaktoren für die Entwicklung einer derartigen Medikamentenabhängigkeit und zu den hier relevanten neurobiologischen Mechanismen. Diese Forschungslücke sollte dringend geschlossen werden, zumal Medikamente in solchen Fällen auch ärztlich verschrieben werden.“

Das Institut für Therapieforschung gibt in seiner aktuellen Studie zur Schmerzmittelabhängigkeit zwar Entwarnung: Eine befürchtete zunehmende Schmerzmittelsucht – insbesondere durch Opioide – habe sich nicht bewahrheitet. Allerdings gebe es eine bedenkliche Entwicklung hin zu frei verkäuflichen Medikamenten im Analgetikabereich. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V. (DGS) stellt sich deshalb gegen die unkontrollierte Abgabe von Schmerzmitteln.  DGS-Präsident Dr. med. Johannes Horlemann bestätigt, „dass auch der unsachgemäße Gebrauch frei verkäuflicher nicht-opioidhaltiger Analgetika über einen längeren Zeitraum – ab 15 Tage pro Monat – bedenklich sein kann“. Es könnten Medikamenten-induzierte Kopfschmerzen ausgelöst oder ein weiterer Medikamentenmissbrauch bis hin zur Abhängigkeit induziert werden.

Der freie Verkauf sollte beschränkt werden

Nach ESA-Daten aus dem Jahr 2015 wird die Prävalenz einer Gebrauchsstörung durch Opioidanalgetika nach der 5. Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-V) auf 1 Prozent und der Anteil aller durch Analgetika verursachten psychischen Störungen auf 12 Prozent geschätzt. Diese Daten zeigen für Horlemann, dass der Großteil der Abhängigkeitserkrankungen durch freiverkäufliche Analgetika und nicht durch opioidhaltige Analgetika ausgelöst wird. „Somit unterstützt die Datenlage eine seriöse Opioidtherapie im schmerzmedizinischen Bereich“, betont Horlemann.

Allerdings sei die Verschreibung von Opioiden in Deutschland nicht mit der Entwicklung in den USA vergleichbar: Auch wenn die Schmerzmittelabhängigkeit in ihrer Prävalenz die Alkoholabhängigkeit überholt habe, gebe es Hinweise dafür, dass in erster Linie die psychische Komorbidität bei Schmerzmittelsucht im Nicht-Opioidbereich die Problematik in Deutschland erklärt. Daher unterstütze die DGS die Initiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die freie Abgabe von Schmerzmitteln an Patienten verstärkt zu kontrollieren beziehungsweise zu beenden.

Originalpublikationen

  • Atzendorf J, Rauschert C, Seitz NN, Lochbühler K, Kraus L: The use of alcohol, tobacco, illegal drugs and prescribed medicines – an estimate of consumption and substance-related disorders in Germany. Dtsch Arztebl Int 2019; 118: 577–84
  • Heinz A, Liu S: Addiction to legal drugs and medicines in Germany. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 575–6. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0575
  • Pfeiffer-Gerschel, T.: Die süchtige Gesellschaft, IFT 2019, in: Psychotherapie Aktuell, 11. Jahrgang, Ausgabe 3/2019
43821774378410437841143784124379163 4379164 4378415
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare