ZäPP-Abgabetermin bis Ende Januar 2020 verlängert

Mitmachen lohnt sich!

Seit Anfang September läuft die zweite Runde der bundesweiten Erhebung zur Kosten- und Versorgungsstruktur der vertragszahnärztlichen Praxen – des Zahnärzte-Praxis-Panels (ZäPP). Die ursprüngliche Frist für die Einreichung der ausgefüllten Erhebungsunterlagen (30. November) ist nun verlängert worden. Neuer Termin: 31. Januar 2020. Teilnehmen lohnt sich! Denn: Ihre Daten tragen zur Weiterentwicklung der vertragszahnärztlichen Versorgung bei.

Die Praxisberichte bieten einen wertvollen Überblick über die betriebswirtschaftliche Situation der eigenen Praxis sowie die Möglichkeit zum 
Benchmark mit regionalen Vergleichsdaten. KZBV_Zi

Das Zahnärzte-Praxis-Panel ist die bundesweite Datenerhebung zur wirtschaftlichen Situation und zu den Rahmenbedingungen in Zahnarztpraxen. Mehr als 38.000 Praxen haben dafür bereits einen Fragebogen erhalten. Haben Sie auch bereits Post vom Zi (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland) bekommen? Dann sind Sie herzlich eingeladen, bei der Erhebung mitzumachen.

Zur Erinnerung: Ziel des Zahnärzte-Praxis-Panels ist es, eine aussagekräftige und belastbare Datenbasis über die Rahmenbedingungen vertragszahnärztlicher Tätigkeit und für die Weiterentwicklung der vertragszahnärztlichen Vergütung zu schaffen, die als Argumentationsbasis in den Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen herangezogen werden kann. Hierfür ist eine hohe Beteiligung der Vertragszahnärzte an der Befragung notwendig. Das Zi hat am 11. November 2019 an diejenigen Zahnarztpraxen ein Erinnerungsschreiben geschickt, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der Erhebung teilgenommen haben.

Vier praxisrelevante Vorteile

Der Fragebogen umfasst drei Bereiche: Fragen zur Praxis-, zur Leistungs- und zur Kostenstruktur. Für die Angaben zur Kostenstruktur ist die Einbindung des Steuerberaters oder einer verwandten Berufsgruppe unbedingt erforderlich. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) stellt den Steuerberatern dafür kostenlose Software-Tools bereit, um eine weitgehend automatisierte Aufbereitung der Finanzdaten zu ermöglichen.

Die KZBV und die KZVen sind sich sehr wohl bewusst, dass die Bearbeitung der Unterlagen mit nicht unerheblichem Aufwand für die teilnehmenden Zahnärzte und Zahnärztinnen verbunden ist. Doch die Teilnahme bringt auch praxisrelevante Vorteile:

  • Vorteil 1 – die Aufwandspauschale:

Die Rücksendung der Unterlagen wird mit einer Aufwandspauschale in Höhe von 250 Euro je Einzelpraxis und 350 Euro je Berufsausübungsgemeinschaft (Gemeinschaftspraxis) honoriert – gesetzliche Umsatzsteuer inklusive.

  • Vorteil 2 – Feedbackberichte, Chefübersicht, Finanzplanung:

Nach Abschluss der Erhebung erhalten alle Teilnehmer wieder kostenlose Feedbackberichte, in denen die eigenen Daten als individueller Praxisbericht und als Chefübersicht aufbereitet sind. Die Chance: Allein dieser Prozess ermöglicht es dem Zahnarzt, sich intensiver mit seinen Praxisdaten zu befassen und seine Expertise zu vergrößern. Geboten wird ein Überblick über die betriebswirtschaftliche Situation der Praxis und damit zugleich ein Kontroll- und Planungsinstrument. Die Chefübersicht wird um die aktualisierten Daten der Erhebung 2019 ergänzt. Sie stellt darüber hinaus die Entwicklung der Kostenstruktur der jeweiligen Praxis anhand von Grafiken und Erläuterungen übersichtlich dar und kann damit als Szenario-orientierte Finanzplanung für die kommenden Jahre eingesetzt werden.

  • Vorteil 3 – ein dauerhaftes Planungsinstrument:

Insbesondere die Chefübersicht kann als Planungsinstrument umso besser genutzt werden, je länger die Praxen an der Erhebung teilnehmen. Nicht zu vergessen: Je häufiger man an der Erhebung teilnimmt, desto mehr Routine stellt sich ein, damit erfolgt eine Reduzierung des Zeitaufwands.

  • Vorteil 4 – der Praxisbericht:

Auch beim Praxisbericht profitieren die Teilnehmer, die in der Erhebungswelle 2018 bereits einen Praxisbericht erhalten haben, von der aktualisierten Bereitstellung des Berichts, in dem die aktualisierten Daten der eigenen Praxen den regionalen Vergleichsdaten gegenübergestellt werden.

Wertvolle Übersicht über die eigene Praxis

Gerade die Praxisberichte bieten für die ZäPP-Teilnehmer einen wertvollen Überblick über die betriebswirtschaftliche Situation der eigenen Praxis sowie eine Möglichkeit zum Benchmark mit regionalen Vergleichsdaten. Enthalten sind dort auch Kennzahlen zur Patienten- und Leistungsstruktur, zu Inhaber(n) und Beschäftigten, zu Finanzdaten sowie zu strukturellen Angaben der Praxis wie zum Beispiel der Praxisgröße und den dazugehörigen Kosten (siehe Grafik). Eine regelmäßige Teilnahme ermöglicht den Vergleich der eigenen Praxis im Zeitverlauf und erhöht nochmals die Aussagekraft der Praxisberichte. Ein Vergleich mit Bundeswerten wäre zwar theoretisch möglich, ist aber aufgrund der großen Spannbreite unter den KZVen wenig zielführend.

Weitere Informationen zum ZäPP stellen Ihnen Ihre KZV, das Zi und die KZBV zur Verfügung. Auf www.kzbv.de/zaepp gibt es die aktuellen FAQ. In der Erhebungsphase erreichen Sie die Treuhandstelle des Zi unter der 030/4005-2446 von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr. Oder schicken Sie eine E-Mail an kontakt@zi-treuhandstelle.de. Das ZäPP finden Sie unter www.zäpp.de.

Hohe Repräsentativität der Erhebung 2018

Die erste Erhebungswelle des ZäPP in 2018 war bereits ein voller Erfolg, nicht nur was den Rücklauf, sondern auch was die Qualität der Daten angeht. Das in Kürze erscheinende KZBV-Jahrbuch 2019 wird Ergebnisse der ersten Erhebungswelle enthalten. Hier einige Kennzahlen zur Repräsentativität der Stichprobe:

  • In der ZäPP-Stichprobe gibt es 82,3 Prozent Einzelpraxen und 17,7 Prozent Berufsausübungsgemeinschaften (BAG). Zum Vergleich: Von allen Praxen in Deutschland sind 82,4 Prozent Einzelpraxen und 17,6 Prozent BAG. Die Struktur von Stichprobe und Grundgesamtheit ist also nahezu identisch.
  • Ähnlich sieht es bei den angestellten Zahnärzten aus: In der ZäPP-Stichprobe gibt es durchschnittlich 0,26 angestellte Zahnärzte je Praxis. In allen Praxen Deutschlands beträgt die durchschnittliche Anzahl angestellter Zahnärzte 0,27.
  • Auch beim Alter gibt es eine hohe Übereinstimmung: Das Durchschnittsalter der Praxisinhaber liegt in der ZäPP-Stichprobe bei 52,2 Jahren. Für alle Vertragszahnärzte in Deutschland beträgt das Durchschnittsalter 52,7 Jahre.
  • Bezieht man zusätzlich die angestellten Zahnärzte ein, liegt das Durchschnittsalter aller Zahnärzte in der ZäPP-Stichprobe bei 50,2 Jahren, im Unterschied zu 50,6 Jahren in Deutschland insgesamt.
  • Die bereits in den Rohdaten ausgezeichnete Repräsentativität wird zusätzlich erhöht durch ein komplexes Hochrechnungsverfahren, das sich auf Daten der KZVen stützt.

Statement Martin Hendges

„Jetzt gilt es, diese Rücklaufquote zu festigen!“

„Im vergangenen Jahr konnten wir eine Rücklaufquote von fast 13 Prozent verbuchen – ein toller Erfolg. Jetzt gilt es, diese Rücklaufquote zu festigen und ZäPP zu einer dauerhaften Erfolgsgeschichte zu machen. Von daher wünsche ich uns auch für die Befragung in diesem Jahr wieder eine gute Beteiligung und ermuntere ausdrücklich auch diejenigen Praxisinhaber zur Teilnahme, die im vergangenen Jahr nicht dabei waren. Es lohnt sich – für Sie und für den gesamten Berufsstand!“

Martin Hendges, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der KZBV

36782053657713365771436577153678206 3678207 3657716
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare