Grußwort

Willkommen 2020 – wir haben viel vor

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesundes 2020! Axentis.de

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch in diesem Jahr werden wir 
als verfasste Zahnärzteschaft die 
Gesundheitspolitik konstruktiv-kritisch begleiten. Und 2020 gibt es reichlich Gelegenheiten, dies zu tun:

- Mit Sicherheit bleibt der Strukturwandel bei den Formen der zahnärztlichen Berufsausübung auch 2020 ein Top-Thema. Noch nie ist dem Nachwuchs die Vereinbarkeit von Beruf und Familie so wichtig 
gewesen. Bereits jetzt arbeiten von 70.000 Kolleginnen und Kollegen gut 20.000 als Angestellte.

- Eng verbunden damit ist die Entwicklung bei den Dentalgesellschaften. Gleiche Rechte, aber auch 
gleiche Pflichten für Praxen und Gesellschaften – im Interesse des Patientenschutzes – ist unsere 
Forderung. Den Strukturwandel nehmen wir nicht nur zur Kenntnis – wir diskutieren praktikable Zukunftsmodelle. Denn Wandel sollte Verbesserung sein.

- In 2020 werden die Vorstellungen der Kommission zur Novellierung der ärztlichen Vergütungssysteme EBM und GOÄ diskutiert. Diese Entwicklungen könnten als Blaupause für die Zahnärzteschaft dienen. Darauf müssen wir uns inhaltlich wie strategisch vorbereiten und die vorliegenden Modelle und Überlegungen einbeziehen.

- Schlussendlich reichen 30 Jahre Stillstand bei der GOZ. Viele Praxen ächzen ganz gehörig unter den laufenden Praxiskosten, die seit 1988, als die GOZ das letzte Mal festgelegt wurde, um satte 60 
Prozent gestiegen sind. Unsere 
große Berufsgruppe zu ignorieren, ist nicht nur unfair, sondern unklug. Denn wir sind sehr wohl systemrelevant, die Zahnmedizin liefert einen beachtlichen ökonomischen Fußabdruck: Jahr für Jahr erwirtschaften die Zahnarztpraxen hierzulande 36 Milliarden Euro an Wertschöpfung, mehr als 600.000 Arbeitsplätze sind unmittelbar 
mit den zahnärztlichen Praxen 
verbunden. Damit können wir im Gesundheitswesen selbstbewusst 
auftreten.

- Nicht zuletzt ist auch die Umsetzung der europäischen Verhältnismäßigkeitsrichtlinie eine Herausforderung: Es wäre fatal, wenn Fachfremde die Fachaufsicht über unseren Beruf bekämen.

- Ein zentrales Versorgungsthema bleibt auch die Parodontitistherapie. Sie auf einen Stand zu bringen, der den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht, ist unser erklärtes Ziel. Die entsprechende Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundesausschuss 
für die Erneuerung der Parodontitistherapie im GKV-Leistungskatalog ist fast abgeschlossen. Wir sind 
zuversichtlich, dass wir Ende 2020 im G-BA eine neue Richtlinie verabschieden können.

- Auch die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird die Zahnärzteschaft im Jahr 2020 weiter beschäftigen. Trotz Fristen und Sanktionen im Digitale Versorgung-Gesetz, die aus unserer Sicht kontraproduktiv und demotivierend sind, wollen wir die Digitalisierung voranbringen, um echte Innovationen und Bürokratieentlastung zu fördern. Wir wollen diese Entwicklung sinnvoll ausgestalten. Gleichzeitig versuchen wir, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um die Praxen vor Überforderung durch unnötige Auflagen, Kontrollen und Bürokratie zu schützen. Die rechtliche Basis für den elektronischen Heil- und Kostenplan und das elektronische Antrags- und Genehmigungsverfahren steht bereits – gemeinsam mit dem elektronischen Bonusheft sind das zentrale Projekte, die wir initiativ aufgesetzt und vorangebracht haben. Erhebliche Herausforderungen wird darüber hinaus der Rollout des Notfalldaten-Managements, des elektronischen Medikationsplans und der sicheren elektronischen Kommunikation mit sich bringen. Wir achten darauf, dass digitale Prozesse ihren Mehrwert in den Praxen schnell 
entfalten und Medienbrüche konsequent beseitigt werden. Bei der geplanten Datensammlung,
-speicherung und -verarbeitung setzen wir uns weiter dafür ein, dass es zu 
keinem Verwendungsprivileg des 
Staates für sensible Informationen kommt.

Die zahnärztlichen Standesorganisationen auf Bundesebene sind trotz dieser Fülle an Themen gut gerüstet, um die vor uns liegenden gesundheitspolitischen Herausforderungen im Interesse von Praxen und Patienten zu bewältigen. In diesem Sinne: Willkommen 2020 – gehen wir es frohen Mutes an.

Dr. Peter Engel, 
Präsident der BZÄK
Dr.
Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV

25561692554910255491125549122556170 2550839 2554913
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare