Editorial

Die Halbwertszeit von Wissen ...

Dr. med. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-axentis.de

Die Corona-Krise zeitigt ja so einige Nebenwirkungen, bei denen man sich fragt, ob diese wirklich alle dem Virus zugeschrieben werden dürfen. Zugegeben, die Zeit für Erkenntnisgewinnung ist extrem kurz. Erst Ende Dezember vergangenen Jahres konnte das krankmachende Agens isoliert werden, seit Anfang März hat es einen endgültigen Namen: SARS-CoV-2, die manifeste Erkrankung lautet auf COVID 19. Das war übrigens auch die Zeit, in der insbesondere in Deutschland erste Meldungen für einen alsbaldig zur Verfügung stehenden Impfstoff von der Firma eines badischen Computermilliardärs und Fußballmäzens die Runde machten. Während man therapeutisch der Natur der Sache folgend derzeit mehr experimentiert, ist man diagnostisch bereits erheblich weiter. SARS-CoV-2 kann mittlerweile indirekt via Antikörper mittels ELISA oder direkt via Rachenabstrich mittels PCR nachgewiesen werden. Sensitivität wie auch Spezifität liegen über 98 Prozent. Für den Rachenabstrich gilt jedoch die einschränkende Aussage: unter Laborbedingungen! Denn im realen Leben ist wie immer die Präanalytik für die diagnostische Sensitivität und Spezifität entscheidend, die wiederum abhängig von der tatsächlichen Menge der Virusausscheidung sowie der Probenbeschaffenheit ist. Korrekte Rachenabstriche sind nicht ganz einfach, hier ergeben sich erhebliche Streubreiten. Betrachtet man die Bilder von den eigens für die Probenentnahme eingerichteten Drive-ins beschleichen einen jedoch Zweifel angesichts der hohen Zahl negativer Testergebnisse.

Statistiken sind deshalb in diesen Zeiten mit größter Vorsicht zu betrachten, manche Meldungen darüber erfüllen gar den Tatbestand von Fake News. Derzeit werden im öffentlichen „Diskurs“ auffallend gerne Statistiken aus Italien verwendet, dem nach der publizierten Mortalitätsrate am stärksten von SARS-CoV-2 heimgesuchten Land in Europa. Zu Beginn der zweiten Aprilwoche waren 128.948 Fälle als infiziert sowie 15.887 Todesfälle gemeldet, was gemäß der Angabe des dortigen Zivilschutzes einer Mortalitätsrate von 12,3 Prozent entspricht. Abgesehen davon, dass auch hier die Mortalitätsrate nur auf Basis der positiv getesteten Fälle und nicht der Infizierten berechnet wurde, wird auch in dieser Statistik nicht nach Todesursachen differenziert. Mithin steht die entscheidende Frage nach wie vor im Raum – ob die Patienten „an“ oder „mit“ dem Virus starben.

Und da ist das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung des nationalen Istituto Superiore di Sanità (ISS) bemerkenswert. Von untersuchten 710 „Corona“-Sterbefällen mit einem mittleren Sterbealter von 78 Jahren und diversen Komorbiditäten wurden nur 2,1 Prozent der Fälle als kausal der Virusinfektion und der Ausprägung von COVID-19 zugeschrieben. Die tatsächliche Mortalitätsrate wäre somit deutlich geringer.

Allerdings gilt dies nicht nur für Italien. In fast allen Ländern wird auf diese Weise statistisch erfasst, auch hierzulande. Und nur nebenbei: Fährt man die Zahl der Testungen massiv hoch, steigt auch die Anzahl der positiv getesteten. Was als absolute Zahl dramatisch erscheint, relativiert sich jedoch bezogen auf die Anzahl der Tests. Haben Sie diese Zahl jemals gesehen?

Den publizierten Statistiken ist also mit großer Vorsicht zu begegnen, wie einmal mehr die neuesten Zahlen aus China zeigen, die jedem Epidemiologielehrbuch Hohn sprechen. Aber immerhin ist die Botschaft klar: Die Behörden haben alles im Griff. Und so kommt es, dass die derzeit aus China gemeldeten Infektionszahlen im Verhältnis unter denen von Luxemburg liegen.

Es geht hier weder um Entwarnung noch um das derzeit bei den Politikern so beliebte „Malen nach Zahlen“, mithilfe fragwürdiger Statistiken öffentlichkeitswirksam die jeweils passenden (notwendigen?) Szenarien zu kreieren, um massive Veränderungen herbeiführen, wie zum Beispiel die Einführung eines „Versorgungsarztes“ in Bayern. Dieser untersteht dem jeweiligen Landrat oder Oberbürgermeister. Wo ist da der Sinn, wenn dies an allen etablierten Versorgungsstrukturen vorbei geschieht? Der Staat als Bessermacher? Und das angesichts mehr freier Intensivbetten als unbenutzter MNS-Masken für die ambulante Versorgung – der überzogene Vergleich nur, um die Absurdität mancher Maßnahmen zu verdeutlichen. Vielmehr sollten wir u. a. über die Ergebnisse von Prof. Dr. Zhuan Bian, Dekan der Zahnklinik der Universität Wuhan, nachdenken, die er im „Journal of Dental Research“ berichtete. Denn obwohl sich die Klinik im Zentrum des Infektionsgeschehens befand und ohne Kenntnis über das Virus, führte er die trotz maximaler Auslastung äußerst geringe Infektionsrate unter den Mitarbeitern auf die konsequenten Schutz- und Hygienemaßnahmen in der Zahnklinik zurück – alles Maßnahmen, die im Übrigen auch in der hiesigen Zahnmedizin gelebter Standard sind. Nur derzeit eben Mangelware – was eigentlich alles sagt ...

Dr. med. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

34106613386810338681133868123395833 3410662 3386815
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare