Zahnärztinnen und Zahnärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst

„Wir sind wie die Feuerwehr!“

„Gesundheitsämter sind die eigentlichen Player vor Ort, die diese Krise zu bewältigen haben.“ Dr. Michael Schäfer, 1. Vorsitzender des Bundesverbands der Zahnärztinnen und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG), zur Situation vor Ort.

Dr. Michael Schäfer, 1. Vorsitzender des Bundesverbands der Zahnärztinnen und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BZÖG) privat

425 ZahnärztInnen arbeiten bundesweit in den Gesundheitsämtern. Wie sieht es dort derzeit aus?
Dr. Michael Schäfer: Täglich stehen Arbeitsleistungen von bis zu 14 Stunden an, auch an den Wochenenden und Feiertagen. Neben Besprechungen, die immer unter Schutz mit Atemmasken durchgeführt werden und durch nichts ersetzbar sind, stehen Telefonkonferenzen, Task-Force-Sitzungen, Krisenstabsbesprechungen und Pressegespräche an. Als Gesundheitsbehörde einer Landeshauptstadt verfügen wir durch einen frühzeitigen, strategischen Einkauf und Bevorratung von Schutzmaterial derzeit (noch) über ausreichende Mengen an persönlicher Schutzausrüstung.

Was heißt das konkret?
In den durch die Landeshauptstadt Düsseldorf betriebenen „Abstrichzentren“ (mobil und aufsuchend, ambulant und ein „Drive-In“) sind alle Kolleginnen und Kollegen, die mit potenziell COVID-19-infizierten Bürgerinnen und Bürgern zusammen kommen können, mit adäquater persönlicher Schutzausrüstung ausgerüstet. Das heißt, mit FFP2/3-Masken, Schutzbrillen, Handschuhen, Ganzkörperanzug, Überschuhen und Schutzhauben.
Desinfektionsmittel für die Hände sowie die Nutzung von Flächendesinfektionsmittel sind obligatorisch.

Schutzausrüstungen (Mund-Nasen-Schutz, Brille, Handschuhe) stehen auch für Mitarbeiterinnen zur Verfügung, die im Rahmen ihrer Außendiensttätigkeiten zum Beispiel der „Frühen Hilfen“ oder Betreuung anderer vulnerabler Gruppen unverzichtbare aufsuchende Betreuung leisten müssen. Vielfach sind solche Dienstleistungen aber auf das unmittelbar notwendige und zwingende Maß reduziert worden.

Die Gesundheitsämter sind unterbesetzt, das betraf vor Corona auch die Zahnärzte – wie wirkt sich das jetzt in der Krise aus?
Zahlreiche zahnärztliche Kolleginnen und Kollegen arbeiten unter hohen Belastungen im Rahmen der Testung, Kontaktpersonennachverfolgung, Dateneingabe, Beschwerdemanagement, Organisation und Befundübermittlung mit. Dass sie dies können, spricht einerseits für die Flexibilität und das Organisationsvermögen aller Zahnärztinnen und Zahnärzte im ÖGD, legt aber andererseits offen, dass die nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) für die Bewältigung dieser Krise vor allem zuständigen Gesundheitsämter nicht über die eigentlich vorzuhaltende Personalstärke verfügt haben. Dies weder in den eigentlichen Bereichen des „Gesundheitsschutzes“ oder der „Infektionsabwehr“, noch hinsichtlich der Personaldecke überhaupt in einem Gesundheitsamt.

Viele Bereiche in den Gesundheitsämtern sowie aus zahlreichen anderen Verwaltungsabschnitten einer Stadt oder eines Landkreises mussten unmittelbar und unter erheblichen Anstrengungen Aufgaben des Infektionsschutzes übernehmen. Die Gesundheitsämter mussten schnellstmöglich von einer Gesundheitsverwaltung zu einem Einsatzamt, analog der Feuerwehr, mutieren.

Gesundheitsämter sollen mithelfen, kriegen aber keine neuen Stellen. Wie soll das funktionieren?
Gesundheitsämter sollen nicht nur im Rahmen der Corona-Krise „mithelfen“, sondern sind die eigentlichen Player vor Ort, die diese Krise zu bewältigen haben. Dies tun sie unter Beteiligung der Feuerwehr, der Ordnungsbehörden, der Sozialämter, der Jugendämter, der Ausländerbehörden sowie der zahlreichen Hilfsorganisationen. Dass dies den Gesundheitsämtern trotz der „Sparpolitik“ über viele Jahre gelingt, ist nur dem „Stellenzuwachs“ durch die genannten weiteren Beteiligten zu verdanken. Der Stellenwert eines Gesundheitsamtes muss sich zwingend ändern, die Digitalisierung muss sehr konsequent vollzogen und die Kooperation noch weiter verbessert werden.

Was würden Sie sich für die Gesundheitsämter und deren Zahnärzte wünschen?
Der „Stellenwert“ muss sich auf vielen Ebenen ändern. Grundsätzlich kennt ein Gesundheitsamt die gesundheitliche Lage der Bevölkerung vor Ort am besten, ist vielfach vernetzt und in den Settings (Kindergarten, Schulen, Senioreneinrichtungen, Beratungseinrichtungen ...) willkommen und zu Hause. Die Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe muss deutlich stärker ausgebaut werden, hier gibt es nicht genutzte Potenziale. Die Gesundheitsämter müssen noch kooperationsfreudiger werden, Tätigkeiten zum Beispiel in einer Klinik und im ÖGD weiter entwickeln und erleichtern, es müssen Refinanzierungsmodelle und Forschungsvorhaben mit dem ÖGD geschaffen und genutzt werden.

Wie viel Arbeit vor Ort, etwa in der Jugendzahnpflege, ist jetzt möglich?
Die „Jugendzahnpflege“ vor Ort, also die aufsuchende, unverzichtbare Tätigkeit, liegt wegen der Schließung vieler dieser Einrichtungen brach. Welche gesundheitlichen Folgekosten hieraus erwachsen, ist momentan unabsehbar. Wenn wir den Gesundheitsschutz, den Arbeitsschutz und die Infektionslage mit dem Recht der uns anvertrauten Kinder auf gesundheitliche Chancengleichheit, auf aufsuchende Betreuung und Prävention überein bekommen, sehe ich gute Chancen, die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe nach Öffnung der Einrichtungen wieder im Setting durchzuführen.

Ich warne allerdings vor übereilten Schritten. Die Datenlage gibt keinen Hinweis auf Entwarnung und wir wissen eigentlich noch viel zu wenig. Bereits jetzt müssen wir deshalb ein Konzept für den Winter erarbeiten, da witterungsbedingt mit einer Zunahme der respiratorischen Infekte zu rechnen ist.

Die Fragen stellte Silvia Meixner.

65015626489121648912764891286501563 6501564 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare