Clerkship an der Korean University in Seoul

Famulatur: Zu Corona-Zeiten in Südkorea

Auf der Suche nach Input und Austausch außerhalb von Europa ging Annika Czech nach Seoul, an die renommierte Korea University. Doch dann kam Corona. Wie Südkorea auf das Virus reagierte und wie sie diese Zeit erlebte, erzählt die Zahnmedizinstudentin hier.

In Südkorea ist der Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum längst etabliert. Auch die Zahnmedizinstudentin Annika Czech trägt ihn auf dem Weg durch die engen und belebten Straßen von Seoul. Annika Czech

Czech studiert Zahnmedzin in München im klinischen Studienabschnitt. Sie wollte wissen, wie der zahnmedizinische Wissensstand in anderen Ländern aussieht und wie dort gelehrt wird. So organisiert sie sich ein Praktikum an der Korea University in Seoul (KU), ein „Clerkship“, in den Semesterferien. Dafür gibt es bislang weder eine Plattform noch ein Austauschprogramm – interessierte Studierende müssen auf eigene Faust recherchieren und sich bewerben. Das hat in Czechs Fall schnell und reibungslos geklappt: Sie wird als „Undergraduated Student“ an der Graduate School of Dentistry aufgenommen und startet in den zweimonatigen Studienaufenthalt im Rahmen einer Famulatur.

Das Bildungssystem in Südkorea ist vergleichbar mit dem in Deutschland. Wer es sich leisten kann, studiert auch im Ausland, um internationales Wissen mit nach Hause zu bringen. | Annika Czech

Schon vor der Pandemie trugen viele Südkoreaner eine Maske in der U-Bahn. Mit der zunehmenden Verbreitung des Virus weisen zudem animierte Erklärfilme in den Stationen auf den Schutz hin. | Annika Czech

In Südkorea gibt es bis dahin nur wenige Fälle – also auch wenig Grund zur Sorge. Doch schon auf dem Weg nach Seoul spitzt sich die Lage wegen des Coronavirus zu. „ Auffällig bei meiner Ankunft war, dass an jeder Bahnstation und an jeder Supermarktkasse Desinfektionsmittel stand“, erzählt Czech. Eine gute Idee in dieser dicht besiedelten Stadt, dachte sie damals, auch abseits des Coronavirus.

Hier gibt es ja überall Desinfektionsmittel

Zudem laufen auf den Bildschirmen in der hochmodernen U-Bahn bereits Filme, die darauf hinweisen, wie man sich am besten vor dem Virus schützen kann. Und selbstverständlich werden Masken getragen, um andere zu schützen, falls man selbst erkrankt. „Dazu muss man wissen, dass die Angst in Südkorea durch die Nähe zu China um einiges größer war als in den westlichen Ländern“, berichtet Czech. In China spielen sich bekanntlich Horrorszenarien ab. Darüber hinaus reisen Millionen Menschen anlässlich des chinesischen Neujahrsfests durch Asien. „Wir Studenten machten uns zu dem Zeitpunkt aber noch keine allzu großen Sorgen.“

Die zahnmedizinische Fakultät befindet sich im Anam Hospital der KU, und das Studium geht erstmal seinen Gang. „Ich war die einzige Zahnmedizinerin, aber es nahmen knapp 30 andere internationale Medizinstudenten an dem Programm teil“, führt Czech aus.

Das war der Punkt, an dem die Lage ernst wurde

Am 16. Februar dann kommt ein betagter Mann in die Notaufnahme in die Klinik. Er hat Beschwerden im Thoraxbereich, was initial auf einen Myokardinfarkt hinweist. Vier Stunden später wird das neue Coronavirus SARS-CoV-2 diagnostiziert. Der Patient ist der 29. Fall in Südkorea. Die Notaufnahme wird sofort evakuiert. Alle vor Ort werden in häusliche Quarantäne verwiesen, die Räumlichkeiten desinfiziert. „Glücklicherweise wurde niemand angesteckt“, schildert Czech die Situation: „Der 82-Jährige war stabil.“

Einige Tage später in Daegu, einer Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern weiter südlich von Seoul, geht eine 61-jährige Frau zur sonntäglichen Messe in die Shincheonji Kirche. Sie hatte sich mit dem Virus angesteckt und wird später mit mehr als 60 Prozent der Infizierten in Daegu in Verbindung gebracht. Die Stadt hat die meisten registrierten Coronainfektionen im Land. „Das war der Punkt, an dem die Lage ernst wurde, und das spürten wir“, erinnert sich die Studentin. Etwa drei Tage später werden alle Praktika im Anam Hospital abgebrochen.

„Wir waren unsicher, ob wir abreisen sollten oder sogar müssten und kontaktierten die Deutsche Botschaft in Seoul“, berichtet sie. Die verblüffende Antwort von dort: „Wie sollen wir das wissen?” Czech: „Wir gingen davon aus, dass die Botschaften und die deutsche Regierung anhand des Verlaufs in China einen Plan hatten. Und wir waren alle überrascht, dass es keine Sicherheitsvorkehrungen gab, obwohl es klar war, dass die Infektionen sich nicht nur auf China beschränken würden.“

Der Alltag lief trotz Krise weiter – ganz ohne apokalyptische Stimmung

„Keiner von uns hatte bis dahin Angst vor dem Virus, eher vor einer 14-tägigen Quarantäne. Also fiel zur Freude unserer Eltern die Entscheidung, nach Hause zu kommen. Damals glaubten wir noch, im Sommer die Famulatur weiterführen zu können. Die Einreise im Münchner Flughafen erfolgte ohne jegliches Gesundheitsscreening. Ich telefonierte vergeblich mit Gesundheitsbehörden und Ämtern, um in Erfahrung zu bringen, wo ich einen Test erhalte oder ob ich in Quarantäne muss. Keiner konnte mir Auskunft geben.“

Clerkship in Seoul

Dreimal die Woche fanden an der Korea University in Seoul morgens Seminare statt. Annika Czech sollte wie ihre Kommilitonen am Ende des Aufenthalts über eine Studie referieren. Die Fachrichtung konnte sie selbst wählen, sie entschied sich für die MKG, Oralchirurgie sowie Implantologie und konservierende Zahnmedizin. In Südkorea ist die MKG-Chirurgie ein rein zahnmedizinischer Fachbereich. „Ich sah spannende Fälle von komplizierten Weisheitszahn- und Zystenentfernungen bis zur Sagittal Split Ramus Osteotomy (Obwegeser)“, berichtet die Studentin. „Da ich kein Koreanisch spreche, wurde mir viel ins Englische übersetzt. Und ich durfte jederzeit Fragen stellen! Meine Vorgesetzten waren immer freundlich, nachsichtig und sehr an uns internationalen Studenten interessiert.“

In Seoul gab es bislang rund 300 Fälle, was Czech zufolge eine beachtlich niedrige Zahl ist für eine 10-Millionen-Stadt. „Es ist eine Leistung, dass sich die Epidemie auf Daegu begrenzt“, findet sie. „Südkorea war vorbereitet und konnte daher mit Ruhe und Bedacht agieren. Der Alltag lief trotz Krise weiter – ganz ohne apokalyptische Stimmung, ohne Sperrungen ganzer Städte und ohne Reisebeschränkungen. In Korea gibt es ein weltweit vorbildliches Testprogramm. Bis März wurden dort bereits mehr als 250.000 Tests durchgeführt, täglich ungefähr 10.000, auch als ‚Drive through‘ im Auto. Zusätzlich konnten wir über die App ‚Emergency ready‘, verfolgen, wo und wann sich infizierte Personen in den Tagen zuvor aufgehalten hatten. Diese Information erhielt man auch mehrmals am Tag per SMS von der Regierung. Jeder konnte somit seine Kontakte zu Infizierten selbst nachvollziehen. Auch wurden Kontakte zu Infizierten von den Gesundheitsbehörden aufgespürt.“

Was in Seoul anders – besser – lief als bei uns

Der Erfolg der Prävention sei aber auch auf die Gesellschaft zurückzuführen. Südkoreaner agieren Cezch zufolge mehr zum Wohl der Gemeinschaft. „Sie verzichten zum Beispiel freiwillig auf größere Veranstaltungen und meiden öffentliche Plätze. Das normale Leben geht also weiter, nur gedämpfter und ohne Shutdown der Wirtschaft. Währenddessen hielten sich die Deutschen nur wegen der Ausgangsbeschränkungen von den Biergärten fern.“

Dankbar ist Czech für die Zeit, die sie in der KU verbringen dufte, trotzdem. „Die Korea University ist ihrem Ruf gerecht geworden. Ich empfehle jedem, die Clerkship-Programme von Universitäten weltweit zu nutzen. Seoul ist besonders für junge Menschen ein kulturelles Erlebnis. Ich habe nicht nur viel in meinem Fach, sondern noch viel mehr von den freundlichen und rücksichtsvollen Mitmenschen in Korea im Ausnahmezustand gelernt.“

32243043207625320762632076273224305 3224306 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Armin HuberKorea zeigt, wie es geht
Solche Berichte kommen leider viel zu kurz: Es gibt Länder, die das Virus sehr gut in den Griff bekommen haben, weil sie rechtzeitig und angemessen reagiert haben. In Deutschland hat man ja zwei Monate so getan, als wäre Corona ein rein asiatisches Problem,
mehr anzeigen ...
das uns nicht trifft (hat wohl auch was mit Rassismus zu tun; wenn das in Europa oder Amerika ausgebrochen wäre, hätte man die Gefahr wohl viel ernster genommen, aber offenbar sieht man Asiaten als "Untermenschen" mit, für unsere Verhältnisse, seltsamen Essgewohnheiten an, wo schnell mal ein Virus überspringen kann). Was wird in Deutschland gezeigt? Dramatische Bilder aus Italien, ohne auf die Hintergründe einzugehen (andere Familienstrukturen, sodass die Großeltern einer deutlich größeren Gefahr ausgesetzt sind, eine Bussi-Bussi-Gesellschaft und ein marodes Gesundheitssystem). Mit den Worten " Solche Zustände wollen wir vermeiden" werden dann im wahrsten Sinne des Wortes unmenschliche Maßnahmen (weil sie eben grundlegende menschliche Bedürfnisse wie Kontakt unterdrücken) gerechtfertigt. Was ist die Folge davon? Unsere Regierung wird beweihräuchert, weil wir die Pandemie ja "so gut" gemeistert haben. Da lacht sich der Koreaner doch den Arsch ab! Und nach den Nebenwirkungen der Maßnahmen fragt niemand: Wie viele Menschen werden in Depressionen verfallen wegen Isolation und Arbeitslosigkeit? Wie viel häusliche Gewalt wird es geben? (Das sorgt dann auch wieder für psychische Probleme) Wie vielen jungen Menschen wird die Zukunft geraubt, weil sie in der Schule den Anschluss verlieren uvm.? Da kräht kein Hahn nach. Und warum das Ganze? Weil die Bundesregierung zwei Monate lang gemeint hat, Corona wäre für uns kein Problem. Korea hat vollkommen richtig reagiert: Frühzeitig das Thema ernst nehmen, viel Testen (wenn es eine Hitparade der schlechten Argumente gäbe, würde die ganz klar von den Argumenten angeführt, die gegen die bayerische Testoffensive ins Feld geführt werden). Deutschland sollte sich ein Vorbild an Korea nehmen!

Vor 3 Wochen 5 Tagen
1594666373
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen