Interview mit Dr. Ernst Girth

„Gewalt und Hetze machen auch vor Arztpraxen nicht halt“

Bei der Ärztekammer Hessen gibt es seit Kurzem einen Rassismusbeauftragten: den 74-jährigen Kardiologen Dr. Ernst Girth. Ob Arzt oder Patient – jeder, der sich im ärztlichen Umfeld diskriminiert fühlt, kann sich an ihn wenden. Mit der neuen Funktion will die Kammer ein ausdrückliches Signal gegen Rassismus setzen. Girth ist Ansprechpartner für rassistische und gewalttätige Vorfälle in Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Dr. Ernst Girth, Menschenrechts-und Rassismusbeauftragter der LÄKH privat

Herr Dr. Girth, Sie sind der neue Menschenrechts- und Rassismusbeauftragte der Ärztekammer Hessen. Wie kam es zu diesem Amt?

Dr. Ernst Girth: Als langjähriger Beauftragter für Menschenrechte der Landesärztekammer Hessen hatte ich in der Vergangenheit schon Erfahrung mit rassistischen Menschenrechtsverletzungen. Dass die LÄKH das vom Land Hessen initiierte Aktionsprogramm „Hessen gegen Hetze“, mit dem die Landesregierung Rechtsextremismus, Gewalt und Hass im Internet entgegentritt, ausdrücklich begrüßt hat, war der erste Schritt. Da Gewalt und rechte Hetze auch vor Arztpraxen nicht halt machen, war es konsequent, dort, wo wir zuständig sind, auch selber aktiv zu werden.

Wegen meiner bisherigen Erfahrungen hat das Präsidium entschieden, meinen Tätigkeitsbereich zu erweitern und mich zum „Menschenrechts- und Rassismusbeauftragten der LÄKH“ zu ernennen.

Was kann ein Rassismusbeauftragter bewirken – und wann werden Sie aktiv?
Der Präsident der LÄKH, Dr. Edgar Pinkowski, sagte in einer Presseerklärung: „Nur gemeinsam können wir auf Dauer ein tolerantes gesellschaftliches Klima in Hessen bewahren.“ Dazu möchte ich beitragen durch Beobachtung von Ereignissen und deren Moderation. Durch Kontakte mit vor Ort tätigen Menschenrechtsgruppen, Anwälten und der lokalen Presse möchte ich mich als Ansprechpartner für rassistische und gewalttätige Vorfälle in Einrichtungen des Gesundheitswesens anbieten.

Grundsätzlich werde ich wie bisher aktiv, wenn ich angeschrieben werde oder über andere Quellen von einem Vorfall erfahre, höre beide Seiten an, versuche zu moderieren und – wenn das nicht möglich ist – mich mit der Rechtsabteilung der LÄKH zu beraten.

Können Sie das an einem Beispiel erläutern?
Die erste Reaktion kam von einem niedergelassenen Arzt, der sich über einen aggressiv auftretenden ausländischen Patienten beschwerte, der nicht warten wollte. Hier ging es mehr um Verständnis und Moderation – aber auch solche Eingaben sind wichtig, damit bei der Kammer ein möglichst differenziertes und realistisches Bild der Situation vor Ort entsteht und wir nicht nur Politik am Schreibtisch machen.

Gab es einen konkreten Anlass, die Position eines Rassismusbeauftragten ins Leben zu rufen?
Neben der angesprochenen hessischen Initiative waren es zunehmende Berichte über Gewaltereignisse in Praxen und Krankenhäusern, die die LÄKH bewogen haben, hier aktiv zu werden. Aber auch Beispiele aus der Vergangenheit, wie der Fall eines niedergelassenen Arztes, der einer Arzthelferin das Tragen eines Kopftuchs untersagen wollte, oder eines Arztes, der durch rechtsextreme Hetzte im Internet auffiel.

Gibt es diesen Posten auch in anderen ärztlichen Kammerbereichen?
In anderen Kammern gibt es eine solche Stelle noch nicht. Aber es dauerte auch einige Jahre, bis alle Kammern einen Menschenrechtsbeauftragten hatten. Neben Berlin war es auch Hessen, das hier vor 20 Jahren eine Vorreiterrolle hatte. Der Fall Mollath, der jahrelang unschuldig in einer Psychiatrie saß, der Fall der hessischen Steuerfahnder, die zu Unrecht psychiatrisiert worden waren, und der bundesweit berichtete Fall einer Patientin, die direkt aus der Psychiatrie zur Abschiebung abgeholt worden war, hatten dort Stück für Stück zu einer Aktivierung aller Kammern geführt.

Hat die Corona-Pandemie Einfluss auf Ihre Aufgaben?
Die Corona-Epidemie hat auch hier vieles überlagert – aber auch aufgedeckt. Nicht nur in Schlachthöfen werden Menschen auf engstem Raum gehindert, die Corona-Richtlinien einzuhalten. Das Gleiche gilt für Flüchtlingsunterkünfte. Hier haben wir bereits einen Dialog mit dem Sozialministerium begonnen.

Was würden Sie sich von der Kollegenschaft wie von der Gesellschaft wünschen, um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einzudämmen? Oder von den Zahnärzten?
Generell wünsche ich mir von allen Beteiligten einen sachlichen und kooperativen Umgang mit den genannten Problemen und ein „audiatur et altera pars“ – von Ärztinnen und Ärzten und Zahnärztinnen und Zahnärzten sowieso.

Die Fragen stellte Gabriele Prchala.

Hintergrund

Auch rechtsextreme Hetze und Rassismus machen krank: Das hatte das hessische Ärzteparlament im November 2019 in einer Resolution festgehalten. Die hessische Landesärztekammer wolle dafür Sorge tragen, dass rechtsextreme Hetze in Gesundheitseinrichtungen unterbleibt, teilte sie in einer Pressemeldung mit. Mit der Berufung des Rassismusbeauftragten am 4. Februar 2020 entspricht sie der Forderung der Delegiertenversammlung nach einer Anlaufstelle, bei der rassistische Vorfälle in Einrichtungen des Gesundheitswesens benannt werden können. Zugleich soll sich diese Anlaufstelle um die Entwicklung von Gegenstrategien bemühen. Ausdrücklich unterstützt die Kammer das Aktionsprogramm „Hessen gegen Hetze“, mit dem die hessische Landesregierung Rechtsextremismus, Gewalt und Hass im Internet entgegentritt.

Die Kammer verweist bei der Berufung des Rassismusbeauftragten auf das der ärztlichen Berufsordnung vorangestellte ärztliche Gelöbnis, in dem es heißt: „Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politischer Zugehörigkeit, Rasse, sexueller Orientierung, sozialer Stellung oder jeglicher anderer Faktoren zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten.“

32168773207625320762632076273216878 3216879 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare