Leitartikel

„Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ – eine besondere Erfolgsgeschichte

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV / Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK Axentis.de

Während der Corona-Krise sind andere Themen aus dem Blickpunkt der politischen Diskussion geraten. Deshalb möchten wir an einen Bereich der Versorgung erinnern, der der Zahnärzteschaft seit mehr als zehn Jahren am Herzen liegt und der sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hat, auf die wir stolz sein können. Mit dem Konzept „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ – AuB-Konzept – haben BZÄK und KZBV im Jahr 2010 gemeinsam wissenschaftlich abgesicherte Vorschläge unterbreitet, um die zahnärztliche Versorgung älterer Menschen, Pflegebedürftiger und Menschen mit Beeinträchtigung systematisch zu verbessern. Gerade für diese vulnerablen Patientengruppen ist Mundgesundheit sehr wichtig, da sie häufig nicht mehr in der Lage sind, für ihre Mundgesundheit selbstständig und eigenverantwortlich zu sorgen.

Unser beispielgebendes Konzept ist eine Blaupause für ein abgestimmtes und zielführendes Vorgehen des Berufsstands, weil es die Betreuung dieser Menschen fokussiert in den Blick nimmt. Bis das Konzept schrittweise in der Versorgung ankam, war auf Bundes- und Landesebene allerdings viel Beharrlichkeit im politischen Prozess erforderlich.

So können seit 2014 spezielle Kooperationsverträge mit Pflegeeinrichtungen geschlossen werden, die Zahnärztinnen und Zahnärzten eine Betreuung der Patienten vor Ort ermöglichen. Deren Zahl ist im Vorjahresvergleich weiterhin gestiegen: Ende 2019 wurden bereits 5.400 Verträge gezählt. Daraus ergibt sich ein Abdeckungsgrad bei stationären Einrichtungen von bundesweit 37 Prozent. Damit haben auch die Zahlen der aufsuchenden Betreuung nochmals um 4,6 Prozent auf 979.500 Besuche zugenommen. Der positive Trend setzt sich also fort.

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz wurde der Gemeinsame Bundesausschuss dann im Jahr 2015 mit der Regelung zahnärztlicher Präventionsleistungen für diese Patientengruppe beauftragt. Im Jahr 2017 verabschiedete der G-BA dann auf Betreiben der KZBV die Erstfassung der Richtlinie nach § 22a SGB V: Damit sind nach der aufsuchenden Versorgung auch wesentliche Leistungen zur Prävention rechtlich verankert, die von der Zahnärzteschaft im G-BA maßgeblich miterarbeitet wurden.

Neben regelhaften Vorsorgeuntersuchungen werden diese zusätzlichen Leistungen von den Krankenkassen einmal im Kalenderhalbjahr übernommen – in der Praxis, in der Wohnung oder in Pflegeheimen. Die Angebote tragen dazu bei, das Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen zu senken sowie die Mundgesundheit zu verbessern oder zu erhalten.

Der Bedarf für die Fokussierung auf ältere Patienten und Menschen mit Beeinträchtigung wird von der Wissenschaft gestützt: Nach Daten der DMS V haben ältere Menschen mit Pflegebedarf eine höhere Karieserfahrung, weniger eigene Zähne und häufiger herausnehmbaren Zahnersatz als die gesamte Altersgruppe älterer Senioren (75- bis 100-Jährige). Knapp 30 Prozent der Menschen mit Pflegebedarf sind nicht mehr in der Lage, Zähne und Prothesen eigenständig zu reinigen. Mit zunehmendem Pflegebedarf steigt der Anteil deutlich an. 60 Prozent der Pflegebedürftigen können auch keinen Zahnarzttermin mehr organisieren und die Praxis aufsuchen.

Infolge des demografischen Wandels verlagern sich Zahnerkrankungen ins hohe Alter und dabei besonders auf Menschen mit Pflegebedarf. Diese Verlagerung bringt unweigerlich neue Herausforderungen für unsere Therapie- und Versorgungskonzepte mit sich. Die Versorgung muss noch stärker als bislang auf die genannten Patientengruppen ausgerichtet werden. Der Berufsstand ist gefordert, sich weiter dem politischen, gesellschaftlichen und fachlichen Diskurs im Bereich Pflege und Betreuung zu stellen. So gilt es auch, dem überdurchschnittlich hohen Mehraufwand (zeitlich, personell, instrumentell, apparativ) bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit schweren und komplexen Behinderungen Rechnung zu tragen. Nur so werden wir dem Anspruch gerecht, die Mundgesundheit aller Menschen über den gesamten Lebensbogen hinweg zu fördern und zu verbessern.

Wir betonen deshalb weiterhin unseren Gestaltungsanspruch bei der Förderung von Gesundheitskompetenz vulnerabler Gruppen. Das haben wir zuletzt bei der Fachtagung „Gesundheitskompetenz im digitalen Zeitalter“ des BMG öffentlich deutlich gemacht.

Zeit für eine Bilanz: Die Zahnärzteschaft hat die Versorgung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Beeinträchtigung nachhaltig verbessert. Diesen Weg gehen wir auch künftig weiter. Die Erfolgsgeschichte des Konzepts „Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter“ zeigt, dass es uns trotz Widerständen gelingt, entscheidende Impulse für die Weiterentwicklung der Versorgung zu setzen. Wir erreichen als Berufsstand immer dann viel, wenn wir geschlossen auftreten. Auch dafür steht das AuB-Konzept – von der Entstehung bis zur Umsetzung.

Dr. Wolfgang Eßer,
Vorsitzender des Vorstands der KZBV

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich,           
Vizepräsident der BZÄK

43654224344188434418943441904365423 4365424 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare