Editorial

Sehenden Auges

Die Corona-Pandemie kann man sicherlich nicht schönschreiben. Dazu sind die Einschränkungen und wirtschaftlichen Einbußen bis hin zur Existenzgefährdung zu massiv. Von den politischen und sozialen Verwerfungen der vergangenen Wochen ganz zu schweigen.

Sascha Rudat, Chefredakteur Lopata/axentis

Die Corona-Pandemie kann man sicherlich nicht schönschreiben. Dazu sind die Einschränkungen und wirtschaftlichen Einbußen bis hin zur Existenzgefährdung zu massiv. Von den politischen und sozialen Verwerfungen der vergangenen Wochen ganz zu schweigen.

Aber wie jede Krise sorgt die Pandemie dafür, dass die vorhandenen Ressourcen besser genutzt oder neue Wege erschlossen werden. Dazu gehört auch der verstärkte Einsatz von Videotechnik. Nun sind Videokonferenzen nicht wirklich etwas Neues. In vielen Unternehmen – insbesondere in multinationalen – sind sie seit einiger Zeit gang und gäbe. Schließlich kann man nicht für jedes halbstündige Meeting einmal über den Atlantik jetten. Telefonkonferenzen sind auf Dauer auch schwierig. Wichtige visuelle Informationen fehlen. Zudem ist der Mensch ein soziales Wesen, das sein Gegenüber bei der Kommunikation gerne sieht. Auch im privaten Bereich haben die Menschen, die sich nicht persönlich treffen konnten, verstärkt darauf zugegriffen, um ihre Freunde und Angehörigen sehen zu können.

In der bundesdeutschen Fläche hat man sich aber mit dem Einsatz von Videotechnik lange Zeit schwergetan – nicht zuletzt aufgrund teilweise fehlender Bandbreiten bei den Netzen. Aber nicht allein technische Limitationen haben den Vormarsch gebremst. Ein weiterer Grund ist, dass wir in einem Land leben, in dem die Wege vergleichsweise kurz sind und die Infrastruktur gut ausgebaut ist. Präsenzveranstaltungen und -treffen waren der Goldstandard. Auf der anderen Seite haben Arbeitgeber das mobile Arbeiten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufig argwöhnisch beäugt. Anwesenheit im Unternehmen war erwünscht, die Angst vor Kontrollverlust groß.

Durch die Pandemie und ihre einhergehenden Einschränkungen waren nun viele Menschen gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten und dabei Videotechnik einzusetzen. Und siehe da: Es funktionierte sehr oft – manch holprige Startschwierigkeit mal außen vorgelassen. Und Menschen, die zuvor damit fremdelten, haben die Möglichkeiten und Vorzüge kennen und schätzen gelernt. Kurzum: Der Einsatz von Videotechnik ist hierzulande selbstverständlicher geworden.

Dazu passt, dass sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband darauf verständigt haben, ab dem 1. Oktober Videosprechstunden, Videofallkonferenzen, Telekonsilien und einen Technikzuschlag als Leistungen der Telemedizin neu in den BEMA-Katalog aufzunehmen. Auch im medizinischen Bereich ist Videotechnik natürlich nicht neu und war auch vor Corona schon auf dem Vormarsch. Durch die pandemiebedingten Einschränkungen der Zahnarzt-Patienten-Kontakte wurde aber auch hier an vielen Stellen neu gedacht beziehungsweise bewertet. Somit ist die Neuregelung ein folgerichtiger Schritt.

Natürlich sind Videosprechstunden nur in bestimmten Fällen möglich und sinnvoll. Zu den realistischen Szenarien gehört etwa das Abklären von Symptomen im Vorfeld eines Zahnarzttermins bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Beeinträchtigung. Auch für die Nachsorge bieten sich gute Möglichkeiten. Und Videofallkonferenzen können spürbare Entlastungen für Patienten, Zahnärzte und das Pflegepersonal bringen. Außerdem möglich werden videogestützte, arztgruppenübergreifende Telekonsilien.

Fest steht, dass die zwischen KZBV und GKV-Spitzenverband getroffene Regelung ein weiterer wichtiger Baustein beim Ausbau hin zu einer modernen zahnmedizinischen Versorgung ist. Videotechnik ist natürlich kein Allheilmittel, kann aber helfen, die Versorgung – insbesondere von vulnerablen Patientengruppen – effizienter zu machen und Erleichterungen für Patientinnen und Patienten zu schaffen. Das stärkt letztlich das Verhältnis zwischen Zahnärzten und Patienten. So kann Technik dazu beitragen, mehr Nähe herzustellen.

Sascha Rudat
Chefredakteur

33818073356352335635333563543381810 3381811 3356357
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare