Leitartikel

Lernen von den Hygiene-Besten: Von uns!

Prof. Dr. Christoph Benz, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer axentis.de / Lopata

Wenn Krisenzeiten für irgendetwas gut sind, dann vielleicht für ein klareres Bild von sich selbst und von der Relevanz des eigenen Berufs. Man mag jetzt an Künstlerinnen und Musiker, an Schauspielerinnen und Köche denken, aber auch bei uns werden erstaunlich oft ähnliche Fragen gestellt: Was sind wir der Gesellschaft eigentlich wert, mit welchem Recht sieht man uns so, wie man uns anscheinend sieht?

Mit kaum unterdrückter Wut hat gerade eine junge Kollegin aus eigener Münchner Praxis ihre Antworten formuliert: Irgendwie sehe man uns als „Halbärzte“, als Hilfstruppen in Pandemiezeiten, die dann aber auch schnell wieder auf ihre hinteren Plätze verwiesen würden. Der Einzelne schätze seine Zahnärztin und seinen Zahnarzt sehr, aber die Decke journalistischen Wohlwollens sei dünn, und immer wieder breche das Zerrbild des „Porsche-fahrenden Halsabschneiders“ durch. Den stetig steigenden Personalkosten sowie den bürokratischen und digitalen Pirouetten des Gesetzgebers stünden seit vielen Jahren stagnierende Einnahmen gegenüber (Dr. Susanne Strauch, Zahnärztlicher Anzeiger 2/21, ZBV-München).

Wer jetzt aus abgeklärter Lebenserfahrung heraus antworten will, verkennt, dass sich hier junge Menschen mit der Glaubwürdigkeit eines noch unverstellten Blicks artikulieren. Gerade kürzlich waren wieder junge Landwirtinnen und Landwirte in Berlin zu sehen. Sie fuhren ihre Traktoren durch die Hauptstadt, weil sie keine Lust mehr haben, bei stagnierenden Erzeugerpreisen Prellbock für jede Ernährungs- und Umweltkapriole zu sein. Eine völlig andere Branche und doch gleichen sich die Probleme. Schön, dass unsere jungen Kolleginnen und Kollegen genauso engagiert sind, besonders schön, weil sie damit zeigen, dass die Zahnmedizin mehr für sie ist als ein Job.

Um gehört zu werden, muss man anerkannt sein. Dass wir Anerkennung verdienen, steht außer Frage, aber das Bild des „Halbarztes aus der zweiten Reihe“ steht viel zu oft als Elefant im Raum. Dabei sollte gerade jetzt jedem klar geworden sein, was wir leisten können.

Im Gegensatz zur großen Schar der Epidemiologen, Virologen und Immunologen, die uns die Pandemiezeit mit stetig wechselnden Theorien, Szenarien und Konzepten vertreiben, haben wir Zahnärztinnen und Zahnärzte doch etwas geradezu Einzigartiges geleistet: Obwohl wir unmittelbar am infektionsträchtigsten Ort – dem Mund – arbeiten, stecken wir uns dennoch kaum an. Bei der Arbeit fast gar nicht und auch privat viel weniger als der Normalbürger. Dabei haben wir klar und unbeirrt Richtung gehalten, ohne dass unser Hygiene-Kompass hin- und hergetanzt wäre wie bei renommierten Instituten und befreundeten Berufen. Was mehr braucht es für den Expertenstatus, als zeigen zu können, was abseits grauer Theorie im wirklichen Leben funktioniert? Wir können das!

Kein Wunder, dass die Wirtschaftswoche im August titelte „Wie das Prinzip Zahnarztpraxis bei der Corona-Eindämmung helfen könnte“. Gleichzeitig fällt dann aber der Stadt Jena nichts Besseres ein, als Studierende – zum Beispiel aus dem Studiengang „Soziale Arbeit“ – nach einem Hygiene-Crashkurs als „COVID-Guards“ in Pflegeheime zu schicken. Dabei verfügt jedes Heim mit Kooperationsvertrag doch längst über Expertenwissen, nämlich das der Zahnärztin oder des Zahnarztes. Hier wären Etatmittel für entsprechende Schulungen bestens angelegt. Eigene Erfahrungen zeigen, wie segensreich das wirkt. Man hört auch von Kolleginnen und Kollegen, die die Teams ärztlicher Praxen schulen. Auch das ließe sich verstetigen und würde viel mehr bringen, als irgendwelche „Guards“ mit Prüfauftrag loszuschicken.

Aber wir können auch weiterdenken. Mit unserer Expertise könnten Konzepte entstehen, die in vielen anderen Branchen das Infektionsrisiko entschärfen helfen. Und natürlich geht noch mehr als Hygiene. Weil wir in der Prävention so gut aufgestellt sind, fragt die American Dental Association, warum unser Fokus nicht auch auf chronische Allgemeinerkrankungen ausgedehnt werden sollte, die ohnehin alle mit dem Mund zusammenhängen.
Gemeinsam schaffen wir den Elefanten endlich aus dem Raum, denn wir sind keine Halb-Ärzte, sondern Ganz-Zahnärzte. Und das ist gut so!

Prof. Dr. Christoph Benz,
Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer

43807674378410437841143784124380768 4380769 4378415
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare