Hilfseinsatz in Ghana

Übernatürliche Behandlungen

Weit über den Schreibtisch gebeugt, der den Behandlungsstuhl ersetzte, dabei ziemlich verdreht in der Haltung und immer mit einer Stirnlampe ausgestattet: Bei unserem Hilfseinsatz unter anderem in SOS-Kinderdörfern und einem „Witch Camp“ in Ghana mussten wir uns den Gegebenheiten vor Ort stark anpassen. Und dennoch – oder gerade deshalb – war dieser Einsatz eine der wertvollsten Erfahrungen, die wir machen konnten.

Die Umstände erforderten oftmals stundenlanges Behandeln im Stehen. In einem Koffer befindet sich die mobile Behandlungseinheit Philipp König

August 2022, fünf intensive Wochen in Ghana warten auf unser kleines Team. Schon lange hatten wir, eine bunte Truppe aus zwei approbierten Zahnärztinnen aus München und zwei Zahnmedizinstudenten aus Bonn und Münster, mit dem Gedanken gespielt, in einem Hilfsprojekt zahnärztliche Hilfe für Menschen ohne Zugang zu dieser Versorgung zu leisten. Nach der Kontaktaufnahme zum Verein „Dental Volunteers e. V.“ entschieden wir uns für das Land im Herzen Westafrikas. Trotz einer aufstrebenden Wirtschaft ist Ghana nach wie vor – besonders in den nördlichen Regionen – stark von Armut betroffen. Der Verein hat dort eine dentale Grundausrüstung deponiert, die wir mit vielen weiteren Spenden von verschiedenen Dentalfirmen und Apotheken ausbauen und auf den neuesten Stand bringen wollten.

Mit großer Vorfreude landeten wir in der Hauptstadt Accra, die sich im Süden des Landes befindet. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es per Inlandsflug weiter in den Norden nach Tamale. Und von dort in ein SOS-Kinderdorf, wo wir die erste Woche unseres Hilfsprojekts verbrachten. 

Viele Kinder mit desolaten Gebisssituationen ...

Nachdem wir mit Screenings den Behandlungsbedarf ermittelt hatten, folgten vor allem Zahnreinigungen, Füllungstherapien und Extraktionen. Nicht selten bekamen wir bei sehr jungen Patienten bereits desolate Gebisssituationen zu Gesicht. Nach Abschluss der Behandlungen bei den Kindern behandelten wir auch die Angestellten des Kinderdorfes. Große Aufmerksamkeit erzielten wir mit einem Vortrag über Zahnpflege – mit umfangreicher Zahnputzdemonstration für die Kids. Unser Lohn waren dankbare, strahlende Kinderaugen.

Besonders wichtig war uns eine gründliche Vorarbeit, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Leider kam es hin und wieder zu Stromausfällen. | Philipp König

Zu unserem Einsatzteam gehörten die Zahnärztin Alicia Sitte, die beiden Zahnmedizin- studenten Justus Lampe (9. Fachsemester) und Philipp König (8. Fachsemester) sowie die Zahnärztin Hediyeh Daneshpour (v.l.n.r.). | Philipp König

Nach neun arbeitsreichen Tagen in Tamale war unser nächstes Ziel die Diözese Yendi, etwa eineinhalb Stunden weiter östlich. Dort waren wir für mehr als eine Woche lang die Gäste von Bischof Vincent. Jeden Morgen wurde unser Equipment auf die Ladefläche des Pick-ups geladen, um ein neues Ziel zu erreichen.

Wir begannen unsere Behandlungen im Dorf Bachabordo, wo auch vor allem Kinder zu unseren Patienten zählten. Auffällig war eine Vielzahl an Strukturstörungen. Kariöse Läsionen waren hier nur selten zu beobachten, was wir uns durch den eingeschränkten Zugang zu zuckerhaltigen Konsumgütern in den nördlichen Regionen Ghanas erklärten. Zufrieden, aber auch müde, verließen wir Bachabordo nach zwei ereignisreichen Tagen mit einem lebendigen Huhn und zehn Eiern als Geschenk im Kofferraum.

... Und Ältere verbannt in „Witch Camps“

Am nächsten Tag ging es weiter nach Gnani. In Ghana besteht nach wie vor der Glaube an Hexerei und übernatürliche Kräfte, dem vor allem ältere Menschen zum Opfer fallen. Ist man einmal der Hexerei bezichtigt, gibt es meist keinen anderen Ausweg als ein Leben im Exil. Gnani ist eines der drei sogenannten „Witch Camps“ im Norden, wo sich diese Menschen in Communities zusammenfinden, um in Frieden leben zu können. Wie man vermuten kann, ist die medizinische Versorgung dort sehr schlecht. Wir blieben für zwei sehr intensive Tage. Aufgrund der äußerst schlechten Mundhygiene und der stark fortgeschrittenen PA-Erkrankungen standen in vielen Fällen primär Extraktionen auf unserer Behandlungsliste. Wir verteilten zudem Zahnbürsten und -pasta, da viele der Patienten keine besaßen.

Das gemeinsame Zähneputzen-Üben im SOS-Kinderdorf | Philipp König

Erschöpft, aber auch glücklich verließen wir nach fünf anstrengenden Tagen Chamba in Richtung Yendi, wo wir noch einen Tag lang die Priester, Schwestern und Angestellten der Diözese behandelten. Als Dankeschön haben wir diese Trachtenkleider geschenkt bekommen – passen prima. | Philipp König

Unsere nächsten zwei Ziele unter der Koordination des Bischofs waren Tatale und Chamba. In Tatale lernten wir einen netten Arzt kennen, der eine lokale Klinik leitet und zugleich der einzige Arzt vor Ort ist. Bei einem abendlichen Bier erzählte er uns viel über das Leben und das Gesundheitssystem in Ghana. Auch in diesen beiden Ortschaften war der Bedarf an zahnmedizinischen Behandlungen sehr groß, sodass zwölfstündige Arbeitstage keine Ausnahme waren. Aufgrund des enormen Andrangs konnten nicht immer alle Wartenden versorgt werden.

Mitte August ging es dann im Bus zunächst weiter nach Kumasi und anschließend nach Tema in die jeweiligen SOS-Kinderdörfer. In Tema blieben wir bis zum Ende unserer Reise. Da im August Schulferien in Ghana sind, waren in den beiden SOS-Kinderdörfern im Vergleich zu Tamale nur wenige Kinder anwesend. Wir setzten deshalb unseren Schwerpunkt auf die Behandlung der Communities, in denen Familien aus sozial benachteiligten Verhältnissen unterstützt und betreut werden („Family Strengthening Program“). Der Patientenandrang war hier ebenfalls sehr groß und die Tage entsprechend lang.

Insgesamt können wir sagen, dass wir auf fünf Wochen voller intensiver Eindrücke und Erfahrungen zurückschauen. Wir würden solch einen Einsatz jederzeit wieder machen und sind glücklich, diese Zeit gemeinsam erlebt zu haben! Für uns steht fest, dass wir zurückkommen wollen – wenn es möglich ist. 

Zahnmedizinstudent an der RFWU Bonn im 8. Fachsemester

68792646842621684262468426256879265 6869983 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare