Alterszahnheilkunde

 

 


Studien deuteten bereits auf einen Zusammenhang zwischen Zahnverlust und kognitiver Beeinträchtigung bei älteren Erwachsenen hin. Der Grund ist in der Rückkopplung von Gehirn und Kaumuskeln zu suchen.

Eine große US-Studie zeigt, dass ernährungsbezogene Biomarker bei Zahnprothesenträgern beeinträchtigt sind. Dies deutet für diese Patienten auf ein erhöhtes Risiko für Mangelernährung hin.

„Alters-Zahnmedizin und Häuslichkeit” war das Thema des 5. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnheilkunde am 16. März in Köln. Die Botschaft: „Häusliche Pflege-Zahnmedizin ist kein Hexenwerk."

Der Verein für Zahnhygiene (VfZ) verleiht die Tholuck-Medaille in diesem Jahr an Prof. Dr. Ina Nitschke, die sich seit 2000 für eine bessere zahnmedizinische Versorgung für Senioren einsetzt.

Forschende der Universität Padova in Italien wollten herausfinden, ob man von einem gesunden Zahnstatus Aussagen über die körperliche Fitness und Allgemeingesundheit von Senioren ableiten kann.

Der jüngst verliehene Praktikerpreis der DGPZM ging an eine Gruppe von Zahnärzten, die Konzepte für die Betreuung von vulnerablen Bevölkerungsgruppen - insbesondere während der Corona-Pandemie – erarbeitete.

Unter dem Motto „Mit Biss ins hohe Alter“ fand am 19. und 20. März 2021 der Zahnärztetag in Schleswig-Holstein statt. Das Fortbildungsprogramm bot ein umfangreiches Update in Sachen Alterszahnmedizin.

Was bewirken CHX-Spüllösungen bei der Mundhygiene von alten Patienten wirklich? Stören sie nur die Biofilmbildung oder wirken sie sogar protektiv bei bestehender Plaque, die nicht regelmäßig entfernt wird?

Unter den Senioren zwischen 65 und 74 Jahren hat die Prävalenz von Zahnlosigkeit in Deutschland binnen 17 Jahren um die Hälfte abgenommen. Besonders bemerkbar macht sich dieser Trend bei Nichtrauchern.

Mit den Lockerungen wird es Zeit, dass die Zahnmedizin zurück in die Pflegeeinrichtungen kommt, betont die DGAZ. Die Sorge um Covid-19 dürfe kein Grund sein, Pflegebedürftige zahnmedizinisch zu vernachlässigen.