Chairside-Test ermöglicht Keim-Diagnose in 17 Minuten

von js
Prophylaxe
Endlich Hilfe für Millionen Parodontitis-Patienten: Ein neuer Chairside-Test ermöglicht erstmals die rasche Identifikation gefährlicher Keime in nur 17 Minuten direkt am Behandlungsstuhl. Zahnärzte können so schnell und präzise den Therapie- und Medikationsbedarf festlegen.

PerioBac von Zantomed ist der erste auf Microarray („Gen-Chip“) basierende Schnelltest zur Identifizierung von fünf Parodontitis-assoziierten Leitkeimen in einem Zeitraum von weniger als 30 Minuten innerhalb der Zahnarztpraxis. Mithilfe des „Gen-Chips“, der wie ein Computerchip viele Informationen auf kleinstem Raum enthält, können die Bakterien typisiert werden. Der PerioBac-Test erbringt den visuellen Nachweis der fünf wichtigsten Parodontitis-Bakterien ohne aufwendige PCR-Laboranalyse.

Im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) wurde der neue PerioBac-Test mehr als 1000 Parodontologie-Experten vorgestellt. Der Hintergrund: Mehr als jeder zweite Erwachsene ist hierzulande von Parodontitis (PA) betroffen. Rund zwei Drittel aller Senioren leiden unter parodontalen Krankheiten, meist ohne es zu wissen, wie die Deutsche Mundgesundheitsstudie DMS4 zeigt, und das mit steigender Verschlechterungstendenz. PA ist zurzeit die meist verbreitetste, chronische Erkrankung der Welt und somit die größte Herausforderung der Zahnmedizin. „Wir haben die Parodontitis nicht im Griff“, so der Chef der Bundeszahnärztekammer Dr. Esser in einem Interview mit dem Spiegel.

Keime erkennen, Komorbidität vermeiden

Parodontose Krankheiten sind nicht nur hauptverantwortlich für den Zahnverlust im Erwachsenenalter, sondern wirken sich auch negativ auf Diabetes, Rheuma, Osteoporose und koronare Herzerkrankungen aus. Neue Studien zeigen darüber hinaus den Zusammenhang zu Fertilitätsstörungen bei Männern und Frauen und der Erhöhung des Frühgeburtsrisikos. Unter Verdacht stehen hierbei die gramnegativen-anaeroben Dentalkeime, die sich über das entzündete Parodont (Zahnhalteapparat) in die Blutbahn und so im ganzen Körper verteilen können. So zeigten diverse Studien, dass sich die gefährlichen Dentalkeime auf Herzklappen, Hüftgelenken, Brustimplantaten und sogar in der Gebärmutter nachweisen ließen.

Um die bakteriell induzierte Infektions-Erkrankung wirkungsvoll und frühzeitig bekämpfen zu können, ist die Spezifizierung der hierfür verantwortlichen Keime von höchster Bedeutung, da nur so die passende Antibiotikatherapie ausgewählt werden kann. Bislang war dies nur mit aufwendigen PCR Laboranalyse- verfahren möglich, die in der Regel eine Woche Wartezeit für Zahnarzt und Patient bedeuteten viel Zeitverlust, um mit der Bekämpfung der Keime mit Antibiotika beginnen zu können.

Schnelltest zu 85 bis 100 Prozent präzise

Wissenschaftlich untersucht wurde die Präzision der Testtechnologie vom Lehrstuhl für Parodontologie der Uni Marburg. „Die Präzision des neuen PerioBac-Schnelltests kann als exzellent bezeichnet werden und liegt je nach Keimspezies zwischen 85 bis 100 Prozent“, so die Leiterin des Lehrstuhls Frau Prof. Dr. Nicole Arweiler. Die Tatsache, dass der Test nur 17 Minuten dauert, erleichtert den Therapieablauf dabei wesentlich.

„Mit der Präsentation der neuen Technologie schließen wir die Lücken zwischen der Früherkennung der Parodontitis durch die aMMP-8-Enzym-Diagnostik und der Keimspezifizierung zur Definition der optimalen Behandlungsstrategie", so D. R. Gieselmann, CEO der Unternehmensgruppe Dentognostics by Matrix Biotech AG, Switzerland. Dentognostics ist Marktführer in der dentalen Chairside-Diagnostik und molekularen Therapie. Das Unternehmen erforscht und entwickelt Technologien im Bereich der Perio Prävention zur Bekämpfung von Parodontitis. Der neue PerioBac Test ist ab sofort über die Zantomed GmbH in Duisburg erhältlich.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.