Bundesinstitut für Risikobewertung

Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff nicht mehr sicher

von br
Zahnmedizin

Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff ist nicht mehr sicher

Im Ergebnis der Untersuchung „konnte der Verdacht bezüglich einer erbgutschädigenden Wirkung von Titandioxid-Partikeln nicht entkräftet werden“, heißt es in den Hinweisen des BfR. Aus diesem Grund und zahlreichen Unsicherheiten über die molekularen Wirkungen von (Nano-)Titandioxid kamen die Experten der EFSA zu der Einschätzung, „dass die Verwendung von Titandioxid als Lebensmittelzusatzstoff nicht mehr als sicher angesehen werden kann".

Nicht betroffen: Zahnpasten, Kometik, Sonnencremes

Die Bewertung der EFSA-Experten könnte nun zu einem EU-weiten Verbot von E171 führen. Betroffen wären Lebensmittel wie beispielsweise Süßwaren oder Überzüge, denen der Zusatzstoff beigemengt ist. Kosmetikprodukte und Zahnpasten, in denen Titandioxid unter der Bezeichnung CI 77891 ebenfalls enthalten ist, sind vorerst nicht betroffen. Ebenfalls nicht betroffen sind Sonnencremes, die Titandioxid zum UV-Schutz enthalten – nach derzeitigen Erkenntnissen wird der Stoff über die Haut nicht in den Körper aufgenommen.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.