Stada Health Report 2020

Das sagen die Europäer zu Corona, Impfpflicht und Genmanipulation

Mehr als 24.000 Umfrageteilnehmer aus zwölf europäischen Ländern befragt Stada zu Gesundheitsthemen. Dieses Mal stand die Corona-Krise im Fokus. Dabei sind Spanier und Engländer am zufriedensten.

Der jährliche Health Report von Stada zeigt 2020 deutlich die gestiegene Wertschätzung der Beschäftigen im Gesundheitswesen. Adobe Stock_Rawf8

Der Stada Health Report 2020 zeigt, dass die Anerkennung des Personals des Gesundheitswesens durch die Coronakrise deutlich gestiegen ist. Die Marktforschungsagentur Kantar befragte insgesamt 24.000 Menschen aus 12 europäischen Ländern zu Zukunftsthemen im Gesundheitsbereich. Gefragt wurde nach der Einstellung und dem Wissen zu Impfungen, digitaler Medizin und zukünftigen Gentests.

Angaben zur Methodik

Die Befragung erfolgte im Februar und März per Onlinestudie. In Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Serbien, Spanien und dem Vereinigten Königreich wurden jeweils 2.000 Menschen befragt. Der Fragebogen umfasste 30 Fragen für alle Länder und ist grundsätzlich einheitlich. Lediglich dort, wo etwa unterschiedliche gesetzliche Grundlagen existieren, ist er länderspezifisch angepasst.
Ergänzt wurde der diesjährige Report durch ein separate Befragung zum Thema Coronavirus. Diese wurde ebenfalls von Kantar durchgeführt und lief vom 23. bis 27. April. Insgesamt nahmen 6.269 Personen aus Deutschland, Italien, Russland, Serbien, Spanien und dem Vereinigten Königreich teil. Die Ergebnisse sind repräsentativ.

Immerhin sind knapp zwei Drittel (61 Prozent) der Studienteilnehmer mit der medizinischen Versorgung während der Pandemie zufrieden. 82 Prozent befürworten eine SARS-CoV-2-Impfpflicht. Aber die Europäer machen sich auch Sorgen um die Zukunft: 40 Prozent haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren und 36 Prozent rechnen mit einer Finanzkrise. Das vor allem in Russland (53 Prozent) und Italien (48 Prozent).

In Spanien und England gibt es die meisten Zufriedenen

Bemerkenswert sind die Umfrageergebnisse aus den schwer von der Pandemie betroffenen Ländern wie England und Spanien. Hier geben jeweils 74 beziehungsweise 75 Prozent der Umfrageteilnehmer an, mit der medizinischen Versorgung während der Pandemie zufrieden zu sein. Dabei verzeichneten beide Ländern zeitweise eine hohe Sterblichkeitsrate. Und die Gesundheitssysteme beider Länder wurden schon vor der Corona-Pandemie wegen fundmentaler Mängel kritisiert. Zum Vergleich: in Russland sind nur 31 Prozent der Befragten zufrieden mit der medizinischen Versorgung während der Pandemie. 44 Prozent der Teilnehmer geben an, inzwischen mehr Respekt von der Leistung des medizinischen Personals zu haben, 25 Prozent geben an, wichtige Medikamente nun besser zu schätzen zu wissen.

 

Schweizer sind besonders zufrieden mit ihrem Gesundheitssystem. | Stada

Deutsche haben im Vergleich ein besonders großes Vertrauen in Online-Versandapotheken. | Stada

Eine große Sorge stellt für 42 Prozent der Umfrageteilnehmer die zu erwartende Dauer der Impfstoffentwicklung dar. 54 Prozent der Frauen und 45 Prozent der Männer machen sich ernsthafte Sorgen um den möglichen Verlust eines geliebten Angehörigen durch COVID-19.

Zuversichtlicher zeigen sich die internationalen Umfrageteilnehmer gegenüber digitalen Anwendungen in der Medizin. Während 2019 nur 54 Prozent bereit waren, ein Arztgespräch per Webcam durchzuführen, sind es inzwischen rund 70 Prozent. Hier liegen die Deutschen mit einer Bereitschaft von 62 Prozent etwas unter dem europäischen Durchschnitt.

Gentechnik bleibt ein Tabu-Thema

Das Thema Genetik wird unterschätzt, schreiben die Studienautoren. So geben 55 Prozent der Befragten an, zu wissen, das beispielsweise Herz-Kreislauferkrankungen durch Veranlagung begünstigt werden, nur 22 Prozent kennt die genetische Disposition für Osteoporose. Hinzu komme eine große Skepsis gegenüber genetischen Behandlungen: "Nur die Hälfte würden in einem hypothetischen Szenario ihre Gene verändern lassen, um damit einer sicheren Krankheit zu entgehen, die bei einem Gentest erkannt wurde", schreibt der Stada-Report. "Besonders hoch ist die Bereitschaft in Spanien (63 Prozent), besonders niedrig in der Schweiz (43 Prozent). Jeder vierte Schweizer hofft einfach, dass die Erkrankung doch nicht eintrete."

Die Stada Arzneimittel Aktiengesellschaft ist ein deutscher Pharmakonzern, der sich auf die Herstellung von Generika und rezeptfreien apothekenpflichtigen Arzneimitteln spezialisiert hat. Stada veröffentlichte seit 2014 jährlich einen Report, Ausnahme ist das Jahr 2018, in dem kein Report erschien.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

31776203149814314981531498163177621 3177622 3149819
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare