Bericht „Wissenschaft weltoffen 2019“

Deutschland steht bei internationalen Studierenden ganz oben

Deutschland ist einem neuen Bericht zufolge zum wichtigsten nicht-englischsprachigen Gastland weltweit für internationale Studierende aufgestiegen. Und bei ausländischen Forschern liegt es auf Rang drei der Beliebtheitsskala.

Im Wintersemester 2017/18 waren laut Bericht 375.000 ausländische Studierende in Deutschland eingeschrieben. Davon studieren 1.890 Zahnmedizin. Adobe Stock_Drobot Dean

Deutschland hat Frankreich als attraktivstes nicht-englischsprachiges Gastland für internationale Studierende überholt. Es ist damit nach den USA, Großbritannien und Australien zur viertwichtigsten Destination weltweit aufgestiegen. Bei ausländischen Forschenden steht Deutschland weltweit sogar auf Rang drei der Beliebtheitsskala. Das zeigt der Bericht „Wissenschaft weltoffen 2019“, den der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) jetzt veröffentlicht haben. Die nunmehr 19. Auflage von „Wissenschaft weltoffen“ dient als wesentliche Informationsquelle zur internationalen Mobilität von Studierenden und Forschenden.

Im Wintersemester 2017/18 waren laut Bericht 375.000 ausländische Studierende in Deutschland eingeschrieben. Darunter befanden sich 282.000 internationale Studierende mit einer Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland - sogenannte Bildungsausländer -, die zum Zweck eines Studiums oder aus humanitären Gründen nach Deutschland gekommen sind.

Aus den acht zugangsstärksten Asylherkunftsländern (Syrien, Afghanistan, Irak, Nigeria, Eritrea, Iran, Pakistan und Somalia) stammten 24.000 internationale Studierende an deutschen Hochschulen. Bei den meisten von ihnen dürfte es sich dem Bericht zufolge um Flüchtlinge handeln. Die Hochschulprogramme des DAAD für Flüchtlinge aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben zu ihrer Integration in die Hochschulen wesentlich beigetragen, schreiben die Autoren des Berichts dazu. Syrische Flüchtlinge bilden inzwischen die sechstgrößte ausländische Herkunftsgruppe an deutschen Hochschulen.

1.890 Bildungsausländer studieren in Deutschland Zahnmedizin

Auch der Bereich Zahnmedizin wurde im Bericht kurz erfasst. So studierten im Hochschuljahr 2017/2018 insgesamt 1.890 Bildungsausländer in Deutschland Zahnmedizin - von insgesamt 15.151 Zahnmedizinstudenten.

Ein Fokus des diesjährigen Berichts liegt auf den Motiven international mobiler Studierender, in Deutschland zu studieren. Sie wurden im Rahmen der vom DZHW durchgeführten 21. Sozialerhebung 2016 abgefragt, auf den der jetzige Bericht verweist. Für mehr als die Hälfte (52 Prozent) der befragten internationalen Studierenden ist Deutschland demnach das Studienland der ersten Wahl.

Bildungsausländer (mit Hochschulzugangsberechtigung aus dem Ausland) nach Herkunftsländern

Die meisten Studierenden kamen aus China nach Deutschland. 2018 waren es 36.915 oder 13,1 Prozent, gefolgt von Indien mit 17.294 oder 6,1 Prozent, Österreich mit 11.130 oder 3,9 Prozent, Russland mit 10.795 oder 3,8 Prozent, Italien mit 8.908 oder 3,1 Prozent, Syrien mit 8.618 oder 3,1 Prozent und Türkei mit 7.633 oder 2,7 Prozent.

Für 79 Prozent der Befragten spielen karriere- und hochschulbezogene Motive eine wichtige Rolle bei ihrer Entscheidung. Dazu gehört die Erwartung guter Berufschancen (83 Prozent), eine hohe Qualität der Hochschulausbildung in Deutschland (76 Prozent), international anerkannte Abschlüsse (74 Prozent) und der gute Ruf deutscher Hochschulen (71 Prozent). Auch dass Deutschland ein exzellenter Wissenschaftsstandort ist, spricht sich herum: 83 Prozent der internationalen Studierenden geben an, dass sie ihren Freunden und Bekannten in ihrem Herkunftsland Deutschland als Studienort empfehlen.

Der Bericht „Wissenschaft weltoffen 2019“ geht auch auf die Zahl ausländischer Forschender in Deutschland ein. Mehr als 108.000 ausländische Wissenschaftler arbeiteten demnach 2017 in Deutschland. Dazu zählten rund 47.500 wissenschaftliche Angestellte an deutschen Hochschulen, 12.000 angestellte Wissenschaftler an den vier größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mehr als 46.000 ausländische Gastwissenschaftler im deutschen Wissenschaftssystem. Den Angaben zufolge hat sich die Zahl der ausländischen Wissenschaftler an den deutschen Hochschulen in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt.

Für eine vergleichbar umfassende Bezifferung der Zahl deutscher Forschender im Ausland fehlt den Angaben des Berichts zufolge zwar derzeit in vielen Gastländern noch die nötige Datenbasis. DAAD und DZHW haben jedoch für einige wichtige Gastländer, darunter die Schweiz, USA, Großbritannien und Österreich, die Zahl der an Hochschulen beschäftigten deutschen Forscher erhoben. Diese lag im Jahr 2018 bei rund 30.000; darunter sind über 10 Prozent Professoren. 2017 wurden zudem von in- und ausländischen Organisationen rund 15.000 Aufenthalte deutscher Gastwissenschaftler sowie rund 3.200 Gastdozenturen im Rahmen des Programms Erasmus+ im Ausland gefördert.

Deutschland als erste oder zweite Wahl?

Was die Gründe angeht, weshalb Studierende nach Deutschland gehen, verweist der Bericht „Wissenschaft weltweit 2019“ auf die Befragung des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), nämlich die 21. Sozialerhebung 2016. Für 57 Prozent der dort aufgeführten Bildungsausländer war Deutschland als Studienland die erste Wahl, 20 Prozent bezeichneten es als zweite Wahl. Die übrigen 23 Prozent gaben an, dass Deutschland weder ihre erste noch ihre zweite Wahl war. Im Vergleich zu 2012 war damit der Anteil der Bildungsausländer, für die Deutschland das bevorzugte Studienland darstellt, leicht zurückgegangen (2012: 61 Prozent). Die wichtigsten anderen Wunschstudienländer waren die USA (17 Prozent), Großbritannien (10 Prozent und Kanada (6 Prozent).

Die starke Bedeutung angelsächsischer Länder mit zum Teil hohen Studiengebühren als eigentlich gewünschte Studienorte lässt laut Befragung vermuten, dass sich nicht wenige der Bildungsausländer, bei denen Deutschland nicht die erste Wahl darstellt, auch aus finanziellen Gründen für ein gebührenfreies Studium und vergleichsweise niedrige Lebenshaltungskosten in Deutschland entschieden haben.

Die Beliebtheit Deutschlands als Studienland unterschied sich der Befragung zufolge dabei deutlich nach der Herkunftsregion. Insbesondere Studierende aus Lateinamerika (71 Prozent), Asien und Pazifik (63 Prozent) sowie Subsahara-Afrika (60 Prozent) favorisierten Deutschland als Studienland.

Demgegenüber war Deutschland nur bei rund der Hälfte der Studierenden aus Nordamerika und Westeuropa das Studienland der ersten Wahl (49 bzw. 51 Prozent). Noch deutlicher zeigten sich diese Differenzen auf der Ebene einzelner Länder. Deutschland war als Studienland vor allem bei Studierenden aus Indien (78 Prozent), Südkorea (62 Prozent) und der Ukraine (58 Prozent) die erste Wahl. Studierende aus der Türkei (40 Prozent), Syrien (48 Prozent), Österreich (43 Prozent), Iran (45 Prozent) und den USA (47 Prozent) favorisierten dagegen mehrheitlich andere Studienländer.

19927961970765197076619707671984722 1984723 1970769
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare