TK-Gesundheitsreport

Die Tücken der Zeitarbeit: viele Fehltage, psychische Probleme

Der neue TK-Gesundheitsreport listet die negativen Seiten der Zeitarbeit auf. Diese reichen von vielen Fehltagen bis zu massiven psychischen Problemen. Mit der Themenauswahl hatte die Techniker Krankenkasse (TK) einen guten Riecher.

Arbeitsplätze in der Logistikbranche sind häufig Zeitarbeitsplätze. Betroffene sind laut TK-Erkenntnissen häufig krank und leiden öfters an psychischen Erkrankungen als Kollegen, die unbefristete Arbeitsverträge haben. Adobe Stock_pressmaster

„Als wir vor einem Jahr das Schwerpunktthema für unseren Gesundheitsreport 2020 festlegten, konnte niemand ahnen, dass genau diese Gruppe der Beschäftigten bei der Veröffentlichung des Reports eine besondere Rolle in der Arbeitswelt spielen würde: die Zeitarbeiter."

Die Corona-Pandemie sorge aktuell für eine der schwersten wirtschaftlichen Krisen der letzten Jahrzehnte. "Zeitarbeiter sind naturgemäß die Beschäftigten, die als erstes einen Betrieb bei wirtschaftlichen Engpässen verlassen müssen. Und bei mangelnder Nachfrage können auch die Zeitarbeitsfirmen ihre Angestellten nicht weiter beschäftigen“, erklärt Dr. Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender. Der Gesundheitsreport 2020 trägt den Titel „Zeitarbeit: Chance oder Risiko?“ 

881.000 Zeitarbeiter gibt es in Deutschland

Die Zahlen der Zeitarbeitsbranche haben sich in den vergangenen Jahren positiv entwickelt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Jahresdurchschnitt von Juli 2018 bis Juni 2019 rund 881.000 Zeitarbeiter sozialversicherungspflichtig in Deutschland beschäftigt.

"Es gab eine Vielzahl gesetzlicher Änderungen, die die Situation von Zeitarbeitern wesentlich verbessert hat, wie beispielsweise die Einführung des Mindestlohns, aber auch das Anrecht auf gleiches Lohnniveau zu vergleichbar regulär Beschäftigten im Einsatzbetrieb nach neun Monaten", sagt Baas.

"Bereits in unserem Gesundheitsreport 2009 hatten wir uns der Arbeitssituation und Gesundheit der Menschen in der Zeitarbeitsbranche gewidmet. Jetzt, elf Jahre danach, wollten wir wissen: Was hat sich verändert? Welchen Einfluss haben die verbesserten Rahmenbedingungen auf die Zufriedenheit der Zeitarbeiter? Wie steht es um ihre Gesundheit im direkten Vergleich mit dem Durchschnitt aller anderen Beschäftigten? Und was können wir tun – auch als Krankenkasse – um die Gesundheit dieser Beschäftigtengruppe noch weiter zu verbessern?“

Die Gesundheit von Zeitarbeitern leidet

Die TK hat dabei herausgefunden, dass Zeitarbeitnehmer im Jahr 2019 durchschnittlich 20,6 Tage krankheitsbedingt ausfielen. Im Vergleich zu Nichtzeitarbeitnehmern ist das ein Plus von rund 40 Prozent (bei ihnen liegt der Krankenstand bei 14,7 Tagen im Jahr). Die Gründe für den hohen Krankenstands-Wert liegen in den Berufen, die Zeitarbeiter oft ausführen, heißt es. Lager, Logistik und Transport sind die Branchen, in denen diese überdurchschnittlich oft beschäftigt sind. Rund 40 Prozent der Zeitarbeitnehmer in Deutschland arbeiten in diesen oder anderen Produktionsberufen.

Der Umstand, als Zeitarbeiter nicht zu wissen, wie es in der Zukunft beruflich weitergeht, scheint den Menschen auf der Seele zu liegen. Denn laut TK-Studie sind Zeitarbeiter auch psychisch höher belastet, was sich ebenfalls in den Fehltagen niederschlägt: Diese liegen bei durchschnittlich 3,52 pro Jahr – anderweitig Beschäftigte fehlen im Schnitt 2,57 Tage mit einer ärztlichen Diagnose, die auf psychischen Ursachen beruht.

Wenig Entscheidungsspielraum und wenig Feedback

Zeitarbeitnehmer gaben gegenüber der TK an, dass sie geringe Einfluss-, Entscheidungs- und Handlungsspielräume sowie wenig Feedback von beziehungsweise meinungsbezogenen Austausch mit ihren Vorgesetzten als Belastung empfinden. Hinzu kommen ungünstige Arbeitszeiten, Lärmbelastung und insbesondere die Arbeitshaltung bzw. lange Bildschirmarbeit.

Die TK weist darauf hin, dass die Zahlen nicht die aktuelle Situation bedingt durch die Corona-Pandemie abbilden, da sie bereits 2019 erhoben wurden. „Vor diesem Hintergrund bekommen die Erkenntnisse eine ganz andere Dringlichkeit“, sagt Baas. „Es ist zu erwarten, dass mögliche weitere Entlassungswellen Zeitarbeiter verstärkt betreffen werden. Das kann natürlich auch Auswirkungen auf deren aktuelle psychosoziale Belastung und Gesundheit haben.“

Die Probleme in den Zeitarbeits-Branchen werden weitergehen. 43,7 Prozent der Zeitarbeiter sind mit ihrer Arbeitssituation „kaum“ oder „überhaupt nicht“ zufrieden. Für den Gesundheitsreport wertete das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) im Herbst 2019 mehr als 1.400 Fragebögen von bei der TK versicherten Zeitarbeitnehmern sowie einer Vergleichsgruppe anderweitig Beschäftigter zu ihrer persönlichen Arbeitssituation und Gesundheit aus. 

Fehlzeiten der TK-Versicherten insgesamt gesunken

Der für 2019 ermittelte Krankenstand von 4,22 Prozent entspricht einer durchschnittlich gemeldeten erkrankungsbedingten Fehlzeit von 15,4 Tagen je Erwerbsperson. Die Fehlzeiten sind damit von 2018 auf 2019, bereinigt um demografische Effekte, um 0,10 Tage gesunken. Dies entspricht einer relativen Abnahme der Fehlzeiten um 0,63 Prozent, informiert die TK. Für das Jahr 2018 war jahresbezogen der bislang höchste Krankenstand seit Beginn der Auswertungen zum Jahr 2000 errechnet worden.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

30781933076063307605830760593078194 3077119 3076061
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare