Neue Studie zur Corona-Pandemie

Gerade vom Aussterben bedrohte Tiere sind Virusüberträger

Vogelgrippe, Schweinegrippe, SARS, MERS und nun SARS-CoV-2: Gefühlt wird die Zeit zwischen den Virusausbrüchen immer kürzer. Für manche Wissenschaftler ist die dichtere Folge keine Überraschung.

Eine US-Studie belegt, dass die Corona-Pandemie mit Umweltzerstörung und Artensterben zusammenhängt. Adobe Stock_kinwun

Ihre Hypothese: Weil der Mensch den Wildtieren immer mehr Lebensraum entzieht, sie bejagt und mit ihnen Handel treibt und weil Städte immer mehr in Fläche und Einwohnern ausufern, kommen Menschen den Tieren so nahe, dass ihre Krankheitserreger zunehmend überschwappen.

Eine Studie der Universität von Kalifornien hat jetzt nachgewiesen, dass Umweltveränderungen mit neuen Infektionserkrankungen in Verbindung gebracht werden können.

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 142 bekannte Viren, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden können, sogenannte zoonotische Viren. Diejenige Wildtiere, die als Wirte solcher Viren infrage kommen, nahmen sie dabei genauer unter die Lupe. Sie untersuchten, welche dieser Tiere vom Aussterben bedroht sind und warum.

Gerade vom Aussterben bedrohte Tiere sind Virusüberträger

Ein Ergebnis der Studie: Gerade vom Aussterben bedrohte oder gefährdete Tierarten sind Virusüberträger. So wiesen Forscher schon früher darauf hin, dass Fledermäuse Quelle von für den Menschen gefährlichen Viren sein können, darunter Ebolaviren, SARS, das Nipah- und das Marburg-Virus.

Jene Tiere, die stark bejagt oder mit denen illegal gehandelt und deren Lebensräume stark beschnitten werden, sollen der Studie zufolge doppelt so viele zoonotische Viren beherbergen als Arten, deren Population aus anderen Gründen abnimmt. Zudem ergebe sich aufgrund von Überwachung und Erforschung der vom Aussterben bedrohten Tierarten ein engerer Kontakt zu Menschen.

Doppelt so viele zoonotische Viren als bei anderen Arten

Außerdem teilt der Mensch auch viele Viren mit wilden Tieren, deren Vorkommen deshalb immer mehr zunimmt, da sie sich gut an die menschliche Umgebung anpassen können. Dazu gehören einige Nagetiere, Fledermäuse und Primaten, die in die Nähe von Wohngebieten oder landwirtschaftlich genutzten Flächen kommen. Das Risiko einer Virusübertragung dieser Tiere auf den Menschen ist hoch.

Die meisten Viren teilen Menschen jedoch mit Haus- und Nutztieren, mit denen seit Jahrhunderten in engem Kontakt gelebt wird. Hier sind es acht mal mehr zoonotische Viren im Vergleich zu wilden Säugetieren.

Christine K. Johnson, Peta L. Hitchens, Pranav S. Pandit, Julie Rushmore, Tierra Smiley Evans, Cristin C. W. Young and Megan M. Doyle: “Global shifts in mammalian population trends reveal key predictors of virus spillover risk”, 7 April 2020, Proceedings of the Royal Society B., DOI: 10.1098/rspb.2019.2736

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29000202871578287157928715802900021 2900022 2871582
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare