Studium

Krank zur Prüfung? Besser nicht!

Wer sich krank fühlt, geht zum Arzt und nicht in die Prüfung! Oder: Wer krank zur Prüfung geht, ist selbst schuld! So zumindest sieht es der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Fotolia - Photographee.eu

"Versäumt es ein Prüfling, obwohl er von einer bei ihm bestehenden Krankheit Kenntnis hat, sich vor Antritt der Prüfung bei seinem Arzt über mögliche Leistungsbeeinträchtigungen durch diese zu informieren, trägt er jedenfalls dann das Risiko seiner Prüfungsunfähigkeit, wenn er die Leistungsbeeinträchtigung erst nach Bekanntwerden des Prüfungsergebnisses geltend macht." So urteilte jüngst der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Im vorliegenden Fall hatte eine Pharmazie-Studentin vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach Klage eingereicht, um eine Prüfung im Grundstudium neu bewerten zu lassen. Die Studentin, die seit dem Wintersemester 2013/2014 im Studienfach Pharmazie immatrikuliert ist, erhielt Mitte 2015 den Bescheid über ihr endgültiges Nichtbestehen des Pharmaziestudiums.

Daraufhin wollte sie die Klausur „Allgemeine und analytische Chemie der anorganischen Arznei-, Hilfs- und Schadstoffe“ aus dem Grundstudium der Pharmazie neu bewerten lassen, weil sie aufgrund einer Erkrankung Medikamente hätte nehmen müssen, die über einen längeren Zeitraum erheblichen Einfluss auf ihre Konzentrationsfähigkeit gehabt hätten.

Das Bayerische Verwaltungsgericht in Ansbach hatte die Klage mit Urteil vom 20. April 2017 abgewiesen. Der Antrag auf Zulassung der Berufung hatte ebenfalls keinen Erfolg. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof folgt nun den Gründen des angefochtenen Urteils.

"Ein Prüfling muss seine Leistungsunfähigkeit während der Prüfung unverzüglich geltend machen"

So heißt es in der Urteilsbegründung vom 16. Januar 2018: "Das Verwaltungsgericht ist in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. z.B. BayVGH, Beschluss vom 14.1.2014 – 7 ZB 13.2389) davon ausgegangen, dass ein Prüfling die von ihm nicht zu vertretenden und seine Leistungsfähigkeit während der Prüfung erheblich vermindernden Umstände substantiiert und zeitnah ('unverzüglich') geltend zu machen hat."

Dies gelte insbesondere auch für den Prüfling, der an der Prüfung teilnimmt und die Mitteilung der Prüfungsergebnisse abwartet, um anschließend geltend zu machen, während der Prüfung aus Krankheitsgründen (unerkannt) in der Leistungsfähigkeit erheblich beeinträchtigt gewesen zu sein. Da die Studentin "in Kenntnis ihres Krankheitszustandes an der Prüfung teilgenommen habe", urteilten die Richter, "sei ein Rücktritt der Klägerin damit ausgeschlossen".

Die Studentin hatte argumentiert, dass sie die genauen Auswirkungen ihrer Erkrankung nicht gekannt habe und nicht habe wissen können, dass die Medikamenteneinstellung über einen längeren Zeitraum erheblichen Einfluss auf ihre Konzentrationsfähigkeit habe. Diesen Einwand ließen die Richter jedoch nicht geltend: "Dies zugrunde gelegt, nahm die Klägerin bewusst das Risiko auf sich, aufgrund ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung nicht bzw. nicht in vollem Umfang leistungsfähig zu sein", heißt es in der Urteilsbegründung.

Und weiter: "Dass es der Klägerin aufgrund ihres Gesundheitszustands nicht möglich gewesen sein soll, diesen zutreffend einzuschätzen, wird dem widersprechend und darüber hinaus erst nach Ablauf der Frist zur Begründung des Zulassungsantrags vorgetragen."

Der Prüfling trägt die Verantwortung

Abgesehen davon sei für die Feststellung der Prüfungs(un)fähigkeit in erster Linie der Prüfling selbst verantwortlich (vgl. BVerwG, U.v. 7.10.1983 – 7 C 95.82). Er habe sich darüber Klarheit zu verschaffen, ob seine Leistungsfähigkeit durch außergewöhnliche Umstände erheblich beeinträchtigt ist, und er habe daraus unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern, die Konsequenzen zu ziehen und den Rücktritt von der Prüfung zu erklären.

Ansosnten trägt er "dann das Risiko seiner Prüfungsunfähigkeit, wenn er die Leistungsbeeinträchtigung erst nach Bekanntwerden des Prüfungsergebnisses geltend macht", urteilten die Richter.

VGH Bayern
Az.: 7 ZB 17.1464
Urteil vom 16.1.2018 

Vorinstanz:
VG Ansbach
Az.: AN 2 K 15.1511
Urteil vom 20.4.2017

Hier finden Sie alle Gerichtsentscheidungen, die Sie als Zahnarzt betreffen.

687050676363676364676365687051 677689 690857
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare