Neue Studien

Lockdown rettete Millionen Leben

Der Lockdown verhinderte weltweit über eine halbe Milliarde Infektionen und Millionen Todesfälle in Zusammenhang mit COVID-19. Das errechneten zwei Forscherteams aus Kalifornien und London.

Durch Maßnahmen wie häusliche Quarantäne, Reiseeinschränkungen und Versammlungsverbote konnten weltweit über 530 Millionen Infektionen und 3,1 Millionen Todesfälle verhindert werden. Adobe Stock_PhotoSpirit

Mit rund 7,3 Millionen nachweislich Infizierten und über 400.000 Todesopfern hat die Corona-Pandemie große Teile der Welt schwer getroffen. Ohne den Lockdown wären diese Zahlen noch weit höher, belegen zwei Forscherteams in ihren Untersuchungen.

Dafür wertete das eine Team Daten und die darauf basierenden Schätzungen zur Infektionsdynamik von sechs schwer betroffenen Ländern, wie China, den USA, Südkorea, Iran, Italien sowie Frankreich vom Beginn des Lockdowns bis zum 4 Mai 2020 aus. Das andere Team betrachtete die Folgen auf elf europäische Länder.

630 Millionen weitere Infektionen wurden verhindert

Das Forscherteam um Laborleiter Solomon Hsiang der Goldman School of Public Policy an der Berkeley Universität in Kalifornien errechnete, dass alleine in den sechs schwer von SARS-CoV-2 betroffenen Ländern durch Maßnahmen wie Schul- und Fabrikschließungen, Versammlungs- und Reiseverbote sowie die häusliche Isolation über 630 Millionen weitere Infektionen verhindert werden konnten. Alleine in China wurden so 285 Millionen und im schwer betroffenen Italien 49 Millionen Infektionsfälle unterbunden.

Durch den Vergleich der Zahl der beobachteten Todesfälle mit der Zahl der Todesfälle, die von ihrem Modell ohne Interventionen vorhergesagt wurden, legen die Autoren nahe, dass etwa 3,1 Millionen Todesfälle durch nicht-pharmazeutische Maßnahmen abgewendet werden konnten.

Reisebeschränkungen zeigten unterschiedliche Wirkungen

Bei der Untersuchung wurden die Informationen zu den Auswirkungen auf die Reproduktionszahl in den einzelnen Ländern teilweise gebündelt. So konnte aufgezeigt werden, dass der Lockdown des öffentlichen Lebens in allen Ländern Wirkung zeigte, die individuell ausgestalteten Reisebeschränkungen jedoch unterschiedlich Einfluss nahmen.

Beachtet wurde dabei, dass die Maßnahmen zwar unmittelbar das Verhalten der Menschen beeinflusst haben, die Folgen aber erst nach drei Wochen sichtbar waren. Auch die Zeitverzögerung zwischen Infektion und Todeszeitpunkt wurde berücksichtigt.

Für die zweite Untersuchung am Londoner Jameel Institute for Disease and Emergency Analytics (J-IDEA) wurden elf europäische Länder analysiert und auf der Grundlage der registrierten Todesfälle der EU-Gesundheitsbehörde ECDC errechnet, dass ohne die eingeleiteten Maßnahmen rund 3,1 Millionen Europäer mehr an den Folgen von COVID-29 gestorben wären. In Deutschland haben sich mit 710.000 Menschen circa 0,85 Prozent der Gesamtbevölkerung angesteckt. In Belgien hingegen sogar 8 Prozent.

Die Wissenschaftler zeigen mit ihrer Untersuchung den maßgeblichen Einfluss von nicht-pharmazeutischen Maßnahmen für die erfolgreiche Eindämmung der Pandemie und raten dazu, diese weiter zu führen, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten.

Hsiang, S., Allen, D., Annan-Phan, S. et al. The effect of large-scale anti-contagion policies on the COVID-19 pandemic. Nature (2020). doi.org/10.1038/s41586-020-2404-8

Flaxman, S., Mishra, S., Gandy, A. et al. Estimating the effects of non-pharmaceutical interventions on COVID-19 in Europe. Nature (2020). doi.org/10.1038/s41586-020-2405-7

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

31972293180091318009231800933197230 3197231 3180094
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare