Gesellschaft

Motivieren und faszinieren

575 Zahnärzte sind in Rheinland-Pfalz unterwegs, um Grundschulen zu betreuen: Auf dem Stundenplan steht das Fach Zahngesundheit. Wir fragten Schulzahnarzt Seyed Reza Nazemian nach seinen Erfahrungen.

Mit viel Geduld und Enthusiasmus erklärt Seyed Reza Nazemian den Erstklässlern, wie sie ihre Zähne richtig putzen. Der Zahnarzt betreut seit 26 Jahren Kinder in Schulen und Kitas in Rheinhessen. Zwei Stunden Unterricht pro Schuljahr und Klasse stehen auf dem Stundenplan der Grundschüler in Rheinland-Pfalz. Ergänzt wird der Prophylaxeunterricht in der ersten Klasse durch eine zahnärztliche Untersuchung in der Schule. In der zweiten bis vierten Klasse werden die Kinder zur Untersuchung an den Hauszahnarzt verwiesen. kzvrlp

Ein Grundschüler untersucht einen Zahn. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Die Lebenswelt Schule bietet Zahnärzten viele Möglichkeiten, Zahnvorsorge altersgerecht in den Unterricht zu integrieren kzvrlp
Spielen oder lernen? Bei Kindern gehört beides zusammen – auch in der Gruppenprophylaxe in der Schule. kzvrlp
Schüler und Zahnärztin erarbeiten im Unterricht gemeinsam, wie Zähne aufgebaut sind. kzvrlp
Genau hier kann Karies entstehen: An kleinen und großen Zahnmodellen zeigt die Schulzahnärztin den Kindern, wie Karies entsteht und natürlich vermieden werden kann. kzvrlp
So wird’s gemacht: Schulzahnärzte leiten Kinder auch zum richtigen Zähneputzen an. kzvrlp
Greifen heißt begreifen: Die Schulzahnärztin erklärt den Grundschulkindern mithilfe von Spielobst und -gemüse, welche Lebensmittel gut für die Zähne sind. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt! kzvrlp
Zahnpflege mit Köpfchen: Die Kinder erfahren nicht nur, wie sie ihre Zähne richtig putzen, sondern auch, was eine gute Zahnbürste ausmacht. kzvrlp
Das Klassenzimmer wird zur Zahnarztpraxis: Schulzahnärztin und Schüler behandeln kariöse Zähne. kzvrlp

zm-online: Welche Erfahrungen haben Sie beim Einsatz als Schulzahnarzt in Grundschulen gemacht - wie nehmen die Kinder Ihre Präventions-Botschaften an?

Seyed Reza Nazemian: Erfreulicherweise sind die Kinder in diesem Alter sehr gut zu motivieren. Als Schulzahnarzt muss ich natürlich versuchen, alle Erklärungen kind- und altersgerecht zu gestalten und das nicht nur in den Formulierungen, sondern auch beim Sozialverhalten, also durch einen kindgerechten Umgang.

Es geht ja in diesem Alter nicht primär darum, Faktenwissen zu vermitteln, sondern die Kinder ernst zu nehmen, sie zu motivieren oder sogar zu begeistern. So erzähle ich den Kindern von einer personalisierten Gruppe, den „Karies & Co.“, in Geschichtenform mit wechselnder Stimmlage. Das fasziniert die Kinder! Ich habe oft erlebt, dass Kinder nach einer Stunde bei meinem nächsten Schulbesuch als Zahnarzt oder sogar, wenn sie mich auf der Straße treffen, sehr stolz erzählen, wie oft sie sich die Zähne putzen. Das ist doch ein Erfolg!

Welches sind für Sie die größten Herausforderungen beim Prophylaxe-Unterricht in den ersten Klassen?

Man muss manchen Kindern eine gewisse Scheu nehmen und ihre Aufmerksamkeit – auch in einer größeren Gruppe – gewinnen. Es gibt Kinder, die etwas ängstlich sind, und andere, denen es sehr schwer fällt sich zu konzentrieren und bei der Sache zu bleiben. Diese Kinder ernenne ich gern zu meinem „persönlichen Assistenten“. Das macht sie stolz und motiviert sie ungemein.

Und beim Verweis der Schüler der zweiten bis vierten Klassen zur Untersuchung an den Hauszahnarzt?

Das ist eigentlich kein Problem. Wir verfolgen das über Arztbriefe, die wir den Kindern aushändigen und die dann unterschrieben vom Hauszahnarzt wieder an die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Rheinland-Pfalz (LAGZ)  zurückkommen. Darauf machen wir einen kleinen Wettbewerb: Die jeweilige Klasse, die als erste die Arztbriefe zurückgeschickt hat, gewinnt ein Präsent – meist eine Geldsumme für Klasse.

Wenn die Kinder früh motiviert und informiert werden und ihre Scheu oder sogar Angst vor dem Zahnarzt verloren haben und ihn vielleicht sogar als Vertrauten und Verbündeten betrachten, klappt das.

Wie nachhaltig ist das, was die Schüler im Fach Zahngesundheit gelernt haben?

Das hat sich in den letzten Jahren erkennbar verbessert. Nach meiner Erfahrung in den vergangenen 26 Jahren hat sich die nachhaltige Wirkung klar verbessert. Heute haben vielleicht zwei Kinder in manchen Klassen Karies-Befall, das war vor Jahren noch deutlich schlechter! Zugegebenermaßen gibt es allerdings auch schlechtere Quoten – besonders in Schulen, die in einem sozial schwachen Gebiet liegen.

Und was wissen die Kinder schon über Prävention, wenn sie in die Schule kommen?

Sie sprechen hier die Aufgabe der Eltern an. Die Eltern von heute sind in aller Regel viel besser informiert, klären auch ihre Kinder entsprechend auf und halten sie zur aktiven Zahnpflege an. Hinzu kommt eine Form von Aufklärung, die die Kinder über die Medien mitbekommen.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber das Gros der Kinder weiß, wie wichtig Zähneputzen ist, welche Rolle die Ernährung spielt und was Süßigkeiten anrichten können, wenn man die Zahnpflege vernachlässigt. Alles in allem macht sich das Engagement und die Arbeit der Schulzahnärzte – genauso wie die unserer LAGZ in Rheinland-Pfalz und besonders des Vorsitzenden Sanitätsrat Dr. Helmut Stein – sehr positiv bemerkbar.

16858671669955166995116699521685868 1685869 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen