Wundheilung

Narbenbildung durch Pflaster von innen

Eine Studie zeigt neue Erkenntnisse, wie Wunden nach einer Verletzung verschlossen werden: Faszienfibroblasten steigen auf und schleppen dabei ihre umgebende, extrazelluläre Matrix, einschließlich Blutgefäße, Makrophagen und periphere Nerven mit.

Bei der Narbenbildung schieben sich schon vor der Verletzung vorhandene Gewebeschichten als Ganzes nach oben und ziehen dabei auch Bindegewebsfasern, Blutgefäße und sogar Nervenenden mit - wie eine Art auf Vorrat gehaltenes "Pflaster von innen". AdobeStock_glisic_albina

Die Arbeit eines Autorenteams aus München, Bremen und Berlin zeigt, dass Hautnarben aus einer vorgefertigten Matrix in der subkutanen Faszie stammen. Dazu steigen Faszienfibroblasten nach einer Verletzung auf die Hautoberfläche auf und schleppen ihre umgebende, extrazelluläre geleeartige Matrix, einschließlich eingebetteter Blutgefäße, Makrophagen und peripherer Nerven, mit.

Bisher ging man davon aus, dass Bindegewebszellen aus der Haut selbst in die Wunde einwandern, dort Verbindungen eingehen und dadurch die Wunde schließen. Das Team um Donovan Correa-Gallegos wies jedoch nach, dass in sich schließenden Wunden die große Mehrzahl der Bindegewebszellen aus tieferen Bereichen stammt.

Körper speichert "Pflaster von innen" auf Vorrat

Überraschend war, "dass wir es mit einer Art auf Vorrat gehaltener Pflaster von innen zu tun haben", erklärte Co-Autor Yuval Rinkewich gegenüber dem Berliner Tagespiegel. Denn weitere Versuche zeigten, dass nicht etwa lose Zellen in die Wunde gepumpt werden, die sich dort erst wieder komplett neu organisieren müssen. Stattdessen schieben sich – schon vor der Verletzung vorhandene – Gewebeschichten als Ganzes nach oben und ziehen dabei auch Bindegewebsfasern, Blutgefäße und sogar Nervenenden mit.

So enthält die Faszie ein spezielles vorgefertigtes Set von Fibroblasten, eingebettet in ein bewegliches Dichtungsmittel, das verschiedene Zelltypen und Matrixkomponenten, die zur Wundheilung benötigt werden, vormontiert. Die Ergebnisse legen nahe, dass chronische und übermäßige Hautwunden auf die Beweglichkeit der Faszienmatrix zurückzuführen sind.

Correa-Gallegos, D., Jiang, D., Christ, S. et al. Patch repair of deep wounds by mobilized fascia. Nature (2019) doi:10.1038/s41586-019-1794-y.

22610492259770225977122597722261050 2261051 2259775
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare