Heute ist Weltkrebstag

Neuerkrankungen werden sich binnen 20 Jahren verdoppeln

Die WHO warnt, dass die Zahl der Krebserkrankungen in den kommenden Jahrzehnten weltweit stark steigen wird. Die gute Nachricht: Mit mehr Gesundheitsbewusstsein ließen sich viele Erkrankungen verhindern.

Adobe Stock_Naufal

Allerdings nicht für alle Menschen. Arme Menschen sterben derzeit häufiger an Krebs als wohlhabendere.

Alle fünf Jahre lässt die Weltgesundheitsorganisation WHO den Weltkrebsreport der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) erstellen. Im Jahr 2018 erkrankten demnach weltweit 18,1 Millionen Menschen neu an Krebs, 9,6 Millionen Patienten starben daran. Die Experten der WHO schätzen, dass bis 2040 29 bis 37 Millionen Menschen neu an Krebs erkranken. Ein Grund für die Zunahme der Zahlen ist die stetig ebenso wachsende wie älter werdende Weltbevölkerung.

40 Prozent der Erkrankungen ließen sich durch Prävention verhindern

Ein Heilmittel wurde bislang trotz intensiver Forschung nicht gefunden. Aber es gibt auch gute Nachrichten am Weltkrebstag. Denn in einem Punkt sind sich die meisten Forscher einig: Wer sein Leben gesundheitsbewusst führt, kann einer Erkrankung erfolgreich vorbeugen.

Michael Baumann, Chef des Deutschen Krebsforschungszentrums, sagte heute anlässlich des Weltkrebstages: „Nach heutigem Wissensstand könnte man, wenn man alles das einhält, was wir derzeit wissen, tatsächlich 40 Prozent der Krebserkrankungen durch primäre Prävention verhindern.“

Viele Menschen wüssten das zwar, setzten die Ratschläge allerdings nicht langfristig um. Zu den Faktoren, die Krebserkrankungen begünstigen, gehören Rauchen, mangelnde körperliche Bewegung, Übergewicht, ungesunde Ernährung, Konsum von zu viel Alkohol. Experten raten zudem, alle Impfungen wahrzunehmen, die gegen Krebserkrankungen empfohlen werden.

Für Deutschland erwarte man einen Anstieg der jährlichen Neuerkrankungen von derzeit 500.000 auf 600.000 Fälle. Nach Angaben des Robert-Koch Instituts (RKI) erkrankt in Deutschland fast jeder Zweite im Lauf seines Lebens an Krebs. Bei Frauen beträgt das Lebenszeitrisiko 42,6 Prozent, bei Männern 47,5 Prozent.

In Deutschland überleben 65 Prozent mindestens fünf Jahre

In Deutschland überleben derzeit 65 Prozent aller an Krebs Erkrankten für mindestens fünf Jahre. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich zwar weit vorn, die Zahlen bedeuten aber auch, „dass 35 Prozent aller Mitbürger, die an Krebs erkranken, eben nicht fünf Jahre überleben“, sagt Baumann.

Er fordert deshalb „große Forschungsanstrengungen“ in den drei Bereichen Prävention, Früherkennung und Therapien. Auch politisch sind Krebserkrankungen auf der Agenda. Die Bundesregierung hat vor einem Jahr die „Nationale Dekade gegen Krebs“ ins Leben gerufen, um die Krebsforschung besser zu vernetzen. Mit bis zu 62 Millionen Euro werden Studien gefördert, die die Praxis in der Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen entscheidend verbessern sollen, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Montag.

Wohlstand ist ein wichtiger Faktor bei der Krebsbekämpfung

Im weltweiten Vergleich zeigt sich, dass das Überleben im Fall einer Krebserkrankung auch davon abhängt, wo der Patient lebt. Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, ist in Ländern mit hohen Einkommen zwischen 2000 und 2015 um 20 Prozent gesunken, in Ländern mit niedrigen Einkommen nur um fünf Prozent.


Zahlen zu Krebserkrankungen in Deutschland

  1. Die Zahl der Krebsneuerkrankungen hat sich seit 1970 fast verdoppelt, weil die Menschen heute älter werden und für fast alle Krebsarten das Erkrankungsrisiko mit zunehmenden Alter steigt. 2013 erkrankten etwa 482.500 Menschen an Krebs.
  2. Auch sterben heute insgesamt mehr Menschen an Krebs. Gab es 1980 ungefähr 193.000 Todesfälle, waren es 2014 etwa 224.000. Rechnet man den Altersaspekt heraus, ist bei einigen Krebsarten in den vergangenen Jahren eine Trendwende zu beobachten.
  3. Verbessert hat sich die Situation etwa bei Lungenkrebs bei Männern - sie rauchen weniger - und bei Prostatakrebs - der Krebs wird weniger erfasst. Bei Frauen steigen die Lungenkrebsraten dagegen weiterhin an. Neben dem Lungenkrebs bei Männern sind vor allem die Krebserkrankungen des Magens und des Darms rückläufig. Langfristig ist bei Frauen ein starker Rückgang beim Gebärmutterhalskrebs zu beobachten.
  4. Die Überlebenschancen variieren je nach Krebsart, Diagnosezeitpunkt und anderen Faktoren. Menschen, die an Krebs sterben, werden heute im Mittel etwa 74 Jahre alt - sie leben damit vier Jahre länger als noch 1980.


In Deutschland wird der Weltkrebstag seit 20 Jahren begangen. Das Motto des heutigen Tages lautet „Ich bin und ich werde“, es soll jeden Einzelnen zum Nachdenken aufrufen. Die Idee dahinter: Interessierte sollen sich zwei Fragen stellen. Zum einen „Wer bin ich“, zum anderen „Was werde ich anlässlich des Weltkrebstages zur Bekämpfung der Krankheit tun?

Die Deutsche Krebshilfe wurde 1974 von Dr. Mildred Scheel gegründet, Ziel der gemeinnützigen Organisation ist es, die Krebskrankheiten in all ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen. Die Deutsche Krebshilfe ist der wichtigste private Geldgeber auf dem Gebiet der Krebsforschung in Deutschland.

29333612927450292745129274522933362 2933363 2927454
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare