Ladakhpartners Local Doctors e.V.

Thüringer Zahnärzte feiern 15 Jahre Hilfe im Himalaya

Am 9. Februar feierte die Thüringer Himalayahilfe ihr 15-jähriges Jubiläum in Meiningen. Eigens für die Feierlichkeiten waren Anfang Februar zahlreiche Gäste aus Nordindien angereist.

Maik Wieczorrek bekommt neben einem Begrüßungsschal aus Seide auch ein buddhistisches Rollbild. Ladakhpartners

Aus der nordindischen Region Ladakh waren Sonam Dorjay, Thukjay Sonam, Amchi Tashi Puntsog und Kunzang Choton zu ihren Freunden nach Meiningen gekommen.

Zum Jubiläum gratulierte der Landrat der Region, Sonam Dorjay, und bedankte sich für die 15-jährige Projektarbeit. Er überreichte dem Initiator der Himalayahilfe, Maik Wieczorrek, einen gelben Katakh, ein Begrüßungsschal aus Seide, sowie einen "Thangka", dabei handelt es sich um ein buddhistisches Rollbild.

Dorjay  stellte in einem spannenden Diavortrag die Region und ihre Dörfer vor. Am Ende forderte er die Vereinsmitglieder auf, die Hilfe fortzuführen und die Bewohner dort weiter zu unterstützen.

Vom Besuch im Landtag und der VHS

Seit der Ankunft der Ladakhis in Deutschland haben sie zahlreiche Orte und Institutionen in Thüringen besucht. Nach einem aufschlussreichen Vortrag in der Meininger Volkshochschule über die Geschichte der Hilfe im Himalaya, besuchte die Gruppe die Meininger Regelschule am Pulverrasen, Landrätin Peggy Greiser, den Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, Dieter Lauinger, sowie den Thüringer Landtag.

Das Ministerium hatte in den Jahren 2016 und 2018 Lottomittel für Tablets und eine zahnmedizinische Behandlungseinheit bewilligt.

"Wir machen nicht das, was wir wollen in Ladakh, sondern was die Einheimischen wollen!"

Auf ihren Besuchen in Thüringen hinterlassen die vier Ladakhis pure Lebensfreude und vielfältige Eindrücke ihrer Kultur. "Wir machen nicht das, was wir wollen in Ladakh, sondern was die Einheimischen wollen", machte Wieczorrek während des Vortrags an der VHS deutlich.

Mit den Menschen ins Gespräch zu kommen war die erste Aufgabe vor 15 Jahren. Dabei kam der Zahnarzt auf einer Trekkingtour im Juli 2004 mit den Einheimischen in Kontakt. Damit startete die zahnmedizinische Hilfe im Himalaya - in 4.000 bis 5.000 Metern Höhe. In regelmäßigen Abständen reist er mit Helfern in die indische Region Ladakh, um dort die Amchis, so heißen die Naturärzte, bei der Zahnbehandlung zu unterstützen.

Die Amchis selbst behandeln auf traditionelle Weise die Bevölkerung unter anderem mit Kräutermedizin. Seither entstanden nicht nur verschiedene Hilfsprojekte, sondern intensive Freundschaften. Viele starke Partner Bei den Zähnen allerdings hören die Naturheilanwendungen der Amchis auf, denn gegen starke Zahnprobleme ist bisher kein Kraut gewachsen.

Wieczorrek: "Ohne die Hilfe von Sonam Dorjay, er ist der Landrat der Region sowie Koordinator und Finanzverwalter der dortigen Amchivereinigung, und dem Lehrer und Freund Thukjay Sonam, er begleitet jeden unserer Einsätze und übersetzt die englische in die ladakhische Sprache, wäre die umfangreiche Hilfe schlicht nicht möglich."

"Wir haben dann Solarbohrer in die Berge gebracht!"

Zuerst hat sich Wieczorrek bei einer Gesundheitskampagne die Zahninstrumente, eigentlich nur grobe Zangen, zeigen lassen, so der Zahnarzt mit Praxis in Wasungen. "Einzige Möglichkeit war damals, nur Zähne zu entfernen, statt zu erhalten. Wir haben dann Solarbohrer in die Berge gebracht, um zu bohren und die Zähne zu versorgen." So begann die bis heute bestehende Hilfe zur Selbsthilfe. Auch viele seiner Patienten spenden für das Hilfsprojekt.

Der dazugehörige Hilfsverein mit dem Namen "Ladakhpartners Local Doctors e.V." wurde im Jahr 2010 gegründet und hat derzeit 52 Fördermitglieder. Stolze Bilanz Einmal im Jahr startet eine Gruppe in die karge Region mit insgesamt rund 20.000 Einwohnern und behandelt dort die Einheimischen mit Zahnproblemen. Der Verein finanziert die Mahlzeiten der Schüler in einer Dorfschule und baute auf das Dach eine Fotovoltaikanlage.

Der Verein unterstützt die Naturheiler mit Geld und Material in den Dörfern sowie die Ausbildung von Mönchen. Die Liste lässt sich weiter fortsetzen und wird so bald auch kein Ende finden. Dr. Klaus-Achim Sürmann, der Vorsitzende der Stiftung "Hilfswerk Deutscher Zahnärzte", bedankte sich zur Jubiläumsfeier ebenfalls für die unermüdliche Arbeit der Helfer und überbrachte eine Spende in Höhe von 3.000 Euro.

14346141420595142059614205971434615 1434616 1420598
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare