Studie untersucht Seuchen der letzten 600 Jahre

Von der Pest bis zur Schweinegrippe: Nach einer Pandemie steigen die Löhne

Die Federal Reserve Bank of San Francisco hat in einer Studie festgestellt, dass nach einer Pandemie die Löhne steigen. Verglichen wurden 15 große Seuchen, die seit dem 14. Jahrhundert den Planeten Erde heimgesucht haben.

Forscher der San Francisco Fed haben in ihrer Studie "Longer-run economic consequences of pandemics?" Pandemien untersucht, die sich in den vergangenen 600 Jahren in Europa ereignet haben. Sie verglichen die wirtschaftliche Entwicklung nach diesen für die Menschen einschneidenden Ereignissen, bei denen mindestens 100.000 Tote zu verzeichnen waren.

Spanische Grippe, Pest, Asiatische Grippe

Die größte untersuchte Seuche ist die Spanische Grippe, die in den Jahren 1918 bis 1920 rund 100 Millionen Menschen das Leben kostete. Auf Platz zwei folgt die Pest, der „Schwarze Tod“, der in den Jahren 1347 bis 1352 in Europa wütete und 75 Millionen Menschen tötete. Platz drei belegen die „Great Plague of Sevilla“, die Pestwelle, der 1647 bis 1652 rund zwei Millionen Menschen zum Opfer fielen, und die Asiatische Grippe, die in den Jahren 1957 bis 1958 ebenfalls zwei Millionen Menschen tötete.

Die Löhne steigen durchschnittlich um fünf Prozent

Die drei an der Studie beteiligten Wissenschaftler Òscar Jordà, Sanjay R. Singh und Alan M. Taylor von der University of California sagen: „Pandemien – wie viele andere Naturkatastrophen – bieten eine einmalige Gelegenheit zu studieren, wie Wirtschaft funktioniert. Pandeien haben Effekte, die über Jahrzehnte andauern.“ Ein Blick auf die Löhne sei deshalb ein „Spiegel, der rund drei Jahrzehnte wirkt". Im mittleren Wert aller verglichenen europäischen Länder steigen die Löhne dabei um fünf Prozent nach einer Pandemie in den darauffolgenden 30 Jahren.

Wer erinnert sich noch an die "Sechste Cholera Pandemie"? 

Die Forscher haben auch Seuchen unter die Lupe genommen, die beinahe aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden sind, so zum Beispiel die „Sixth Cholera Pandemic“ aus den Jahren 1899 bis 1923 mit weltweit rund 800.000 Toten oder die „Hongkong Flu“ (1968 bis 1969) mit einer Million Todesopfern. Untersucht wurde jeweils der Zeitraum von fast 40 Jahren, der auf das Ende der Seuche folgte

Das Fazit der Forscher: Eine Pandemie führte in Europa fast immer zu höheren Löhnen. Der Grund: Nach einer Pandemie fehlten aufgrund der vielen Toten Menschen, die arbeiten konnten. Heute würde man es als Fachkräftemangel bezeichnen. Angebot und Nachfrage: Werden die Arbeitskräfte knapp, können diese ihre Forderung nach mehr Geld einfacher durchsetzen. Nach Pandemien gibt es normalerweise keine Zerstörungen, die jenen eines Krieges vergleichbar wären.

Was die Pandemie vom Krieg unterscheidet

Was hingegen wirtschaftlich nach einer Pandemie passiert, ist den Forschern zufolge das Gegenteil dessen, was Volkswirtschaften nach dem Ende eines Krieges erleben. In einem Krieg nämlich würden Werte und Kapital massiv zerstört, so dass es danach zu einer Phase des regen wirtschaftlichen Aufbaus kommt. „Vernichtung von Kapital passiert in Kriegen, aber nicht in Pandemien“, schreiben die Forscher.

Offen ist die Frage, inwieweit die Ergebnisse der Studie auf die Zeit nach der aktuellen Corona-Pandemie anwendbar sein werden. Vermutlich werden langfristig Arbeitskräfte fehlen, aber nicht in dem Maße, die eine Pandemie, die alle Altersgruppen betrifft, auslöst. An COVID-19 sterben viele ältere Menschen, die nicht mehr im Arbeitsleben stehen. Der Schwarze Tod traf dagegen die großen Masse der unter 60-Jährigen.

Nach einer Pandemie sinken die Zinsen 

Die Forscher haben im Rahmen ihrer Studie ein weiteres interessantes Detail herausgefunden: Nach Pandemien sind in den vergangenen 600 Jahren meist die Zinsen gesunken, was für Anleger interessant sein könnte. Gleichzeitig haben in den 40 Jahren nach Pandemien die Menschen mehr gespart als vor einer Seuche, um sich für künftige Krisen zu wappnen.

Jordà, Òscar, Sanjay R. Singh, Alan M. Taylor. 2020. "Longer-Run Economic Consequences of Pandemics," Federal Reserve Bank of San Francisco Working Paper 2020-09. doi.org/10.24148/wp2020-09

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29285002927450292745129274522925600 2928501 2927454
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare