Virusgefahr für Zahnmedizinstudierende und Patienten

Wie schützen die Unis ihre Zahnis?

Angesichts des Coronavirus müssen auch die Universitäten abwägen, wie sie ihre Examensprüfungen an den zahnmedizinischen Fakultäten gestalten. Die Maßnahmen dazu fallen vorerst verschieden aus.

Die Durchführung der Examensprüfungen zu Coronazeiten stellt die zahnmedizinischen Fakultäten vor Herausforderungen. Adobe Stock_Photographee.eu

Safty first! Die Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen, Bayern, hat als eine der ersten Lehrstätten für die anstehenden Examen im Fach Zahnmedizin die Patienten dafür komplett durch Phantomköpfe ersetzt.

Erlangen setzt auf die guten alten Phantomköpfe

Hierzu verschickte das Prüfungsamt ein Info-Schreiben und erklärte darin, die Möglichkeiten der alten Approbationsordnung zu nutzen – und die Herstellung von Provisorien, Abformungen und Präparationen am Phantom durchführen zu lassen.

So sollen die angehenden Zahnmediziner und die Patienten, die sich sonst für die Prüfung zur Verfügung stellen, vor einer möglichen Ansteckung während der Corona-Grippe geschützt werden.

München befolgt die geänderten Auflagen des Prüfungsamts

Die Ludwig Maximilian Universität in München folgt der Auflage des Prüfungsamts und dessen Absprache mit den wichtigsten Instanzen, wie der örtlichen Gesundheitsbehörde, die Prothetikexamen an Phantomköpfen abzuhalten. Dafür werden rund 120 Euro pro Examensanwärter für Prothesenzähne, Frasacozähne zum Beschleifen und Pins zur Modellherstellung ausgegeben.

An der Universität Heidelberg beraten derzeit die Verantwortlichen über mögliche Maßnahmen zur Prüfungsgestaltung hinsichtlich einer Ansteckungsgefahr für und durch den Einsatz lebender Patienten.

Regensburg lässt Prüfungsarbeiten mit Patienten beenden

Anders hat sich dagegen die Uni Regensburg entschieden: Dort werden die weit vorangeschrittenen Arbeiten zu den Prüfungen wie begonnen abgeschlossen. Patienten werden nicht durch Phantomköpfe ausgetauscht. Auf Grund der Tatsache, dass sich dort das Staatsexamen zum Zeitpunkt der Zuspitzung der Situation schon in den Endzügen befand, durften alle Studenten ihre Arbeiten noch bis Donnerstag am Patienten einsetzen.

Zwar hatten zu Beginn des Examens tatsächlich einige wenige Patienten aus Angst vor Ansteckung abgesagt, jedoch konnte hier mit Hilfe der Ärzte und Kursassistenten innerhalb kürzester Zeit adäquater Ersatz gefunden werden, so dass kein Student Nachteile erleiden musste.

Dennoch sei es oberstes Ziel, dass weder die Studierenden noch die Patienten oder andere an den Prüfungen beteiligte Personen gefährdet werden. Die Studenten wurden eindringlich gebeten, sich, sollten erste Symptome auftreten, krank zu melden und erhielten zeitgleich die explizite Zusicherung, das Examen zu gegebener Zeit ohne Probleme nachholen zu dürfen.

Zudem wurden zu jeder Zeit die aktuellen Hygieneempfehlungen mit größer Sorgfalt eingehalten, um das Risiko einer Ansteckung so weit wie möglich zu minimieren. Behandler und Mitarbeiter, die sich in Risikogebieten aufhielten, wurden verpflichtet Mundschutz zu tragen. Die Uni trifft auch Vorkehrungen, um die Ressourcenknappheit an Schutzmitteln im Blick zu haben und verzichtet dabei auf den Einsatz von Desinfektionsmitteln in den Forschungsbereichen und Phantomkursen, wo kein Patientenkontakt besteht.

Wie sich die Handhabung der öffentlichen Einrichtungen in den nächsten Wochen gestaltet, wird von den aktuellen Entwicklungen des Coronavirus in Deutschland abhängen und ruft gegebenenfalls weitere Maßnahmen auf den Plan.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

33811533356352335635333563543381154 3381155 3356357
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare