Medizinklimaindex der Stiftung Gesundheit

Zahnärztinnen und Zahnärzte blicken pessimistisch in die Zukunft

Medizinerinnen und Mediziner in Deutschland blicken wieder mit Skepsis in die Zukunft. Pessimismus ist vor allem in der Zahnärzteschaft verbreitet. Das zeigt der Medizinklimaindex (MKI)der Stiftung Gesundheit für das erste Quartal 2022.

Die Autoren des Medizinklimaindex sprechen insgesamt von einer negativen Entwicklung was die Stimmung Medizinerinnen und Mediziner in Deutschland betrifft. Von den befragten Zahnärztinnen und Zahnärzten rechnen demnach 40,1 Prozent mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage und nur 2,7 Prozent erwarteten eine Verbesserung. AdobeStock_MR

Im Vergleich zum Herbst 2021 sank der Indikator für die wirtschaftliche Zufriedenheit und Zuversicht von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten um 1,7 Punkte, besagt der neue Medizinklimaindex der Stiftung Gesundheit, der sich auf das erste Quartal dieses Jahres bezieht. Pessimismus herrsche vor allem bei den Zahnärztinnen und Zahnärzten: 40,1 Prozent von ihnen rechneten mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage, nur 2,7 Prozent erwarteten eine Verbesserung, heißt es. Die Autoren des MKI sprechen insgesamt von einer negativen Entwicklung.

Ein ähnliches Bild zeige sich bei den Fachärztinnen und Fachärzten, so die Untersuchung der Stiftung Gesundheit weiter: Dort rechneten laut Index 37,2 Prozent mit einer negativen Entwicklung, während gerade einmal 5,8 Prozent von einer Verbesserung ausgehen. Weitaus positiver beurteilten die Psychologischen Psychotherapeuten und ihre weiblichen Kolleginnen die Situation: 50,7 Prozent von ihnen beschrieben ihre Lage als gut, weitere 42,8 Prozent als befriedigend und mehr als 70 Prozent rechneten damit, dass dies auch in den kommenden Monaten so bleiben werde.

Erstmals auch nichtärztliche Heilberufler befragt

Zum ersten Mal umfasst die Befragung der Stiftung Gesundheit auch die Apothekerschaft sowie nichtärztliche Heilberuflerinnen und Heilberufler. Die erste Erhebung zeige bereits erhebliche Unterschiede in den einzelnen Gruppen, so der Index: Die Skala reiche von plus 10,5 bei den Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern bis minus 24,6 bei den Apothekerinnen und Apothekern.

In der Befragung wurde auch untersucht, inwieweit die Pandemie die Arbeit der Ärzteschaft, Zahnärzteschaft und anderer Heilberuflerinnen und Heilberufler beeinträchtigt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als die Hälfte der ambulant Tätigen stark oder sehr stark in ihrer Arbeit durch COVID beeinträchtigt werden. Die Brisanz des Themas spiegele sich auch in der hohen Antwortquote wieder: 965 von 984 Teilnehmenden beantworteten diese Frage, und mehr als 800 von ihnen äußerten sich zusätzlich im Freitextfeld differenziert dazu.

Die Pandemie trifft nicht alle gleich stark

Nicht alle Ärzte zeigten sich von der Pandemie gleichermaßen betroffen. Am stärksten hat die Hausärzteschaft den Einfluss der Pandemie gespürt, so die Untersuchung: 44,1 Prozent von ihnen gaben an, dass COVID ihre Arbeit sehr stark beeinträchtige. Nur 3,7 Prozent hatten keine Auswirkungen auf ihre Arbeit gespürt. Dagegen habe der größte Teil der Fachärzteschaft die Auswirkungen im mittleren Bereich der Skala eingeordnet, ebenso wie die Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Uneinheitlich habe sich das Bild bei den Zahnärztinnen und Zahnärzten gezeigt: Jeweils gut ein Viertel gab eine mittlere beziehungsweise sehr starke Beeinträchtigung an. Jeweils rund 20 Prozent hätten sich wenig beziehungsweise stark beeinträchtigt gefühlt. 7,9 Prozent spürten nach eigener Aussage keine Auswirkungen auf ihre Arbeit.

Seit mehr als 15 Jahren erhebt die Stiftung Gesundheit den Medizinklimaindex (MKI). Der Indikator für die wirtschaftliche Stimmung in der ambulanten Versorgung gibt differenziert Auskunft darüber, wie die Ärzteschaft, Apothekerschaft und Heilberuflerinnen und Heilberufler in Deutschland ihre aktuelle wirtschaftliche Lage einschätzen und welche Entwicklung sie in den kommenden sechs Monaten erwarten. Der MKI wird analog zum Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft des ifo Instituts erhoben. An der aktuellen Befragung im 1. Quartal 2022 nahmen 984 Personen teil. Die Stiftung Gesundheit erhebt den MKI ab sofort quartalsweise statt halbjährlich.

68010166798817679882167988226800161 6801017 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare