Hilfseinsatz in Madagaskar

Zum Glück habe ich mich doch getraut!

Großartig, welche Hilfe man als Zahnarzt leisten kann. Das würde ich auch gerne machen. Aber für mich kommt das nicht infrage. Das traue ich mir nicht zu. Mit den Gedanken werfe ich den Artikel über "Planet Action - helfende Hände e.V." in den Müll.

Prophylaxe-Unterricht in einer Schulklasse in Ambalavao. privat

Doch die Idee, an einem zahnärztlichen Hilfseinsatz in einem afrikanischen Land teilzunehmen, lässt mich tagelang nicht mehr los. Es beschäftigt mich so sehr, bis ich die Zeitung wieder hervorkrame, die Kontaktdaten heraussuche und eine E-mail an die Organisation sende. Der erste und wahrscheinlich schwierigste Schritt war somit getan. Nach einem sehr netten Telefonat mit der Vorsitzenden stand fest: Ich mache mit!

De Idee von Planet Action entstand 2015, als die beiden Vorsitzenden, ZÄ Nina Sickenberger und Dr. Anja Biehler eine Auslandsfamulatur im Rahmen ihres Zahnmedizinstudiums ableisteten. Daraufhin wollten sie unbedingt weiter aktiv bleiben und gründeten den Verein. Seither wird er von ihnen ehrenamtlich geführt. Mehrmals jährlich entsenden sie Behandlerteams nach Madagaskar sowie Malawi.

Ziemlich schnell füllten sich die freien Plätze im Projekt "Madagaskar Mai 2018" und im Februar waren wir komplett - die Zahnärzte Dr. Therese Nordmann, Dr. Stefan Scheinert, ZA Christian Weber und ich, sowie die ZFAs Stefanie Wagner und Elena Kieserling.

Hier legt ZA Christian Weber gerade mithilfe der mobilen Behandlungseinheit eine Füllung. An der Tür klebt ein Begrüßungsplakat auf Deutsch/Madagassisch. Solche Merkhilfen hatten wir uns auch mit diversen anderen Wörtern im Behandlungsraum an die Wand geklebt. Rechts im Bild ZFA Stefanie Wagner. | privat

Vor unserem großen Abenteuer gab es einiges zu organisieren: Flug buchen, sich um eine Unterkunft kümmern, Visum beantragen, Arbeitserlaubnis einholen, Impfungen tätigen und so weiter. Dabei konnten wir uns an einem Einsatzleitfaden von Planet Action orientieren - das erleichterte vieles. Auch Spenden mussten eingeholt werden, da jeder Einsatz auf Basis von Spendengeldern oder Sachspenden finanziert wird. Erfreulicherweise war die Bereitschaft, Gutes zu tun, von allen Seiten riesengroß und wir konnten die Reise mit gut gefüllter Kasse und schwer beladenen Koffern antreten.

Madagaskar ist ein Land mit einzigartiger, wunderschöner Flora und Fauna. Wo sich bergiges Hochland in der Landesmitte an den Küsten in Traumstrände verwandelt. Aber auch ein Land, in dem große Armut vorherrscht. Wo sich Menschen weder einen Besuch beim Zahnarzt noch eine Zahnbürste leisten können. Und genau hier sollte unsere Hilfe ansetzen.

"Wartezimmer" im Soltec-Gelände in Ivato, Antananarivo | privat

Unser erster Einsatzort ist in Ivato, einem Stadtteil der Hauptstadt Antananrivo. Unsere Transporte hatten wir vorher schon geplant, deswegen wurden wir von einem Kleinbus vom Flughafen abgeholt und in die Ausbildungsstätte "Soltec" gebracht, wo wir für eine Woche wohnen und arbeiten sollten. Dort bekommen benachteiligte Jugendliche die Chance auf eine Berufsausbildung und können zum Beispiel Koch, Automechaniker, Näher oder Schreiner werden.

Soltec wird von dem Deutsch-Madagassischen Verein aus Esslingen geführt und finanziert. Hier befindet sich auch ein Material- und Instrumentenlager mit mobiler Behandlungseinheit von Planet Action.

Steri auf dem Gasherd

Einen Tag hatten wir Zeit, um alles vorzubereiten. Die Instrumente für die Patientenbehandlung wurden von uns im Drucktopf auf dem Gasherd sterilisiert, die tragbare Einheit in Gang gebracht und Füllungsmaterial sortiert. Desinfektionslösungen und Anästhesie sowie Kanülen und Tupfer brachten wir mit. In unserem Praxisraum befanden sich drei Liegen, die eher an veraltete Krankenbetten erinnerten als an einen Patientenstuhl wie es ihn bei uns gibt.

Ich mit der Zebra-OP-Haube in Ambalavao in der Klosterschule am Patienten. | privat

Der erste Behandlungstag konnte beginnen und er hat uns alle herausgefordert, da man sich vorher nicht vorstellen konnte, wie es in den madagassischen Mündern aussieht. Schon die kleinsten Patienten hatten karieszerfressene Zähne, die man nur noch extrahieren konnte. Das war schon eine Umstellung, wo doch in Deutschland die Zahnentfernung die letzte Lösung darstellt und nicht immer unbedingt zum Alltagsgeschäft gehört.

Erfreulicherweise konnten wir feststellen, dass die mobile Behandlungseinheit gute Dienste tat und uns auch bei so mancher Osteotomie nicht im Stich ließ. Vor allem konnten wir aber zahlreiche Füllungen legen, was neben den Serienextraktionen auch mal eine willkommene Abwechslung darstellte.

Beim Zähneputzen fehlte die Motorik

In den kommenden Tagen wurde unser Wartezimmer, das sich unter freiem Himmel im Innenhof von Soltec befand, immer voller. Die Madagassen erwiesen sich als sehr geduldig und warteten stundenlang auf ihre Behandlung, die sie dann sehr tapfer ertrugen.

Immer wieder führten wir zwischendurch auch Gruppenprophylaxe bei den Wartenden durch und verteilten an jeden unserer Patienten Zahnbürste und Zahnpasta. Wie nötig die Aufklärungsarbeit auf Madagaskar ist, zeigt sich in der teils fehlenden Motorik beim Durchführen der Mundhygiene.

So vergingen die 5 Arbeitstage wie im Flug und es war Zeit, den Wechsel zum zweiten Einsatzort anzutreten. Die Busfahrt führte uns zum 460 Kilometer südlicher gelegenen Ambalavao, wo wir an einer Schule, die sich in einem katholischen Kloster befindet, untergebracht wurden. Wer afrikanische Straßenverhältnisse kennt, weiß, dass es sich bei dieser Entfernung um eine etwas längere Reise handelt, weswegen wir einen Zwischenstopp mit Übernachtung einlegen mussten.

Meine Team-Kollegen beim Behandeln, ebenfalls an der Schule. Ggut zu sehen: die Holztische als Behandlungsliegen, im Hintergrund ist unser Instrumententisch aufgebaut. | privat

Hier in Ambalavao mussten wir uns unsere Praxis erst einrichten, von den Nonnen bekamen wir dafür drei Holztische als Behandlungsliegen in einen schlecht beleuchteten kahlen Raum gestellt. Aber dank unserer Stirnlampen wurde auch der dunkelste Mund erhellt. Relativ schnell stellten wir fest, dass es um die Mundgesundheit der Schüler besser bestellt war als in Soltec . Doch auch hier fanden wir in fast jedem Mund kariöse Läsionen oder viel Zahnstein vor.

Prophylaxe für 1.000 Schüler

Der wesentliche Unterschied bestand darin, dass die Zahl der Extraktionen am einzelnen Patienten geringer war, nicht jedoch die Anzahl der Menschen im Wartebereich. Die Prophylaxe wurde praktischerweise in den Klassenzimmern vorgenommen, was bei 1.000 Schülern einen großen Aufwand darstellte, der aber erfolgreich gemeistert wurde.

Wie auch schon in Antananarivo wurden wir hier bestens umsorgt und bekocht, es fehlte an nichts. Wir hatten saubere Schlafplätze und immer Zugang zu sauberem Wasser. Was mir aber am meisten in Erinnerung bleiben wird, ist die Tatsache, wie man in einem fremden Land mit fünf fremden Menschen so wenig fremd sein kann. Wir haben, mit demselben Ziel vor Augen, als Team wirklich toll zusammengearbeitet und ich habe die Entscheidung, an diesem Hilfseinsatz teilzunehmen, nicht bereut.

Das hat meine Sichtweise auf unsere Welt, wie ich sie vorher nicht kannte, verändert und mein Leben sehr bereichert. Ich kann es jedem, vor allem jüngeren Zahnärzten, nur empfehlen. Es war eine wunderschöne Erfahrung. Wie schön, dass ich nicht nur einen interessanten und vielseitigen Beruf habe, sondern mit meiner Tätigkeit auch noch so viel Gutes tun kann.

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern.

Afrikanisches Sprichwort

Unsere Behandlung hatten wir gewissenhaft dokumentiert und am Ende ergab unsere Bilanz: über 1.000 Extraktionen und rund 130 gelegte Füllungen. Sogar drei Frontzahnendos wurden vorgenommen, allerdings mussten die Wurzelfüllungen ohne Röntgenkontrolle vonstattengehen. In den zwei Wochen besuchten uns 525 Patienten und es wären noch mehr gewesen, hätten wir mehr Zeit gehabt.

Vom 26. Mai bis 10. Juni reiste die 34-jährige Zahnärztin Vronika Mayr aus Ampfing (Oberbayern) mit dem Verein "Planet Action" zum Hilfseinsatz nach Madagaskar.

983517971479971480971481977376 977377 971484
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare