Medizinische Versorgung auf dem Land

Die Politik forciert die Quote, die Studis sind dagegen

Sachsen schafft 100 zusätzliche Medizinstudienplätze und führt eine Landarztquote ein. In Rheinland-Pfalz kommt der Gesetzentwurf dazu wohl kurz nach der Sommerpause. Die Fachschaften lehnen eine Quote auf Landesebene ab.

Landarzt gesucht - zum Beispiel in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Adobe Stock_Marco2811

Um den drohenden medizinischen Versorgungslücken auf dem Land zu begegnen, hat die sächsische Landesregierung aus CDU und SPD ein 20-Punkte-Programm beschlossen, rund 30 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2019/2020 stünden bereit. Geplant sind mehr Studienplätze für Humanmedizin, Modellvorhaben an den Medizinischen Fakultäten der TU Dresden und der Universität Leipzig und eine Landarztquote für Medizinstudenten, die sich für eine Tätigkeit außerhalb der großen Städte entscheiden, heißt es in einer Mitteilung des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS). 

Zudem sollen Medizinstudenten eine Mindestaufwandsentschädigung im Praktischen Jahr in Akademischen Lehrpraxen und Lehrkrankenhäusern im ländlichen Raum erhalten. Und der Freistaat will mehr Akademische Lehrpraxen im ländlichen Raum etablieren und die Weiterbildung für den ärztlichen Nachwuchs absichern.

 

Sachsen: Modellprojekte in der Telemedizin und nicht-ärztliche Praxisassistentinnen

"Es geht uns aber nicht nur um die großen Kliniken, wir wollen auch die bestehenden Anreize für die Niederlassung von Ärzten insbesondere auf dem Land ergänzen", so die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU). "Das Arbeiten als Arzt im ländlichen Raum muss attraktiver werden durch Innovationen und die Möglichkeit, Lösungen zu erproben." Man könne das bereits jetzt an den telemedizinischen Lösungen in der teleaugenärztlichen Sprechstunde in Zschopau und an der kinder- und jugendpsychiatrischen Videosprechstunde in Weißwasser deutlich sehen.

An ausgewählten Orten seine lokale Gesundheitszentren geplant, um für die Patienten an einer Stelle wichtige medizinische Leistungen anbieten zu können, so das Ministerium weiter. In den Modellregionen Weißwasser und Marienberg würden mobile Arztpraxen erprobt. Gleichzeitig treibe der Freistaat die Digitalisierung voran, um bei den Patienten weite Wege und bei den Ärzten Zeit zu sparen. Satellitenpraxen und Patientenbusse sollten verstärkt zum Einsatz kommen. Ärzte wolle man künftig entlasten, indem stärker als bisher nicht-ärztliche Praxisassistenten bzw. Versorgungsassistenten in der Hausarztpraxis zum Einsatz kämen. Im Ergebnis soll der Arzt mehr Zeit für seine Patienten haben.

Die Fachschaften wollen keine Landarztquote

Die Fachschaften der sächsischen Medizinstudenten haben laut "Ärzte Zeitung" bei einem Treffen mit Ministerin Klepsch eine mögliche Landarztquote auf Landesebene abgelehnt. Die Vertreter der Studenten aus den Fachschaften der Universitäten in Dresden und Leipzig und die Ministerin seien sich aber einig gewesen, dass die Allgemeinmedizin gestärkt werden müsse.

Rheinland-Pfalz: 10-Prozent-Quote und neuer Ausbildungsstandort Trier

Ein Gesetzentwurf zur Landarztquote für Medizinstudierende kommt voraus­sichtlich kurz nach der Sommerpause in den rheinland-pfälzischen Landtag, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Unmittel­bar nach der Sommerpause werde sich zunächst das Kabinett ein zweites Mal damit be­fassen, hieß es den Berichten zufolge aus dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz (MSAGD). Direkt danach werde der Entwurf zur weiteren Behandlung dem Parlament zugeleitet. Ziel sei, dass der Gesetzentwurf noch in diesem Jahr vom Landtag beschlos­sen wird.

Geplant ist demnach, dass bis zu zehn Prozent aller Medizinstudien­plätze an Bewerber gehen, die sich später zehn Jahre als Hausarzt in einem Gebiet mit aktu­eller oder künftig drohender Unterversorgung verpflichten. Wer die Verpflich­tung nicht erfüllt, soll eine Strafe erhalten. Mit der Quote will die Landesregierung dem Ärzte­mangel auf dem Land begegnen.

Bis zum Jahr 2023 müssen den Berichten zufolge immerhin knapp 3.500 niedergelassene Ärzte im Land ersetzt werden. Bislang wird ein Medizinstudium in Rheinland-Pfalz nur in der Landeshauptstadt Mainz an­geboten. Ab dem Wintersemester 2020/21 soll es für einige Studenten auch in Trier eine klinische Ausbildung geben, heißt es weiter.

22558082236800223680122368022255809 2255810 2236804
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare