Notfallversorgung

Ein gemeinsamer Tresen, der steuert und priorisiert

Zentrale Anlaufstellen am Krankenhaus, die die Patienten je nach Erkrankungsniveau verteilen – dies sieht das aktuelle Notfallkonzept von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund (MB) vor.

Zum Konzept von KBV und MB gehört neben der ambulanten Akutversorgung auch die klinische Notfallversorgung. Adobe Stock_Monkey Business

Die KBV und der Marburger Bund haben ein Konzept zur Reform der Notfallversorgung vorgelegt. Damit haben niedergelassene und Krankenhausärzte gemeinsam eine Strategie über die künftige Notfallversorgung entwickelt. Kernelemente sind eine gezielte Steuerung akut hilfebedürftiger Patienten sowie Gütekriterien für die medizinische Ersteinschätzung.

Hierbei sollen Patienten unabhängig von Art und Ort des Erstkontakts (telefonisch über die 116117 oder an der gemeinsamen medizinischen Anlaufstelle) in die für sie erforderliche medizinische Versorgung weitergeleitet werden. Es gelte der Grundsatz "ambulant vor stationär".

Ambulante Akutversorgung

- für alle Patienten, bei denen eine Behandlung akut notwendig ist und die erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen mit den Mitteln der Versorgung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes an der Anlaufstelle erbracht werden können

Klinische Notfallversorgung

- für alle Patienten mit akutem Behandlungsbedarf, deren Behandlung wegen des Umfangs der erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen nur mit den Mitteln des Krankenhauses erbracht werden kann

Gemeinsame Anlaufstelle für die Patienten ist demnach eine zentrale Kontaktstelle von Vertrags- und Krankenhausärzten. Dieser rund um die Uhr besetzte "gemeinsame Tresen" soll entscheiden, ob der Patient eine ambulante Akutbehandlung oder eine klinische Notfallversorgung braucht.

Um die Notaufnahmen zu entlasten, sollen Patienten schnell zu Vertragsärzten geleitet werden. Der Vermittlung von zeitnahen Terminen über die Terminservicestelle komme dabei eine Schlüsselrolle zu, so das Papier. Entscheidungshilfen böten hierbei die gemeinsam entwickelten Gütekriterien, heißt es von KBV und MB.

Anhand dieser Kriterien soll der "gemeinsame Tresen" entscheiden

  • Patientensicherheit: Das Kriterium der Patientensicherheit hat oberste Priorität. Unerwünschte Ereignisse im Rahmen der Ersteinschätzung müssen durch die Ausgestaltung der Entscheidungskriterien erfasst und verhindert werden.
  • Vollständigkeit: Das Instrument sollte alle in der Notfallversorgung auftretenden Beratungsanlässe gezielt steuern können.
  • Bedarfsgerechtigkeit: Je nach Dringlichkeit und Beratungsanlass wird der Patient der angemessenen Versorgungsebene zugewiesen (Rettungsdienst –Notaufnahme – unmittelbare ambulante Behandlung – spätere ambulante Behandlung – telefonische (ärztliche) Beratung) und ein angemessener Behandlungszeitpunkt empfohlen (sofort – im Laufe des Tages – in den kommenden Tagen). Grundsätzlich soll die jeweils höhere Versorgungsebene nach Möglichkeit entlastet werden.
  • Dringlichkeit: Die Kriterien/Fragen müssen geeignet sein, sehr schnell lebensbedrohliche Zustände und abwendbar gefährliche Krankheitsverläufe mit hoher Sensitivität zu erkennen. Beratungsanlässe mit geringer oder fehlender Dringlichkeit sollen mit hoher Spezifität erkannt werden.
  • Versorgungsebene: Der Zuweisung an die angemessene Versorgungsebene ist eine Einschätzung der erforderlichen personellen und strukturellen Anforderungen für die weitere Abklärung oder Behandlung zugrunde zu legen. Regionale strukturelle Gegebenheiten/Verfügbarkeiten müssen bekannt sein und Berücksichtigung finden.

Zur Einschätzung ist im Papier von einer "medizinischen Fachkraft" die Rede, die in ein ärztlich geleitetes Team integriert ist. "Bei Unklarheiten der Ersteinschätzung zieht sie eine/n Arzt/Ärztin hinzu", heißt es in dem Dokument weiter.

Geplant ist auch, die Praxen der Akutversorgung besser auszustatten: Zusätzlich zur Regelausstattung einer Hausarztpraxis sollen dann auch EKG, Pulsoxymetrie, Laborarbeiten (Point of Care für Akutparameter) oder Sonografien möglich sein.

Infos zum Konzept,  und zu den Gütekriterien

21933802185395218539621853972193381 2184246 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare