Ernährungsministerium startet Verbraucherbefragung

Nährwertkennzeichnung: Welches Logo ist das beste?

Welches Modell zur Nährwertkennzeichnung ist besser: Nutri-Score, Keyhole, BLL- oder MRI-Modell? Das sollen die Bürger entscheiden. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat dazu eine Befragung gestartet.

Das BMEL befragt Verbraucher, welches der vier Nährwertkennzeichnungsmodelle das beste ist. BMEL

Es ist ein Auftrag aus dem Koalitionsvertrag: In Deutschland soll ein vereinfachtes, erweitertes Nährwertkennzeichnungs-System auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen eingeführt werden. Doch welches Nährwert-Logo soll kommen? Und welches ist auf den ersten Blick verständlich? Das sollen jetzt die Verbraucher entscheiden. Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner (CDU) hat dazu das Meinungsforschungsinstitut INFO beauftragt, eine entsprechende repräsentative Befragung durchzuführen.

Im Blickpunkt stehen vier Modelle:

  • Nutri-Score:

Das Modell stammt aus Frankreich und wird von Verbraucherschützern wie etwa foodwatch und der SPD favorisiert. Neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz berücksichtigt es auch empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine. Zusammengefasst wird das in einem einzigen Wert: Auf einer fünfstufigen Skala von A bis E, gekennzeichnet mit den Farben Grün bis Rot. Das Modell ist bereits auf verschiedenen Lebensmitteln im Einsatz.

  • Keyhole-Modell:

Es stammt aus Skandinavien, ist dort schon im Einsatz und symbolisiert, dass eine positive Nährwertbewertung vorliegt – mit einem weißen Schlüssel auf grünem Grund.

  • BLL-Modell:

Es besteht aus fünf Kreisen und weist den Gehalt von Energie, Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 Gramm in Prozent aus. Eine gekennzeichnete Fläche zeigt an, wieviel Prozent der täglichen Zufuhr der Verzehr von 100 Gramm des Lebensmittels ausmacht. Entwickelt wurde das Modell vom Lebensmittelverband Deutschland (BLL), es ist noch nicht in der Praxis eingesetzt.

  • MRI-Modell:

Das Modell wurde vom bundeseigenen Max-Rubner-Forschungsinstitut (MRI) entwickelt. In separaten Waben werden die Anteile von Salz, Fett und Zucker pro 100 Gramm angezeigt – bei niedrigem Gehalt blaugrün gekennzeichnet. Außerdem gibt es eine Gesamtbeurteilung mit einem Sternesystem. Es ist ebenfalls noch nicht in der Praxis eingesetzt.

Nährwertkennzeichnung soll bei gesunder Wahl helfen und breit angewandt werden

Das Ziel von Bundesernährungsministerin Klöckner ist es, ein System der erweiterten Nährwertkennzeichnung einzuführen, das einerseits den Verbrauchern einfach auf einen Blick Hilfestellung für eine gesunde Wahl gibt und anderseits möglichst breit zur Anwendung kommt.

Weltweit existieren verschiedene Nährwertkennzeichnungs-Modelle mit unterschiedlichen Zielrichtungen und Zielgruppen. Dazu gehört auch das britische Ampelsystem, das den Energie- oder Nährwertgehalt eines Produktes einzeln beschreibt. Das MRI hat insgesamt zwölf relevante Nährwertkennzeichnungs-Modelle sowie den in Finnland vorgeschriebene Salz-Warnhinweis entlang von 18 Kriterien untersucht und dazu vor kurzem – zusammen mit dem eigenen MRI-Modell – ein Gutachten vorgelegt.

Verpflichtende Einführung "europarechtlich nicht möglich"

Die Bundesernährungsministerin erklärte, dass ein verpflichtendes System der Nährwertkennzeichnung europarechtlich nicht möglich ist. Bei der Einführung des Systems bedarf es deshalb der Unterstützung und Akzeptanz der Unternehmen der Ernährungswirtschaft und des Handels. Für ihre Strategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln steht Klöckner bei der Organisation foodwatch immer wieder heftig unter Beschuss.

Das Ergebnis der Verbraucherbefragung wird nach Angaben der Ministerin maßgeblich sein. Sie wird dann einen entsprechenden Verordnungsentwurf vorlegen, der die Nährwertkennzeichnung empfiehlt.

Das Meinungsforschungsinstitut untersucht:

  • die Wahrnehmung und Wahrnehmbarkeit der verschiedenen Systeme,
  • die Verständlichkeit, also die Frage, ob ist ein bestehendes System auch objektiv verständlich ist, sowie
  • das Verständnis der Verbraucher und damit die Frage, ob diese das vorliegende Modell zutreffend interpretieren.

Insgesamt sollen 1.600 Verbraucher befragt werden. Zunächst wird eine qualitative Befragung als Gruppendiskussionen mit zehn Fokusgruppen bis August 2019 erfolgen. Darauf aufbauend wird im August und Anfang September dann eine quantitative Befragung stattfinden, die repräsentative Ergebnisse erbringen soll. Die Ergebnisse der Verbraucherbefragungen sollen im September 2019 vorliegen und werden maßgeblich für die weitere Entscheidung in Sachen Nährwertkennzeichnung sein.

18781611878034187803018780311878162 1877777 1878032
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare