Langzeitstudie

Sich dynamisch verändernde Zahnfüllungen sind besser als starre

Eine Langzeitstudie der Universitäten Jena und Witten/Herdecke hat gezeigt, dass auch nach 29 Jahren Hybrid-Composite-Füllungen noch zu 71,4 Prozent voll funktionsfähig waren.

Anpassungsfähige Biomaterialien für Zähne wie Goldlegierungen, Amalgame und Composite tragen laut Prof. Gängler von der Uni Witten/Herdecke zur Mundgesundheit bei. Starre Biomaterialien wie Nichtedelmetall-Legierungen und Keramiken wie Zirkonoxide seien hingegen ungeeignet, da sie mit ihrer Härte die Gegenzähne und das Kiefergelenk schädigten. Adobe Stock_Sandor Kacso

"Wir konnten erstmalig zeigen, dass Zähne mit einer Compositefüllung über lange Zeit nicht nur halten, sondern sogar immer besser werden", erklärte Prof. Dr. Peter Gängler, Leiter des Institute for Oral Medicine (ORMED) an der Universität Witten/Herdecke.

So ergab die prospektive Langzeitstudie über 29 Jahre, dass Zahnfüllungen, die sich flexibel dem Abrieb der Zähne anpassen, länger halten als starre Füllungen. Die Forscher untersuchten dafür die Füllungen mithilfe modernster Rasterelektronenmikroskopie, um Aussagen über die Passgenauigkeit und die unvermeidlichen Randspalten machen zu können. Die Daten wurden im Dezember 2018 im Journal of Dental Research veröffentlicht.

Starre Biomaterialien und Keramiken sind ungeeignet

Während der ersten fünf Jahre verschlechterten sich alle Füllungen, passten sich danach aber optimal dem Kaumuster an und blieben intakt. Nach zehn Jahren verschwanden die Spalten im Übergang von Füllung zu Zahn mehr und mehr und es entstand ein glatter Übergang.

Die Abnutzung sowohl des Schmelzes als auch des Composite-Materials beim Kauen führte zu einer Verbesserung der Füllung mit glatteren Übergängen. Sie blieben intakt, trotz tiefer Randspalten mit bakterieller Besiedelung.

"Anpassungsfähige Biomaterialien für Zähne wie Goldlegierungen, Amalgame und Composite tragen deshalb zur Mundgesundheit bei. Starre Biomaterialien wie Nichtedelmetall-Legierungen und Keramiken wie Zirkonoxide sind ungeeignet, weil sie mit ihrer Härte die Gegenzähne und das Kiefergelenk schädigen", erklärt Gängler ein weiteres Ergebnis der Studie.

Biofilm kann erst nach Überwindung der Wirtsabwehr zur Karies führen

Primäres Ziel der Studie war, die Haltbarkeit der modernen Compositefüllungen zu untersuchen, die seit 1985 auf dem Markt sind. "Ob sie ein Leben lang halten, wissen wir noch nicht. Wenn man von unserer Studienlage in der Altersgruppe der 18- bis 52-Jährigen bei Primärversorgung ausgeht, ist aber eine kumulative Überlebensrate von 71,4 Prozent nach 29 Jahren ein sehr guter Wert", erläutert Gängler.

Er räumt aber ein, dass von den anfangs 197 Studienteilnehmern am Ende nur 29 übriggeblieben waren – hauptsächlich durch Umzug.

Die klinische Langzeitstudie zeigte zudem, dass die teils erheblichen Randspaltbildungen nicht zu mehr Karies führten: So wie die Kariesentstehung nicht mit dem jeweils persönlichen Zuckerkonsum, der Mundhygiene oder der Zahnstellung zusammenhänge, so entwickle sich die sekundäre, also später entstehende Randkaries, auch nicht in Abhängigkeit von der Größe eines Randspalts. Zwar könne in Randspalten ungehindert ein Biofilm entstehen, das könne er aber auch an jeder anderen Stelle.

"Biofilm kann erst nach Überwindung der Wirtsabwehr zur Karies führen. Also entscheidet nicht die Spaltgröße nach den vorliegenden Langzeitergebnissen über das Risiko, sondern der Mensch mit seiner individuellen Wirtsabwehr. Schließlich bekommt auch der Mensch eine oder keine Karies und nicht das Biomaterial", so Gängler.

Quelle: Clinical and Micromorphologic 29-year Results of Posterior Composite Restorations, R. Montag, W. Dietz, S. Nietzsche, T. Lang, K. Weich, B.W. Sigusch, P. Gaengler (Corresponding Author)

Department of Conservative Dentistry and Periodontology, University Hospital Jena, Jena, Germany
Centre for Electron Microscopy, University Hospital Jena, Jena, Germany
ORMED Institute for Oral Medicine at the University of Witten/Herdecke, Witten, Germany

Article first published online: August 1, 2018; Issue published: December 1, 2018, DOI 10.1177/0022034518788798

Beobachtungsstudie zu Composite-Füllungen über 29 Jahre

„A permanent filling should practically last a lifetime“ [Black, 1908]. Auch nach über 110 Jahren hat das Thema Haltbarkeit von Füllungsmaterialien nicht an Aktualität verloren.

mehr

19898211970765197076619707671981030 1989822 1970769
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare