Umfrage

Stressiges Studentenleben

Uni-Zeit gleich Party-Zeit? Das war einmal! Heute sind Studierende noch viel gestresster als der Durchschnittsarbeitnehmer, wie eine Online-Befragung im Auftrag des AOK-Bundesverbandes zeigt.

Was sagt uns das? Der entspannte Student ist vorzugsweise männlich und macht seinen Master im Fach Sportwissenschaften - am besten dual und an einer privaten Uni in Rheinland-Pfalz. AOK-Bundesverband

Insgesamt zeigt die Studie, dass 53 Prozent der Studierenden sich massiv gestresst fühlen. Auch Studierende der Humanmedizin und den Gesundheitswissenschaften fühlen sich massiv gestresst: 51 Prozent der Befragten gaben an, sehr gestresst zu sein. AOK-Bundesverband
Der Begriff Stress wird aus Sicht der Studierenden vor allem mit „Zeitdruck“, „Leistungsdruck“, „Überforderung“, „Erwartungsdruck“, „Nervosität/innere Unruhe“ und „(Selbst)Zweifel“ in Verbindung gebracht. Interessanterweise werden positive Assoziationen wie „Motivation“, „Antrieb“ oder „Leistungsförderung“ nur vereinzelt als relevante Assoziationen mit Stress im Zusammenhang gesehen. Herbst / Voeth
Das Stresslevel in der Humanmedizin und den Gesundheitswissenschaften liegt 98,8 Prozent knapp unter dem Durchschnitt. Herbst / Voeth
Regionale Muster lassen sich kaum erkennen. Beispielsweise unterscheidet sich das wahrgenommene Stresslevel von Studierenden der beiden südlichsten Bundesländer, Bayern und Baden-Württemberg, deutlich voneinander. Herbst / Voeth
Prüfungen und Abschlussarbeiten lösen bei Studierenden am häufigsten Stress aus. Aber auch die zeitliche Vereinbarkeit des Studiums mit anderen Aktivitäten wird als wichtiger Stressfaktor wahrgenommen. Herbst / Voeth
Unzufriedenheit, Unruhe, die Suche nach Ablenkung, aber auch Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie Antriebslosigkeit sind die häufigsten Reaktionen auf Stress. Herbst / Voeth
Die Resilienz der Studierenden stellt insgesamt eine wichtige Prädisposition für Stresswahrnehmung dar. So zeigt der Vergleich der Resilienz- und Stresswerte der Studienteilnehmer, dass ein (schwacher) negativer Zusammenhang zwischen Resilienz und wahrgenommenem Stressniveau vorliegt. Studierende, die eine niedrigere Resilienz haben, sind demnach stärker gestresst als Studierende mit hoher Resilienz Herbst / Voeth

Insgesamt 18.000 Hochschüler wurden in der repräsentativen Studie der Universität Potsdam und der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbandes Online befragt. Davon gaben 53 Prozent ein sehr hohes Stressniveau an. Zum Vergleich: Bei den deutschen Beschäftigten sind es nur knapp 50 Prozent.

Der Begriff Stress wird aus Sicht der Studierenden vor allem mit „Zeitdruck“, „Leistungsdruck“, „Überforderung“, „Erwartungsdruck“, „Nervosität/innere Unruhe“ und „(Selbst) Zweifel“ in Verbindung gebracht. Interessanterweise werden positive Assoziationen wie „Motivation“, „Antrieb“ oder „Leistungsförderung“ nur vereinzelt als relevante Assoziationen mit Stress im Zusammenhang gesehen.

Dabei hängt der Studierendenstress in Deutschland hauptsächlich vom Geschlecht, der Hochschulform, der Abschlussart, dem Studienfach und dem Studienort ab:

  • Frauen sind signifikant gestresster als Männer. Während Studentinnen eher zu weinen beginnen, suchen Studenten eher Ablenkung und nehmen vermehrt Genussmittel zu sich.

  • Fachhochschüler sind signifikant gestresster als Studierende von Universitäten und dualen Hochschulen.

  • Wer an staatlichen Hochschulen studiert, ist ebenfalls gestresster als Studenten an privaten Hochschulen.

  • Bachelor-Studierende sind signifikant gestresster als Master-, Diplom- und Staatsexamen-Studierende.

  • In der Veterinärmedizin, den Agrar-, Forst-und Ernährungswissenschaften, der Informatik, der Kunst und den  Kunstwissenschaften ist der Stressanteil am größten Anteil, in den Sportwissenschaften am geringsten.
  • Studierende aus NRW und Baden-Württemberg sind signifikant gestresster als Studierende aus Schleswig-Holstein, Brandenburg, Bayern und Rheinland-Pfalz.

Inwieweit die Studenten sich gestresst fühlen, hängt aber auch von ihrem Verhalten ab. Wer beispielsweise jobbt, hat weniger Stress als Studierende ohne Nebenbeschäftigung. Da Studierende, die  in der Regelstudienzeit liegen, weniger gestresst sind als die, denen das voraussichtlich nicht gelingt, ist der Stress im Studium wohl vor allem auch vom Organisationstalent des Einzelnen abhängt.

Die Stressfaktoren sind vielfältig: Neben hochschulbezogenen Aspekten kann Stress auch durch Alltagsgründe sowie intrapersonelle und interpersonelle Ursachen entstehen. Werden diese Stressoren miteinander verglichen, dann zeigt sich, dass

  • Hochschulbezogene Ursachen sind die größten Stressoren, vor allem „Prüfungen“ sind hier die größten Stressverursacher.

  • Aber auch der Alltag kann Stress erzeugen, beispielsweise werden die zeitliche Vereinbarkeit des Studiums mit anderen Aktivitäten, der Haushalt, die finanzielle Lage und die Fahrtwege als wichtige Stressfaktoren wahrgenommen.

  • Intrapersoneller Stress: Ein nicht unerheblicher Stressanteil ist auf hohe eigene Erwartungen zurückzuführen.

  • Interpersoneller Stress, der zum Beispiel durch Konkurrenzdruck zwischen den Studierenden entstehen kann, spielt dagegen vergleichsweise eine kleine Rolle.

Gestresste Studenten kommen damit insgesamt nicht besonders gut zurecht. Typische Reaktionen darauf sind Unzufriedenheit, Unruhe und die Suche nach Ablenkung, aber auch Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie Antriebslosigkeit. Diese sogenannte Stressresilienz ist bei Frauen signifikant geringer als bei Männern und hängt auch vom Erfahrungsstand im Studium ab: Bachelor-Studenten haben die geringste Stressresilienz unter den Studierenden.

An der repräsentative Online-Befragung, die im Juni/ Juli 2016 im Auftrag der AOK vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Potsdam und dem Lehrstuhl für Marketing und Business Development der Universität Hohenheim durchgeführt wurde, nahmen mehr als 18.000 Hochschüler teil. Quelle: Studierendenstress in Deutschland – eine empirische Untersuchung.

Diese Studie basiert auf der mit Abstand größten Stichprobe von Studierenden zum Thema Studierendenstress im deutschsprachigen Raum und stellt eine der größten Studien zum Thema international dar.

17747691761049176103817610391774770 1774771 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen