Nachricht

Warum Seepferdchen keine Zähne haben

Seepferdchen sind einzigartige Tiere: Sie schwimmen vertikal, die Männchen werden schwanger und - was bei Fischen äußerst selten ist - sie haben keine Zähne. Warum eigentlich nicht?

Keine Flossen, kein Geruchssinn, keine Rippen - und keine Zähne: das Seepferdchen, hier ein Hippocampus barbouri. Ralf Schneider

Evolutionsbiologen aus Konstanz, China und Singapur haben das Genom des Tigerschwanz-Seepferdchens untersucht - und dabei herausgefunden, dass mehrere Gene, die bei anderen Fischen und auch beim Menschen zur Entwicklung der Zähne beitragen, beim Seepferdchen verlorengegangen sind.

Die Nahrung wird aufgesaugt

Durch seine spezielle Art der Nahrungsaufnahme braucht das Seepferdchen nämlich keine Zähne mehr: Es zerbeißt seine Nahrung nicht, sondern saugt sie mit enormem Unterdruck ein, den es in seiner langen Schnauze erzeugen kann.

„Die Tiere schwimmen fast nie herum, um Nahrung zu suchen, sondern halten sich mit ihrem Schwanz an Seegras oder Korallen fest. Dann warten sie einfach ab, bis irgendetwas vorbei schwimmt - und die Nahrung zu ihnen kommt“, erklärte einer der Wissenschaftler.

Auch die Gene, die zum Geruchssinn beitragen, sind abhanden gekommen: Weil das Seepferdchen so einen guten Sehsinn mit zwei unabhängig voneinander sich bewegenden Augen besitzt, jagt es visuell. Der Geruchssinn spielt daher nur eine untergeordnete Rolle. Besonders gravierend ist aber der Verlust der Bauchflossen. Evolutionär haben diese den gleichen Ursprung wie die menschlichen Hinterbeine.

Auch das Skelett ist beim Seepferdchen stark modifiziert - zum Beispiel fehlen die Rippen. Stattdessen ist der Körper mit harten Knochenplatten verstärkt. So ist das Tier vor Fressfeinden besser geschützt und kann sich mit seinem Ringelschwanz an Seegras oder Korallen festhalten und tarnen.

Neben dem Genverlust stellten die Biologen auch Genduplikationen im Laufe der Evolution des Seepferdchens fest. Werden Gene dupliziert, kann eine Kopie eine neue Funktion übernehmen. Beim Seepferdchen ermöglicht ein Teil der so entstandenen neuen Gene vermutlich die Schwangerschaft der Männchen. All diese Besonderheiten macht das Seepferdchen zu dem was es ist: ein außergewöhnlicher Fisch.

Lin et al.: The seahorse genome and the evolution of its specialized morphology. Nature, 15. Dezember 2016. Band 540, Nr. 7633, DOI: doi:10.1038/nature20595

16643751648021164801516480161664376 1664377 1648019
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare